Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kapitale im Herbstpreis der Stuten erfolgreich

Campanologist beerbt Scalo

Köln 25. September 2011

Und tatsächlich, zwei ältere Pferde waren in diesem Jahr im 49. Preis von Europa gegen den Derbyjahrgang angetreten, im letzten Jahr war das Verhältnis umgekehrt, gewonnen hat damals ein Dreijähriger, dieses Jahr ein Älterer.




Campanologist ohne Mühe

Im 49. Grossen Preis von Europa in Köln Weidenpesch ist am heutigen Sonntag die Entscheidung gefallen. Die mit 155.000 Euro dotierte Prüfung wird seit 1963 ausgetragen. Als europäisch bezeichnete Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger deutscher Aussenminister und nun Ehrenpreisübergeber im Grossen Preis von Europa, die Kombination eines in England trainierten Pferdes und seines italienischstämmigen Reiters. Die Rede ist von Campanologist (S. Bin Suroor; L. Dettori), dem leichten (der Zielrichter spricht sogar von überlegen) Sieger im Kölner Gruppe-I-Highlight. Nach seinem Ehrenplatz beim letzten Engagement in Istanbul auf Gruppe-II-Level Anfang September, kehrte der Kingmambo Sohn nun erstmalig in dieser Saison wieder auf die Siegerstraße zurück. Im vergangenen Jahr hat er schon den Rheinland -Pokal gewonnen und dabei seine Sympathie für die Kölner Rennbahn bekundet.

Platz zwei holte sich sicher hinter dem Sieger der Schlenderhaner Ibicenco, der unter Filip Minarik ins Rennen gegangen war. Adrie de Vries konnte seine Engagements in Köln nicht antreten, eine Magen-Darm-Infektion stand dagegen. Knapp verteidigt hat der Earl aus dem Hause Wöhler den dritten Platz. Earl of Tinsdal ließ heute seine gewohnte Spritzigkeit vermissen, rettete sich dennoch vor Saltas (P. Schiergen; A. Starke) ins Ziel und behielt, zumindest was das Duell der beiden Letztgenannten anbelangt, eine weiße Weste. Letzterer lief ein starkes Rennen, kam am Ende noch enorm in Schwung. Das letzte Platzgeld sicherte sich Flamingo Fantasy (S. Smrczek; A. Suborics). Seismos (A. Wöhler; M. Demuro) hatte in dieser Gesellschaft keine Chance.
Kölner Herbst-Stutenpreis mit knappem Ausgang

Kapitale (A. Wöhler; M. Demuro) hatte am Ende im Kölner Herbst-Stutenpreis Gruppe-III über 2200 Meter den Kopf vorne. Ovambo Queen (Dr. A. Bolte; A. Suborics), sie war am Toto als klare Favoritin gehandelt worden, musste sich aber erst ganz zum Schluss geschlagen geben. Sie hatte die Führungsarbeit übernommen und für die ansprechende Fahrt gesorgt, doch Kapitale konnte immer wieder zulegen. Platz drei sicherte sich Lagalp (P. Schiergen; A. Starke).
Engländerin zu stark in Listenprüfung

Im Ilse und Heinz Ramm-Erinnerungsrennen Listenrennen über 1600 Meter waren die Stuten angesprochen. Zwei Damen aus UK komplettierten das Elferfeld. Alle beide waren an der Gewinnaussschütting beteiligt. Clinical (Sir M. Prescott; S. Sanders) konnte nach starkem Ritt des englischen Spitzenjockeys die Prüfung gewinnen und sich gegen die wiedererstarkte Julie's Love (Manfr. Hofer; M. Demuro) durchsetzen. Noch vor die zweite Stute aus England Concillatory (R. Guest; T. Hellier), die sich das vierte Geld sicherte, kam Jardina (P. Schiergen; A. Starke) ins Ziel.
Zweijährige, die man sich merken sollte!

Mit einer Listenprüfung für den jüngsten Jahrgang hatte der Kölner Highlightrenntag begonnen. Gerade noch schaffte Eduardo Pedroza es sein Engagement auf Black Arrow (A. Wöhler) wahrzunehmen. Ein Stau hatte ihn verspätet eintreffen lassen. Doch zum Glück ging alles gut und Eddie konnte seinen ersten Sieger des Renntages feiern. Doch es war spannend bis zum Schluß. Anders als bei seinem leichten Sieg in Hannover, musste Black Arrow heute kämpfen um dem nie nachlassenden Pastorius (M. Hofer; T. Hellier) im Ziel einen Kopf Vorsprung abzunehmen. Ganze 16 Längen dahinter folgte die „Konkurrenz“. Köln hat hier zwei Zweijährige gesehen, von denen wahrscheinlich noch einiges zu hören sein wird!

Erfolgreichste Reiter in der Domstadt waren mit je zwei Siegen Eduardo Pedroza und Daniele Porcu. Pedroza konnte damit seine in Halle am Samstag zurückeroberte Spitzenposition im Kampf ums Championat noch ausbauen.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm