Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dritter Meetingstag am Dienstag

Die Zukunft wird in Iffezheim entschieden

Köln 29. August 2011

Am Dienstag geht in Iffezheim bei Baden-Baden das mit Spannung erwartete Traditionsrennen für die Vertreter des jüngsten Jahrgangs an den Start. Das Zukunftsrennen wird seit 1859 entschieden und bringt meist einen Zweijährigen mit großer Zukunft hervor.

Halbzeit in Iffezheim

Nach dem dritten Meetingstag ist schon wieder Halbzeit in Iffezheim, die Halbwertszeit der Grossen Woche wird sicherlich noch länger währen, denn alleine die weiteren Schritte des Siegers/der Siegerin des Zukunftrennens werden mit Interesse noch weiter verfolgt werden.

Auf Gruppe-III-Level ist das Rennen für die jüngsten Rennpferde angesiedelt. Über 1400 Meter führt die mit 55.000 Euro dotierte Prüfung. Fünf Hengste und drei Stuten sind angemeldet, ein Pferd von der Insel bringt internationalen Touch ins Feld.

Percy Jackson ist für britische Verhältnisse ein relativ geschonter Zweijähriger. Vier Lebensstarts hat er bislang absolviert, einen davon in Köln. Zwei Rennen konnte der Sir Percy Sohn schon gewinnen, nicht in Köln, dort wurde der als Favorit angetretene Brite von dem Kölner Amaron (A. Löwe; A. Helfenbein) auf Rang zwei verwiesen. Nun muss Amaron mehr tragen als die Gegner, was aber nicht zwangsläufig ein Problem sein muss.

Ein für deutsche Verhältnisse sehr fleißiger Zweijähriger ist Pakal (T. Hellier). Der von Mario Hofer trainierte Lord of England Sohn war schon viermal engagiert und konnte schon zwei Rennen für sich entscheiden. Im letzten Jahr stellte Lord of England auch die Siegerin des Zukunft Rennens. Salona bekam damals am grünen Tisch den Sieg zugesprochen. Sie war in hitzigem Endkampf mit dem Schimmel Nice Danon. Da Nice Danon nicht ganz gerade blieb konnte nicht ausgeschlossen, dass Salona auch hätte gewinnen können.

Der Trainer von Nice Danon Andreas Wöhler, der damals das Nachsehen hatte, ist nun mit der Stute Fashion vertreten. Sie wurde für diese Prüfung sicherlich nicht ohne Grund nachgenannt, machte bei ihrem Debüt in Krefeld mächtig Eindruck. Eduardo Pedroza wird reiten.

Zuletzt hinter Amaro und Percy Jackson kam Amarillo (P. Schiergen; A. Starke) ins Ziel. Er war nicht ganz weit weg von den Vorderen, ließ allerdings die zweite Farbe von Mario Hofer Sun of Jamaica (St. Hofer) schon deutlicher zurück.

Ein gutes Händchen hat Guido Schmitt beim Neuerwerb einiger Pferde des Stalles D'Angelo bewiesen, ein Gruppesieg ist bereits mit Theo Danon in Hannover geglückt, nun tritt Spirit Danon in den schwarz weißen Rauten an. Andreas Suborics hat den Whipper Sohn schon bei seinem ordentlichen Debüt in Berlin geritten.

Ein Start- ein Sieg steht bei Caitania (H.W. Hiller; A. de Vries) auf der Liste, auch sie kann mitmischen.

Fazit: Trotz Favoriten wie Amaro und Percy Jackson ist es eine offene Prüfung in der eine Überraschung nicht ausgeschlossen werden kann!
Ausgleich I für die Sprinter

Über 1400 Meter führt der mit 15.000 Euro dotierte Ausgleich I. Eine riesige Saison zeigt in diesem Starterfeld bislang Sumaro (W. Hickst; A. Suborics). Bei fünf Starts sprangen ein Sieg und vier gute Platzgelder heraus. Sein Einsatzgebiet waren Ausgleich II Prüfungen, deshalb hat er nun nicht allzu viel Gewicht im Sattel. Das gilt auch für Shot to nothing (Chr. Sprengel; F. Minarik) für den 1400 Meter die Optimaldistanz sein sollten. Primo Vero (C. Brandstätter; E. Pedroza) hat in diesem Jahr schon vier Rennen gewonnen, war einmal vor und einmal hinter Sumaro. Von den Gewichtsverhältnissen müsste er nun wieder hinter dem Hickst Schützling ins Ziel kommen - theoretisch.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Galopper im Grand Prix de Vichy Sechster

    Potemkin diesmal ohne Möglichkeiten

    Vichy/Frankreich 17.07.2019

    Eines der populärsten deutschen Rennpferde, der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin, belegte am Mittwochabend im Grand Prix de Vichy, dem Highlight auf der gleichnamigen Rennbahn, den sechsten und vorletzten Platz.

  • Das Feld für das Highlight wird größer

    Drei Nachnennungen für die Meilen Trophy in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.07.2019

    Sechs Deutsche gegen drei Gäste – das ist das mögliche Motto im Grupperennen dieser Woche: In der Meilen Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf sieht es nach der Vorstarterangabe am Mittwoch nach einem maximal neunköpfigen Aufgebot aus.

  • Fulminanter Meetings-Auftakt mit Superhandicaps und Top-Viererwetten

    Der große Geldregen im Harz

    Bad Harzburg 17.07.2019

    Fünf Top-Renntage, viele Hochkaräter und Wettchancen und ein ganz besonderes Flair – die Rennwoche in Bad Harzburg wird ab diesem Samstag die Galopp-Fans wieder magisch anziehen. In der Abfolge Samstag, Sonntag, Donnerstag, Samstag und Sonntag gibt es auf der Bahn am Weißen Stein, die in den letzten Jahren solch eine tolle Entwicklung genommen hat, wieder Sport von sehr ansprechender Klasse und vor allem jede Menge Abwechslung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm