Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kölner Rheinland-Pokal fest in den Händen der Dreijährigen

Earl und Eddie siegen königlich

Köln 14. August 2011

Auf 19:10 war Earl of Tinsdal am Toto heruntergewettet worden, wie im letzten Jahr war das Geläuf nach ordentlichen Regengüssen stark aufgeweicht (5,6 cm). Andreas Wöhler, der Coach von Earl of Tinsdal sah es gelassen - zu Recht!

Earl of Tinsdal verliert die Gegner

"Und Eddie macht Feierabend" rief Rennkommentator Manfred Chapman 200 Meter vor dem Ziel. Eduardo Pedroza konnte sich zu diesem Zeitpunkt in der Tat schon gemächlich fürs Siegerbild zurechtsetzen. Earl of Tinsdal hatte im Rheinland-Pokal auf Gruppe-I-Level über 2400 Meter keinen Gegner zu fürchten. Start-Ziel hatte er das Geschehen im Griff. Schon eingangs der Zielgeraden hatte man ein gutes Gefühl. Vier Längen legte Earl of Tinsdal zwischen sich und Saltas (P.Schiergen; A. Starke), den Derbydritten. Weitere 3 1/2 Längen dahinter kam Silvaner (P.Schiergen; F. Minarik) ins Ziel. Somit waren die Dreijährigen deutlich voraus. Für Dawn Twister den Supersteher könnte es vielleicht etwas zu kurz gewesen sein, Seventh Sky kann sicher bald wieder auf Listenebene punkten. Enttäuschte Gesichter sah man rund um Cavalryman (S. bin Suroor; L. Dettori). Seit seinem Start im Prix de l'Arc de Triomphe 2009 hat man den Eindruck, dass er nicht mehr der Alte ist. Über eine Million Euro hat der Halling Sohn in seiner Karriere schon verdient, heute muss er mit leeren Händen die Rückreise nach Newmarket antreten. Sein Team wird sich sicherlich etwas für ihn einfallen lassen.
Worlds Flash gewinnt BBAG Auktionsrennen für die Zweijährigen

Auch einen Start-Ziel Erfolg feierte im BBAG Auktionsrennen Köln der von Andreas Löwe trainierte Worlds Flash. Bis zu dem bestechenden Angriff von Pakal (M. Hofer; T. Hellier) sah es nach einem leichten Arbeitsgalopp von Worlds Flash und Andreas Helfenbein aus. Doch Pakal kam noch einmal so richtig in Fahrt, hatte aber um einen Hals das Nachsehen. Rang drei ging an Chapman (P. Schiergen; A. Starke).
Flash Dance-Quick Prinz Poldi-Brazzi im Ausgleich II

Bestens aufgelegt präsentierte sich der Monsun Sohn Flash Dance (W. Hickst; A. Pietsch) im Ausgleich II über 2200 Meter.Er fühlte sich sichtlich wohl auf dem Geläuf und konnte am Ende schön beschleunigen. Quick Prinz Poldi (S. Weis; E. Pedroza) lief unter Eduardo Pedroza ein tolles Rennen, Brazzi komplettierte den Einlauf. Anastas (M. Klug; A. Starke) musste sich heute mit dem letzten Platz zufrieden geben. Unterwegs war der Schimmel streckenweise sehr heftig in der Hand und Andrasch Starke hatte alle Hände voll zu tun. Am Ende konnte er das Tempo nicht gleich mitgehen, er dürfte am Boden gescheitert sein.
Black Type Pferde im Frankfurter Altersgewichtsrennen vorne

Auf dem Papier war es eine leichte Aufgabe für den Drittplatzierten des französischen Derbys 2010 Pain Perdu (W. Figge; K. Kerekes). Doch hatte der Vespone Sohn in letzter Zeit einige Schwierigkeiten, die einen Sieg zwar wahrscheinlich, aber nicht sicher machten. Nun hat Pain Perdu gezeigt, dass er mehr kann. Er gewann leicht mit 3 1/2 Längen und das im Stil eines Arbeitscanters. Das zweite Black Type Pferd im Bunde Beltanus (T. Potters; J. Bojko), kam auf Rang zwei.
Totoschock im Ausgleich III über 2150 Meter

Magic Tilla, Martin Seidl und Trainer Toni Potters waren für den längsten Aussenseitersieg der Frankfurter Karte verantwortlich. 391:10 zahlte die Jahresdebütantin auf Sieg, 39:10 auf Platz. Seit fast einem Jahr war die Stute nicht am Start, meldete sich gleich imponierend zurück. Mit Wellenspiel (W. Baltromei; St. Hellyn) und Auenboss (S. Weis; A. Weis) bezahlte die Dreierwette 62.977:10!

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm