Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Knapper Ausgang bei den Zweijährigen in Frankfurt

Wiener Walzer cantert sich zurück nach Hause

Köln 18. September 2011

Bei den zweijährigen Pferden musste der Frankfurter Zielrichter noch das Zielfoto zu Hilfe nehmen um die geringen Abstände auf den ersten drei Plätzen bemessen zu können. Wiener Walzer siegte wunsch- und erwartungsgemäß mit elf Längen Vorsprung.

Zugpferd Wiener Walzer

Die Attraktion des Samstagsrenntags in Frankfurt Niederrad war ohne Zweifel der nach seinem Frankreichaufenthalt nach Bergheim zurückgekehrte Derbysieger 2009 Wiener Walzer (J. Hirschberger). Nach verdienter Pause begann für ihn mit einer machbaren Prüfung der Arbeitsalltag in Deutschland. Unter Adrie de Vries setzte sich der Dynaformer Sohn, der erstmals mit Scheuklappen am Start war, in einem Altersgewichtsrennen über 2150 Meter überlegen gegen die sicherlich nicht allzu anspruchsvolle Konkurrenz durch. "Doch auch ein Zaungast muss erst einmal geschlagen werden" konstatiere Pan Krischbin während des Rennens. Zaungast (W. Hickst; F. Minarik) setzte sich am Ende mit einer Länge gegen den vor Ort trainierten Belango (T. Potters; J. Bojko) durch. Mit der Ausreißtaktik hatten es Nadine Gratz und World's Danger (V. Röhrig) versucht, sie sorgten für flotte Fahrt, endeten schließlich auf dem siebten und damit letzten Platz.
Enges Finale bei den Zweijährigen

Eine ganz knappe Entscheidung gab es bei den jüngsten Rennpferden im einleitenden www.frankfurter-rennklub.de-Pokal EBF-Rennen über 1300 Meter. Hier rettete die von Andreas Löwe in Köln vorbereitete Kapitala unter Jiri Palik einen Hals Vorsptung ins Ziel, nachdem sie schon fast von der an der an der Außenseite stark aufkommenden Anaconda (M. Grünewald; A. de Vries) überlaufen zu sein schien. Dahinter kam, wiederum nur einen Hals später, Marjulina (W. Hickst; A. Suborics) ins Ziel.

Champions League

Weitere News

  • Preis von Europa mit Spitzen-Aufgebot – Amorella nachgenannt

    Scheich-Pferde, Derby-Sieger und vieles mehr

    Köln 18.09.2019

    Zwei starke Scheich-Pferde, zwei Derbysieger und eine Spitzenstute – der 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag ist nicht nur der Saisonhöhepunkt 2019 in Köln, sondern auch eines der bestbesetzten Rennen des Jahres in Deutschland innerhalb der German Racing Champions League.

  • Einstiger Derby-Mitfavorit vor dem Comeback in Paris

    Große Beute für Winterfuchs?

    ParisLongchamp 18.09.2019

    Er galt lange als große Hoffnung für das IDEE 150. Deutsche Derby, doch wegen einer Verletzung musste Winterfuchs auf das Rennen des Jahres verzichten. Am Samstag gibt der von Carmen Bocskai für das Gestüt Ravensberg trainierte dreijährige Hengst sein mit Spannung erwartetes Comeback.

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm