Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Eduardo Pedroza mit Aufholchancen fürs Championat

Halle mit Saisoneinstand am Samstag

Köln 21. September 2011

Nach sechs Siegen am vergangenen Wochenende ist der Niederländer Adrie de Vries an dem bis dato Führenden der Deutschen Jockeystatistik Eduardo Pedroza vorbeigezogen. Ein Treffer trennt derzeit

die beiden Erstplatzierten. Pedroza kann den Spieß am Samstag umdrehen.
Erster Saisonrenntag

Zwei Renntage wären in Halle in der laufenden Saison schon über die Bühne gegangen, hätte Petrus es nicht durch sintflutartige Regenfälle und damit unpraktikable Verhältnisse auf der Rennbahn verhindert. Der erste Renntag auf der Hallenser Rennbahn ist zeitgleich der vorletzte, denn am 31.10.11 wird an der Saale bereits das Halali geblasen.
Statistisches

Eduardo Pedroza wird am Samstag vor Ort sein und versuchen den an ihm in der Statistik vorbeigezogenen Adrie de Vries wieder auf die Plätze zu verweisen. Ein Treffer mehr steht aktuell auf dem Konto des Niederländers (57:56). Insgesamt sind noch sechs Reiter für den Titelgewinn im Rennen. Neben Pedroza und de Vries gehören zur Riege der ersten sechs deutschen Jockeys Andrasch Starke (54 Siege), Alexander Pietsch (53 Siege), Andreas Suborics (52 Siege) und Filip Minarik (51 Siege). Die anderen fünf sind erst wieder am Sonntag in Köln im Einsatz. Pedroza wird in sieben von acht Rennen in Halle in den Sattel steigen.
Wöhler Schützling(e) im besten Handicap vorne?

Im Hauptrennen der Hallenser Karte, der Preis der MZ Mitteldeutsche Zeitung Ausgleich III über 1750 Meter, wird Eddie Pedroza für seinen Trainer Andreas Wöhler die Stute Fly Osoria reiten. Sie hat nach ihrem Magdeburger Sieg Aufgewicht bekommen, hat sich allerdings auch sehr gut in Form gelaufen. Mit ihrem Münchner Siegreiter Martin Seidl ist Startissima (A. Wöhler) unterwegs. Im letzten Jahr siegreich in Halle war Not Allowed (F. Breuß; D. Moffatt), sie steht sehr günstig in der Partie, ist nun auf längeren Wegen unterwegs. Roland Dzubasz und sein Lot muss man immer auf der Rechnung haben. Er schickt Cyperus (P.J. Werning), der sich nach schwächerem Laufen in Dortmund nun wieder schadlos halten könnte. Für Caesarion (H.-J. Gröschel; K. Irmer) gilt das Gleiche wie für Not Allowed. Er war im vergangenen Jahr an Ort und Stelle siegreich - über 1300 Meter.

Acht Prüfungen kommen auf der Rennbahn in Sachsen-Anhalt an den Ablauf, zudem hat man den Vorteil des Alleinveranstalters. Der Saisonausklang folgt am letzten Oktobertag.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm