Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frankfurt mit neun interessanten Prüfungen

Rheinland-Pokal-Zeit in Köln

Köln 13. August 2011

Das Gruppe-I-Rennen in Köln ist ohne Zweifel das sportliche Highlight der Sonntagskarte. Doch sieht man sich die Prüfungen in Frankfurt etwas genauer an, kann man den ein oder anderen Schatz entdecken, der spannenden Sport verspricht.

Kleines Feld im Rheinland-Pokal

Sechs Pferde sind im mit 155.000 Euro dotierten Rheinland-Pokal- Gruppe-I - über 2400 Meter auf der Weidenpescher Galopprennbahn im Aufgebot. Dreimal ist der Kölner Coach Peter Schiergen vertreten. Er wird Seventh Sky, Saltas und Silvaner satteln. Stalljockey Andrasch Starke sitzt auf Saltas, nicht weiter verwunderlich, denn der Lomitas Sohn war immerhin Dritter im Deutschen Derby. Silvaner wird von Filip Minarik geritten. Silvaner ist noch amtierender Winterfavorit, belegte im Derby Rang neun. Seventh Sky war im vergangenen Jahr im Blauen Band engagiert. Er scheint eher auf der Listenebene beheimatet zu sein. Terence Hellier ist für den Ritt gebucht.

Eine goldene Visitenkarte hat Earl of Tinsdal im Hamburger Derby abgegeben. Er musste sich zwar seinem Trainingsgefährten Waldpark geschlagen geben, lag aber noch deutlich vor dem Rest. An dem von Andreas Wöhler trainierten Black Sam Bellamy Sohn werden sich die anderen Kandidaten messen müssen. Eduardo Pedroza wird im Sattel sitzen.

Jens Hirschberger schickt Dawn Twister ins Rennen. Er ist sonst ein Kandidat für die großen Steherprüfungen, wird die 2400 Meter wohl als erstaunlich kurz empfinden. Er kommt nun in diesem Jahr das zweite Mal in Deutschland an den Start, war ansonsten in Frankreich auf Listenebene engagiert. Für eine gute Platzierung muss man ihn auf der Rechnung haben.

Ein kleines Fragezeichen steht hinter dem englischen Gast Cavalryman (S. bin Suroor; L. Dettori). Nach einem guten zweiten Platz auf Listenebene in Newmarket, enttäuschte er im Grossen Preis von Berlin auf der ganzen Linie, das könnte er in Köln klarstellen. Im letzten Jahr hat sein Trainings- und Stallgefährte Campanologist die Prüfung gewonnen. Adrie de Vries kam damals auf ihm zu einem Kistenritt, da Lanfranco Dettori im Stau steckte und die Bahn nicht mehr rechtzeitig erreichen konnte. De Vries sitzt nun auf Dawn Twister.
Zwei Prüfungen für die "Kleinen"

Neun Rennen werden auf der Kölner Galopprennbahn am Sonntag an den Start gehen, zwei davon sind den jüngsten Rennpferden vorbehalten. Vollblüter sind bekanntlich frühreife Pferde und dürfen im Alter von zwei Jahren ihre ersten Rennen bestreiten, wenn ihre Betreuer der Meinung sind, dass sie sich dafür anbieten.

Im ersten Rennen der Karte sind bis auf Ordensband alle anderen Pferde Debütanten. Ordensband hat sich beim ersten Start schwer getan, wird am Wettmarkt wohl nicht als Favoritin gehandelt werden.
BBAG Auktionsrennen gut besetzt

Im BBAG Auktionsrennen über 1300 Meter für die Zweijährigen, haben hingegen schon einige Kandidaten auf sich aufmerksam gemacht. Allen voran Chapmann (O-Ton Namensvetter und Rennkommentator Mafred Chapman:"Das ist ein Rennpferd"). Peter Schiergen trainiert den Big Shuffle Sohn in Köln. Nicht leicht machen wird es ihm Pakal (M. Hofer; T. Hellier). Er gewann zuletzt in Avenches sehr leicht. Monaco Franze (J.D. Hillis; E. Pedroza) hat sich an gleicher Stelle bei seinem Debüt als Dritter sehr ordentlich verkauft, dürfte noch weiter gesteigert sein. Pacha (M- Hofer; St. Hofer) musste sich bei seinem ersten Einsatz besagtem Chapman geschlagen geben, lag seinerseits aber deutlich vor den restlichen Pferden.
Ausgleich II - kommt Anastas aufs Podest?

Ein interessanter Ausgleich II über 2200 Meter erwartet die Rennsportfreunde mit dem Otto March-Rennen. Sieben Pferde sind am Start und haben alle mindestens ein Argument anzubieten warum sie mitmischen können. Wenn es bei Execution (N. Verheyen; R. Schumacher) eher das Gewicht ist, so hat Anastas seinen überlegenen Sieg im Ausgleich III im Ausgleich II mit einem dritten Platz betätigt. Brazzi (U. Ostmann; K. Clijmans) kam aus der Sieglosenklasse in den Ausgleich II, schlug sich mit einem fünften Platz achtbar. Quick Prinz Poldi (S. Weis; E. Pedroza) hat ordentliche Ausgleich III Formen vorzweisen, zudem den Champion im Sattel.
Frankfurt mit gut besetzten Handicaps und Listenrennen für arabische Vollblüter

Neun Rennen werden in der Mainmetropole ausgelobt, darunter ein Listenrennen für die Araber und ein Zweijährigenrennen für den Nachwuchs.

Interessant besetzt ist das Altersgewichtsrennen über 1600 Meter. Wolfgang Figge sattelt gleich zwei Pferde. Mit Pain Perdu (K. Kerekes) den Dritten des französischen Derbys 2010 in Chantilly. Er konnte bislang nicht mehr an diese Leistung anknüpfen. Nun versucht man ihn behutsam wieder an seine Klasse heranzuführen.

Mit Lady Fortune (T. Hofer) hat er seine Trainingsgefährtin dabei, die vieles passend braucht, dann aber brandgefährlich ist. Die kurze Frankfurter Zielgerade sollte ihr entgegen kommen. Mit Beltanus kommt ein 83 kg Pferd an den Start, der schon über 80.000 Euro verdient hat, damit liegt er zwar deutlich unter Pain Perdu (223.900 Euro) aber deutlich vor den anderen Mitstreitern.

Champions League

Weitere News

  • After Work-Renntag am Dienstag in Berlin-Hoppegarten

    Hauptstadt-Turf bis in den Abend hinein

    Berlin-Hoppegarten 18.08.2017

    Kurz vor Ende des Sommers präsentiert die Rennbahn Hoppegarten am Dienstag noch ihren letzten After Work-Renntag dieser Saison. Acht Rennen werden hier ab 16:30 Uhr (in Zusammenarbeit mit dem französischen Wettmulti PMU) angeboten.

  • Klasse-Dreijährige und viel Prominenz am Ascot-Renntag in Hannover

    Derby-Zweiter Enjoy Vijay im Audi-Preis der haushohe Favorit

    Hannover 17.08.2017

    Am Sonntag dürfen sich die Galopperfans auf den großen Ascot-Renntag auf der Galopprennbahn in Hannover freuen. Es lockt ein sportliches Highlight mit dem Großen Preis des Audi-Zentrums Hannover (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 16:35 Uhr), das fünf dreijährige Pferde anzieht.

  • Zahltag im Großen Sparkassenpreis für die Stuten

    Deutschlands höchstdotiertes Listenrennen in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.08.2017

    Das ist doch ein echter Zahltag am Sonntag in Düsseldorf. Getreu dem Motto „Wenn’s um Geld geht, Sparkasse“, dann winkt im 31. Großen Sparkassenpreis – Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf mit 35.000 Euro ein stattliches Preisgeld, es handelt sich um Deutschlands höchstdotiertes Listenrennen. In dieser 1.400 Meter-Prüfung (7. Rennen um 17:30Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen hochveranlagter dreijähriger und älterer Stuten. Das Gestüt Brümmerhof hat mit Wild Approach (W. Panov) die Überraschungszweite eines Grupperennens aus Hamburg am Start, die sich in diesem Jahr groß steigern konnte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm