Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Night Magic sorgt für ihre Nachfolge

Danedream gewinnt den Longines - Grosser Preis von Baden

Köln 4. September 2011

Bislang konnte Night Magic in Baden-Baden alle ihre Rennen gewinnen, nun hat die Münchner Sholokhov-Tochter das Zepter an eine mehr als würdevolle Nachfolgerin abgegeben. Ohne mit der Wimper zu zucken kann man die dreijährige Lomitas Tochter Danedream

nun als beste deutsche Stute, vielleicht sogar als eines der besten Pferde des Landes bezeichnen.
Danedream deklassiert erneut die Gegner

Pünktlich zum Hauptereignis der Grossen Woche in Iffezheim, dem Longines - Grosser Preis von Baden, Gruppe-I über 2400 Meter, setzte der Regen ein. Doch es wäre kein Gruppe-I-Rennen, wenn darin keine Profis am Werke wären. Die Pferde nahmen es gelassen. Zum letzten Mal im Rennbetrieb – zumindest in Deutschland war heute die Galopperin des Jahres 2009 Night Magic (K. Kerekes) zu sehen. Die von Wolfgang Figge in München-Riem trainierte Ausnahmestute wird in die Zucht wechseln und da ihr Besitzer Hans-Gerd Wernicke selbst keine züchterischen Ambitionen hegt, sollte der Verkauf die logische Konsequenz sein. Doch hierüber wird man zu gegebener Zeit sicherlich alles erfahren.

Danedream - was für eine Stute! Von zierlicher Gestalt aber mit großem Herz und schnellen Beinen ist die von Peter Schiergen trainierte Lady ausgestattet. Schon als Andrasch Starke mit ihr in der Zielgeraden angekommen war, machte sie einen Satz und legte einiges an Weg zwischen sich und Night Magic, die als einzige zumindest in etwa folgen konnte. Night Magic hat von Beginn an für das ordentliche Tempo gesorgt. Am Ende waren es sechs Längen, die die beiden Stuten trennten, wobei Danedream sicher nicht an ihre Leistungsgrenze kam. Night Magic wiederum hielt die weiteren Gegner sieben Längen auf Abstand. Rang drei eroberte sich mit einem Kopf Vorsprung der letztjährige Gruppe-I-Sieger in Woodbine Joshua Tree (M. Botti; W. Buick). Auch das vierte Geld ging ins Ausland, an Maria Royal (A. de Royer-Dupre; T. Hellier).

Wo Danedream als nächstes zu sehen sein wird, ist noch offen, die Optionen sind zahlreich. Sie besitzt Nennungen für ein Stutenrennen in Japan und für den Breeders Cup in den USA, zudem ist sie mit dem heutigen Sieg automatisch für den Japan Cup qualifiziert. Eine Nachnennung für den Prix de l'Arc de Triomphe liegt zudem im Bereich des möglichen.

Keinen Moment hatte hingegen Derbysieger Waldpark. Er kam auf dem weichen Geläuf über einen letzten Platz nicht hinaus. Am Toto noch hatte er sich ein Kopf an Kopf Rennen mit Danedream geliefert, war letztendlich als Favorit ins Rennen gegangen. Sein Team wird sich nun sicherlich intensiv um ihn kümmern und ausloten wie es ihm geht.

14.000 Besucherinnen und Besucher wurden auf der Bahn gezählt und konnten dieses Highlight live verfolgen.
Coolmore Stud Baden-Baden Cup – Listenrennen

Bei noch dezentem Regenfall konnte das zweite Listenrennen für die Stuten entschieden werden. Der Coolmore Stud Baden-Baden Cup über 1400 Meter endete mit der berühmten Nase Abstand auf den Plätzen eins und zwei. Diatribe (M. Klug; T. Hellier) hatte ihre in diesem Fall vor Semina (S. Smrzcek; A. Best). Die als Außenseiterin angetretene Semina kam am Ende noch fein in Schwung, hat nun in dieser Klasse mehr als deutlich ihre Visitenkarte abgegeben. Ein starkes Rennen lief auch Glady Romana (W. Baltromei; St. Hellyn). Sie war zwar an den Außenrails durch die spätere Siegerin etwas eingeengt. Die Rennleitung nahm sich der Sache an, stellte aber keinen Handlungsbedarf fest.
Dalarna nutzt die Gunst der kürzeren Strecke

Nutze den Tag – Carpe Diem ist das Motto von Dalarnas (W. Hickst; A. Starke) Besitzern. Auf Rang acht kam die Dashing Blade Tochter noch im Deutschen Stutenderby ins Ziel, sollte damals an der Distanz gescheitert sein. Nun waren es im Berenberg Bank Cup Listenrennen 400 Meter weniger und die von Waldemar Hickst in Köln trainierte Lady nutzte die für sie optimale Distanz, zog ordentlich durch und kam zu einem leichten Erfolg gegen ihre Kolleginnen. Mitfavoritin Night of Dubai (M. Hofer; T. Hellier) musste nach langer Führungsarbeit passen und die anderen ziehen lassen. Noch schön auf Touren kam, nachdem William Buick sich im Zielbogen schon stark rühren musste, Labrice (T. Mundry). Sie landete dann doch sicher vor Lana Jolie (A. Wöhler; J. Bojko). Kurz für mehr in Frage zu kommen schien Savannah Blue (M. Klug; M. Suerland). Sie arbeitet sich in dieser Klasse Stück für Stück nach vorne, belegte Rang vier. Paragua hingegen (A. Wöhler; E. Pedroza) blieb heute chancenlos, endete abgeschlagen.
Andrasch Starke im Siegestaumel

Gewinnen macht Spaß! Das war das Motto von Andrasch Starke am letzten Tag der Grossen Woche. Nach einer „Testphase“ in den ersten beiden Rennen, hatte er die richtige Spur identifiziert und auf dieser sage und schreibe vier Rennen gewonnen. Neben dem wertvollsten Sieg mit Danedream gelangen dem Stalljockey von Peter Schiergen weitere volle Erfolge mit Hassuna (W. Glanz), Dalarna (W. Hickst) und Late Mute (R. Storp). Der Abschlussrenntag war für ihn auch der Schlüssel zum Meetingschampionat. Insgesamt brachte Starke sieben Siege auf sein Konto, die gleiche Anzahl wie Andreas Suborics, der am Abschlusswochenende nicht mehr mit von der Partie war. Da Starke aber mehr zweite Plätze gelangen, geht das Meetingschampionat an ihn.

Champions League

Weitere News

  • Interview mit Ralph Siegert

    "Welcher Besitzer oder Trainer träumt nicht davon, "sein" Pferd im Derby starten zu sehen?"

    Deutschlandweit 20.05.2019

    Ralph Siegert gewann im Rahmen der Wahl zum Galopper des Jahres 2018 den spektakulären Hauptpreis, die virtuelle Mitbesitzerschaft von „Django Freeman“ bei drei Rennen. Im Interview berichtet er von der Bekanntgabe des Gewinns, den Bavarian Classics und vom Gefühl, einen Starter im Hamburger Derby zu haben.

  • WEMPE 99. German 1.000 Guineas der nächste Klassiker

    Axana gegen starke Gaststuten in Düsseldorf?

    Düsseldorf 20.05.2019

    Es ist „Classic-Time“ im deutschen Galopprennsport: Nur eine Woche nach dem Mehl-Mülhens-Rennen in Köln geht am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf mit den WEMPE 99. German 1.000 Guineas (Gruppe II, 125.000 Euro, 1.600 m) auch der erste Klassiker für die Stuten über die Bühne.

  • Fox Champion siegt, Gäste im Mehl-Mülhens-Rennen auf Platz 1 bis 7

    Totaler ausländischer Triumph im Köln-Klassiker

    Köln 19.05.2019

    Totaler Triumph der Gäste im ersten Klassiker der deutschen Galopp-Saison 2019 auf der Galopprennbahn in Köln: Im sensationell besetzten 34. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) belegten die aus England und Irland angereisten Pferde die Plätze eins bis sieben im elfköpfigen Feld. Der von Star-Trainer Richard Hannon für King Power Racing aus England aufgebotene dreijährige Hengst Fox Champion triumphierte mit Jockey-Shooting Star Oisin Murphy (23) vor 10.000 Zuschauern vor Arctic Sound und Great Scot.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm