Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen stellt beide Listensieger

Dancing Rain gewinnt überlegen den 153. Preis der Diana

Köln 7. August 2011

Zum Glück musste sie nicht im Regen tanzen, denn der 153. Henkel Preis der Diana in Düsseldorf konnte bei besten äußeren Bedingungen starten. Doch auch ohne Regen vollführte die aus England angereiste Stute Dancing Rain unter Kieren Fallon einen leichten Tanz an der Spitze und gewann souverän.

Englische Oaks Siegerin zu stark für die deutschen Ladies

14 deutsche Stuten und eine Französin hatten das Rennen gegen die britische Oaks-Siegerin Dancing Rain, die vom Schwiegersohn der Reitlegende Lester Piggott William J. Haggas in Newmarket trainiert wird, aufgenommen. Ihrer Favoritenposition wurde die Danehill Dancer Tochter vollauf gerecht. Trotz Startplatz 12 konnte Kieren Fallon seine Stute rasch an die Spitze beordern und dort das Tempo bestimmen. Zunächst verhalten, kurz vor dem Berg etwas freier, galoppierte der englische Gast. Schon auf dem Berg konnte man sich schwer vorstellen, dass eine andere Lady das Rennen gewinnen würde können. Nach einer kurzen Verschnaufpause packte sie richtig an und war mit einem Satz weg vom Feld. Dancing Rain kam, wie Rennkommentator Manfred Chapmann feststellte, staubtrocken und mit drei Längen Vorsprung ins Ziel. Fallon musste sie am Ende nur noch austrudeln lassen. Drei Längen dahinter passierte Djumama (A. Löwe; A. Helfenbein) den Zielpfosten. Sie lief mal wieder ein riesiges Rennen, zeigte am Ende ihren großen Speed und machte den Patzer in den 1000 Guineas über zu kurze Distanz endgültig vergessen. Gegen die Siegerin konnte sie nichts mehr ausrichten. Platz drei belegte nach einem starken Ritt von Mirco Demuro Aigrette Garzette (P. Schiergen) vor der nachgenannten Navarra Queen unter Andrasch Starke. Damit kamen zwei der vier Starterinnen von Peter Schiergen unter die ersten vier. Die Nachnenngebühr, die Dietrich von Bötticher (Gestüt Ammerland) für Navarra Queen bezahlt hat, ist somit leicht gedeckt. Die beiden Trainingsgefährtinnen lagen nur einen kurzen Kopf auseinander. Die französische Stute Karsabruni (H.-A. Pantall; F. Veron) konnte nicht entscheidend mitmischen und belegte Rang elf.
Neatico trumpft in der Henkel-Meile groß auf

Auf Listenebene wurde im anspruchsvollen Rahmenprogramm der Grafenberger Karte die Henkel-Meile über, wer hätte es gedacht, 1600 Meter ausgetragen. Hier sah es zunächst so aus, als könne Walero (U. Ostmann; K. Clijmans) Start-Ziel punkten, doch musste er sich am Ende Neatico (P. Schiergen; A. Starke) und dem noch stark anpackenden Nice Danon (A. Wöhler; A. Suborics) geschlagen geben.
Sieg in der Henkel-Trophy geht an Altair Star

Auch das zweite Rennen auf Listenebene war eine sichere Beute für das Quartier von Peter Schiergen. Altair Star siegte Start-Ziel vor dem völlig unterschätzten Sindaco (W. Hickst; A. Crastus). Andrasch Starke war erneut der Siegjockey und konnte sich über seinen zweiten Listensieg am Diana Tag freuen. Den dritten Platz sicherte sich ganz knapp (Nase) der Lomitas Sohn Salut (P. Schiergen; F. Minarik) vor Keep Cool (A. Löwe; A. Helfenbein).
Die Highlights der Düsseldorfer Karte gibt es natürlich zum nachsehen auf dem Youtube Kanal von GERMANRACINGTV.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm