Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ostseemeeting von 4.-7. August 2011

Bad Doberan steht in den Startlöchern

Bad Doberan 3. August 2011

In Heiligendamm wird nicht nur ab und an große Politik gemacht (man denke an den G8-Gipfel 2007), sondern auch regelmäßig zum Galopprennsport gebeten. Nun ist es wieder so weit. Nach bangen Tagen, in denen das Traditionsmeeting auf der Bad Doberaner Rennbahn auf Messers Schneide stand, geht es nun definitiv los.

An den beiden Werktagen des Meetings (Donnerstag und Freitag) wird das Rennprogramm ab 16:00 Uhr gestartet, die Bahn ist ab 14:00 Uhr geöffnet, so dass man sich in aller Ruhe auf den Renntag einstimmen, vorher eventuell noch das Strandbad besuchen kann.

Sieben Rennen werden am Eröffnungstag gestartet, neun am zweiten Meetingstag.
Wettchance am ersten Meetingstag mit einigen heißen Kandidaten

Hilaria (T. Mundry; M. Seidl) hat in diesem Ausgleich IV über 1900 Meter mit der Erlaubnis von Martin Seidl wohl eine lösbare Aufgabe gefunden. Auch die Stallform von Torsten Mundry scheint nach dem Gruppe-I-Sieg vom vergangenen Wochenende (Durban Thunder) eine deutliche Tendenz nach oben aufzuweisen. Nicht untätig zusehen werden sicherlich Briodolf (E. Schnakenberg;C. Chan), Mariquita (P. Vovcenko; R. Juracek) und Ever a Lady (Chr. Sprengel; D. Porcu), die alle in die Viererwette sollten. Imondo (J. Overbeck; E. Pedroza) kommt eine Kategorie zurück, muss entsprechend Gewicht tragen. Immerhin hat er den amtierenden Champion im Sattel.
Kann La Janina im Ausgleich III wieder mitmischen?

Ihren Sieg in der Sieglosenklasse in Hamburg konnte La Janina (E. Schnakenberg; D. Porcu) in Gotha im Ausgleich III bestätigen. In Bad Harzburg konnte die Royal Dragon Tochter nicht entscheidend in die Partie eingreifen, nun wird sie in Bad Doberan erneut auf den Prüfstand gestellt. Ernst zu nehmende Gegner gibt es einige. Gleich mit Startnummer eins zum Beispiel Cyperus (R. Dzubasz; A. Pietsch), er kann trotz Höchstgewicht nach vorne laufen, die Formen waren gut genug. Er war allerdings vier Wochen nicht am Start. Auch Ragna (St. Richter; E. Pedroza) ist in einer guten Form, ihr ist alles zuzutrauen. Keno (Chr. Sprengel; F. Minarik) hat in Berlin gerade einen Ausgleich IV gewonnen, muss nun eine Stufe höher ran, gehört in alle Dispositionen.
Ausgleich II am zweiten Tag des Bad Doberaner Meetings

Das renntechnische Highlight am zweiten Tag des Ostseemeetings ist der Ausgleich II über 1300 Meter. Neun Pferde stehen im Starterfeld, darunter ein paar ganz harte Nüsse. Zum Beispiel Tembo (H.-J. Gröschel; W. Panov). er wurde im Hamburger Meeting nur von dem Niederländer Alassio bezwungen. Carlos Moheba (R. Storp; F. Minarik) hat zuletzt als Favorit enttäuscht, das muss noch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sein. Glückskeks (Chr. Sprengel; D. Porcu), der nach einer kurzen schöpferischen Pause nun wieder auf dem Vormarsch ist, sollte auf jeden Fall beachtet werden.
Über 3600 Meter kommen die Steher auf ihre Kosten

Als Ausgleich III wird Deutschlands längstes Flachrennen über 3600 Meter gelaufen. Le Berlin (K. Demme; P. Krowicki), Kingmerinque (Fr. N. Thiel; A. Best) und Naimou (Fr. M. Rotering; St. Hofer) vertreten zwar die niedrigsten GAG Marken im Feld, waren aber auf den bislang weitesten Distanzen im Feld unterwegs. Die beiden letztgenannten waren im längsten Ausgleich IV in Deutschland in Gotha über 3400 Meter engagiert. Platz zwei (Naimou) und drei (Kingmerinque) sprangen dabei heraus.
Schulbesuch erlaubt

Neben dem ansprechenden Rennprogramm hat der Bad Doberaner Rennverein eine Wettschule im Portfolio, in der Wettexperten sich den Fragen der Wettinteressierten stellen und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Hier gilt das Motto:"Es gibt keine dummen Fragen! Nur....." Vielleicht macht die Wettschule ja Schule. Hals und Bein!

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm