Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kleines aber feines Feld im Kronimus-Rennen

Iffezheim Donnerstag mit Darley Oettingen-Rennen

Baden-Baden 31. August 2011

Vier Starts - vier Siege hat der Hernando Sohn Alianthus in der laufenden Saison anzubieten. Mit ihm hat Trainer Jens Hirschberger ein echtes Juwel im Stall. Am kommenden Donnerstag steuert er nun seinen fünften Saisonerfolg an.

Gruppe-II für die Meiler

Wer soll Alianthus (J. Hirschberger; A. de Vries) schlagen? Über diese Frage werden sich viele Turffans den Kopf zermartern. Wer ist besser über 1600 Meter als dieser ausgewiesene Meilenspezialist? Diese Frage wird am kommenden Donnerstag im Darley-Oettingen-Rennen auf Gruppe-II-Level entschieden.

Alianthus bekommt es nun unter anderem mit Shamalgan (A. Savujev; F. Minarik). Dieser war im Mai im Prix d'Isphahan in Longchamps auf Gruppe-I-Level unterwegs und musste sich unter anderem der Ausnahmestute der Gebrüder Wertheimer Goldikova geschlagen geben. Das ist sicherlich keine Schande, nur macht es die Einschätzung dessen was möglich ist nicht ganz einfach.

Blue Panis (F.Chappet; C.-P.Lemaire) reist aus Frankreich an, zeigte seine besten Leistungen bislang auf Listenebene.

Peter Schiergen sattelt Neatico, der nach einer kleinen Durststrecke nun auf Listenebene wieder auf die Siegerstraße zurückkehrte. Geschlagen wurde er schon von dem Neuzugang in dieser Klasse Point Blank (M. Hofer; St. Hofer). Der einzige Dreijährige im Feld muss nun eine Feuerprobe bestehen. Er gewann in Berlin-Hoppegarten überzeugend einen Ausgleich I, war fünfter im Mehl-Mülhens Rennen in Köln und hat dabei sicherlich keine schlechten Gegner hinter sich gelassen. Nun steht er bestechend in der Partie.

Sir Oscars (T. Potters; A. Suborics) Empfehlung ist ein Sieg auf Listenebene im Mai in Longchamps. Walero (U. Ostmann; K. Clijmans) hat über 1200 Meter schon Smooth Operator und Clairvoyance hinter sich gelassen (belegten in der Goldenen Peitsche 2011 die Plätze 2 und 3), 1600 Meter sind wohl seine Maximaldistanz.
Kronimus-Rennen seit 1883

Als weiteres Highlight für den jüngsten Jahrgang wird am Donnerstag das Kronimus-Rennen über 1200 Meter auf Listenebene gestartet. Mit von der Partie ist die von Michael Figge trainierte Chica Loca (C.-P. Lemaire), die den ehemaligen Badener Jugenpreis Ende Mai leicht gewann. Sie war Ende Juli in Deauville auf Gruppe-III-Level engagiert, im gleichen Rennen wie das Ausnahmetalent Dabirsim. Sie belegte einen tollen dritten Rang. Damit dürfte sie die Favoritenposition inne haben. Doch auch bei den Kontrahenten sind Chancen zu entdecken. Arabian Falcon (Chr. Sprengel; F. Minarik) zum Beispiel, der in Hoppegarten ein EBF Rennen sicher gewann und dabei unter anderem ein Pferd Namens Tai Chi besiegte, der im Anschluss leicht in Clairefontaine gewann - in der Sieglosenklasse. Wenig geprüft sind die Stuten Matchday (E. Mäder; A. Helfenbein) und Paraisa (A. Wöhler; E. Pedroza), letztere gefällt etwas besser. Alpha (D. Moser; P. Krowicki) sorgte in Hoppegarten für den ersten Sieg ihres Vaters Electric Beat, das sah sehr gut aus, ob es gegen ein Pferd wie Chica Loca reicht bleibt abzuwarten.

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm