Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andreas Suborics in Top Form

Amaron kennt keinen Gegner im Zukunfts-Rennen

Köln 30. August 2011

Sechs Rennen hat Andreas Suborics während der Grossen Woche in Iffezheim schon auf sein Konto gebracht, alleine am dritten Meetingstag wurde er dreimal aufs Siegerpodest gebeten.

Löwes Amaron Top

Als 19:10 Favorit hatte der von Andreas Löwe trainierte Shamardal Sohn Amaron das American Express Zukunfts-Rennen(Gruppe-III) über 1400 Meter unter Andreas Helfenbein aufgenommen. Er bestimmte vom Start weg das Geschehen und ließ sich das Rennen zu keinem Zeitpunkt aus der Hand nehmen. Seinen ersten Lebensstart absolvierte der Hengst bereits in einem Listenrennen auch dieses dominierte er klar. Andreas Löwe hat mit ihm ein richtig gutes Pferd im Stall und träumte beim Siegerinterview schon von einem Start im französischen Derby im nächsten Jahr. Das muss nach einem derartigen Erfolg schon gestattet sein.

Als Zweiter verkaufte sich der von Mario Hofer trainierte Pakal unter Terence Hellier ebenso sehr gut. Der fleißige Hengst hielt sich immer bei Amaron auf, musste ihn aber am Ende ziehen lassen.

Die Überraschung des Rennens war sicherlich der dritte Platz. Den belegte Stall- und Trainingsgefährtin von Pakal Sun of Jamaica, die als eine der Aussenseiterinnen ins Rennen gegangen war. Der Engländer Percy Jackson (D.J.Coakley; J.P.Fahy) tat sich schwer, konnte nicht richtig folgen und endete auf dem vorletzten Rang. Er ließ lediglich die nachgenannte Stute Fashion (A. Wöhler; E. Pedroza) hinter sich, die sicher viel Kraft vor dem Rennen ließ und in selbiges nicht hineinfand.
Sumaro gewinnt Ausgleich I

Seine riesige Saison krönte Sumaro (W. Hickst) nun mit einem Ausgleich I Sieg in Iffezheim über 1400 Meter. Mit dem niedrigsten Gewicht im Feld konnte der Big Shuffle Hengst ins Rennen starten und hatte am Ende keine Mühe mit den Gegnern. Andreas Suborics war der Siegreiter, der am dritten Meetingstag drei Rennen gewinnen konnte. Neben dem Sieg mit Sumaro, gelangen ihm volle Treffer mit Leopardin (H.-J. Gröschel) und Lotosprinz (N. Sauer). Insgesamt stehen auf seinem Meetingskonto damit sechs Treffer.
Silberhandicap - Ausgleich IV - mit Megaquoten

Für einen wetttechnischen Paukenschlag sorgten in der ersten Wettchance des Tages die Stute Moonlight Mile, Reiterin Sabrina Wandt und Trainerin Katja Gernreich. Als längste Außenseiterin trat die Stute das Rennen an, gewann es am Ende leicht. Keine der zuletzt gezeigten Formen ließ ein derartiges Abschneiden vermuten, 708:10 bezahlte Moonlight Mile auf Sieg, 148:10 auf Platz. Die Dreierwette mit Savary (K. Woodburn; F. Minarik) und Ami Rouge (W. Kießer; M. Pecheur) bezahlte 238.968:10!

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm