Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kapitale im Herbstpreis der Stuten erfolgreich

Campanologist beerbt Scalo

Köln 25. September 2011

Und tatsächlich, zwei ältere Pferde waren in diesem Jahr im 49. Preis von Europa gegen den Derbyjahrgang angetreten, im letzten Jahr war das Verhältnis umgekehrt, gewonnen hat damals ein Dreijähriger, dieses Jahr ein Älterer.




Campanologist ohne Mühe

Im 49. Grossen Preis von Europa in Köln Weidenpesch ist am heutigen Sonntag die Entscheidung gefallen. Die mit 155.000 Euro dotierte Prüfung wird seit 1963 ausgetragen. Als europäisch bezeichnete Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger deutscher Aussenminister und nun Ehrenpreisübergeber im Grossen Preis von Europa, die Kombination eines in England trainierten Pferdes und seines italienischstämmigen Reiters. Die Rede ist von Campanologist (S. Bin Suroor; L. Dettori), dem leichten (der Zielrichter spricht sogar von überlegen) Sieger im Kölner Gruppe-I-Highlight. Nach seinem Ehrenplatz beim letzten Engagement in Istanbul auf Gruppe-II-Level Anfang September, kehrte der Kingmambo Sohn nun erstmalig in dieser Saison wieder auf die Siegerstraße zurück. Im vergangenen Jahr hat er schon den Rheinland -Pokal gewonnen und dabei seine Sympathie für die Kölner Rennbahn bekundet.

Platz zwei holte sich sicher hinter dem Sieger der Schlenderhaner Ibicenco, der unter Filip Minarik ins Rennen gegangen war. Adrie de Vries konnte seine Engagements in Köln nicht antreten, eine Magen-Darm-Infektion stand dagegen. Knapp verteidigt hat der Earl aus dem Hause Wöhler den dritten Platz. Earl of Tinsdal ließ heute seine gewohnte Spritzigkeit vermissen, rettete sich dennoch vor Saltas (P. Schiergen; A. Starke) ins Ziel und behielt, zumindest was das Duell der beiden Letztgenannten anbelangt, eine weiße Weste. Letzterer lief ein starkes Rennen, kam am Ende noch enorm in Schwung. Das letzte Platzgeld sicherte sich Flamingo Fantasy (S. Smrczek; A. Suborics). Seismos (A. Wöhler; M. Demuro) hatte in dieser Gesellschaft keine Chance.
Kölner Herbst-Stutenpreis mit knappem Ausgang

Kapitale (A. Wöhler; M. Demuro) hatte am Ende im Kölner Herbst-Stutenpreis Gruppe-III über 2200 Meter den Kopf vorne. Ovambo Queen (Dr. A. Bolte; A. Suborics), sie war am Toto als klare Favoritin gehandelt worden, musste sich aber erst ganz zum Schluss geschlagen geben. Sie hatte die Führungsarbeit übernommen und für die ansprechende Fahrt gesorgt, doch Kapitale konnte immer wieder zulegen. Platz drei sicherte sich Lagalp (P. Schiergen; A. Starke).
Engländerin zu stark in Listenprüfung

Im Ilse und Heinz Ramm-Erinnerungsrennen Listenrennen über 1600 Meter waren die Stuten angesprochen. Zwei Damen aus UK komplettierten das Elferfeld. Alle beide waren an der Gewinnaussschütting beteiligt. Clinical (Sir M. Prescott; S. Sanders) konnte nach starkem Ritt des englischen Spitzenjockeys die Prüfung gewinnen und sich gegen die wiedererstarkte Julie's Love (Manfr. Hofer; M. Demuro) durchsetzen. Noch vor die zweite Stute aus England Concillatory (R. Guest; T. Hellier), die sich das vierte Geld sicherte, kam Jardina (P. Schiergen; A. Starke) ins Ziel.
Zweijährige, die man sich merken sollte!

Mit einer Listenprüfung für den jüngsten Jahrgang hatte der Kölner Highlightrenntag begonnen. Gerade noch schaffte Eduardo Pedroza es sein Engagement auf Black Arrow (A. Wöhler) wahrzunehmen. Ein Stau hatte ihn verspätet eintreffen lassen. Doch zum Glück ging alles gut und Eddie konnte seinen ersten Sieger des Renntages feiern. Doch es war spannend bis zum Schluß. Anders als bei seinem leichten Sieg in Hannover, musste Black Arrow heute kämpfen um dem nie nachlassenden Pastorius (M. Hofer; T. Hellier) im Ziel einen Kopf Vorsprung abzunehmen. Ganze 16 Längen dahinter folgte die „Konkurrenz“. Köln hat hier zwei Zweijährige gesehen, von denen wahrscheinlich noch einiges zu hören sein wird!

Erfolgreichste Reiter in der Domstadt waren mit je zwei Siegen Eduardo Pedroza und Daniele Porcu. Pedroza konnte damit seine in Halle am Samstag zurückeroberte Spitzenposition im Kampf ums Championat noch ausbauen.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm