Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Jockeyprominenz reist an die Isar

After Work Renntag in München-Riem

Köln 27. September 2011

Die Situation beim Münchner Rennverein ist derzeit nicht die entspannteste. Doch nach dem Motto erst wetten, dann auf die Wiesn, stehen am kommenden Freitag spannende und sportlich ansprechende Stunden auf dem Programm.

Einige Top Ten Jockeys sind vor Ort

Auch wenn nicht sehr viele auswärtige Trainer ihre Pferde zum Freitagsrenntag an die Isar schicken, einige Top Ten Jockeys nutzen die Chance auch am Freitag wichtige Championatspunkte zu sammeln. Dies auf einem der besten Geläufe des Landes zu tun ist sicherlich keine Strafe. Eduardo Pedroza, Filip Minarik, Andreas Suborics, Jozef Bojk, Steffi Hofer, Andreas Helfenbein und Daniele Porcu werden sich in den Sattel schwingen. Alle sind innerhalb der ersten 12 Plätze der derzeitigen Rangliste zu finden.
Einziger Wöhler Starter im besten Handicap der Karte

Gerade mal mit einem Starter ist Andreas Wöhler in München vertreten. Der Weg aus Gütersloh ist nicht gerade der nächste, daher liegt die Vermutung nahe, dass man sich für Kahoon, der im Willi Heßler-Memorial Ausgleich II über 2000 Meter engagiert ist, so einiges ausrechnet. Betrachtet man sich die Formen des Paolini Sohnes, so spricht einiges dafür. Bei allen seinen Starts als Dreijähriger hat er Geld verdient, zudem hat er sich toll entwickelt und ist in dieser Saison aus der Sieglosenklasse in die Regionen des besseren Handicaps aufgestiegen (Ausgleich I und Ausgleich II) in allen konnte er mitmischen. Eduardo Pedroza wird ihm sicherlich einen optimalen Rennverlauf servieren. Ein Konkurrent trägt die Startnummer 1 und heißt Dagostino, ist in gleicher Weise in dieser Saison aufgestiegen, hat schon drei Rennen gewonnen. Er wird vor Ort von Jutta Mayer trainiert, Daniele Porcu ist für den Ritt engagiert. Auch wenn Dagostino 3 kg mehr als Kahoon tragen muss, ist das nicht zwangsläufig ein Nachteil. Er lag beim letzten Start mit noch mehr im Sattel auch vor dem Gütersloher.

Als München-Riem affin kann man mittlerweile Shoshoni (A. Kleinkorres; A. Suborics) bezeichnen. Er hat zwei Starts in der bayerischen Landeshauptstadt gehabt und beide in gleich souveräner Weise mit drei Längen Vorsprung als Sieger beendet. Nun muss er eine Klasse höher ran, ein Schritt, der alles andere als gewagt erscheint. Auch Tesey (M.G.Mintchev; F. Minarik) und Patanos (J. D. Hillis; A. Helfenbein) müssen sich eine Klasse höher beweisen. Adilo (W. Figge; K. Kerekes), vor allem Lord Emery (M. Figge; D. Moffatt), Rossetti(J. Mayer; St. Hofer) und Signora (W. Glanz; M. Seidl) stehen günstig in der Partie.
Zweijährige über 1000 Meter

Der jüngste Jahrgang ist über kurze 1000 Meter engagiert. Hier treffen vier Debütanten (Alaska Spruce, Meryl, Phandorra und Sturmwolke) auf drei Pferde mit schon mindestens einem Rennen im Bauch. Mario Hofer schickt Shanjia (St. Hofer), sie lieferte ihre beste Leistung in Krefeld ab, war im Anschluss in Frankreich in Verkaufsrennen engagiert. Florentino (W. Kujath; J. Bojko) hatte ein ausdrucksloses Debüt in Frankfurt. Matchday (E. Mäder; A. Helfenbein) hat sich im Badener Kronimus-Rennen sehr ordentlich verkauft.

Acht Galopp- und ein Trabrennen werden auf dem Riemer Oval an den Start gehen. Erst wetten, dann Wiesn könnte das Motto für den Startschuss in ein wunderbares (Renn-)wochenende sein.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm