Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Jockeyprominenz reist an die Isar

After Work Renntag in München-Riem

Köln 27. September 2011

Die Situation beim Münchner Rennverein ist derzeit nicht die entspannteste. Doch nach dem Motto erst wetten, dann auf die Wiesn, stehen am kommenden Freitag spannende und sportlich ansprechende Stunden auf dem Programm.

Einige Top Ten Jockeys sind vor Ort

Auch wenn nicht sehr viele auswärtige Trainer ihre Pferde zum Freitagsrenntag an die Isar schicken, einige Top Ten Jockeys nutzen die Chance auch am Freitag wichtige Championatspunkte zu sammeln. Dies auf einem der besten Geläufe des Landes zu tun ist sicherlich keine Strafe. Eduardo Pedroza, Filip Minarik, Andreas Suborics, Jozef Bojk, Steffi Hofer, Andreas Helfenbein und Daniele Porcu werden sich in den Sattel schwingen. Alle sind innerhalb der ersten 12 Plätze der derzeitigen Rangliste zu finden.
Einziger Wöhler Starter im besten Handicap der Karte

Gerade mal mit einem Starter ist Andreas Wöhler in München vertreten. Der Weg aus Gütersloh ist nicht gerade der nächste, daher liegt die Vermutung nahe, dass man sich für Kahoon, der im Willi Heßler-Memorial Ausgleich II über 2000 Meter engagiert ist, so einiges ausrechnet. Betrachtet man sich die Formen des Paolini Sohnes, so spricht einiges dafür. Bei allen seinen Starts als Dreijähriger hat er Geld verdient, zudem hat er sich toll entwickelt und ist in dieser Saison aus der Sieglosenklasse in die Regionen des besseren Handicaps aufgestiegen (Ausgleich I und Ausgleich II) in allen konnte er mitmischen. Eduardo Pedroza wird ihm sicherlich einen optimalen Rennverlauf servieren. Ein Konkurrent trägt die Startnummer 1 und heißt Dagostino, ist in gleicher Weise in dieser Saison aufgestiegen, hat schon drei Rennen gewonnen. Er wird vor Ort von Jutta Mayer trainiert, Daniele Porcu ist für den Ritt engagiert. Auch wenn Dagostino 3 kg mehr als Kahoon tragen muss, ist das nicht zwangsläufig ein Nachteil. Er lag beim letzten Start mit noch mehr im Sattel auch vor dem Gütersloher.

Als München-Riem affin kann man mittlerweile Shoshoni (A. Kleinkorres; A. Suborics) bezeichnen. Er hat zwei Starts in der bayerischen Landeshauptstadt gehabt und beide in gleich souveräner Weise mit drei Längen Vorsprung als Sieger beendet. Nun muss er eine Klasse höher ran, ein Schritt, der alles andere als gewagt erscheint. Auch Tesey (M.G.Mintchev; F. Minarik) und Patanos (J. D. Hillis; A. Helfenbein) müssen sich eine Klasse höher beweisen. Adilo (W. Figge; K. Kerekes), vor allem Lord Emery (M. Figge; D. Moffatt), Rossetti(J. Mayer; St. Hofer) und Signora (W. Glanz; M. Seidl) stehen günstig in der Partie.
Zweijährige über 1000 Meter

Der jüngste Jahrgang ist über kurze 1000 Meter engagiert. Hier treffen vier Debütanten (Alaska Spruce, Meryl, Phandorra und Sturmwolke) auf drei Pferde mit schon mindestens einem Rennen im Bauch. Mario Hofer schickt Shanjia (St. Hofer), sie lieferte ihre beste Leistung in Krefeld ab, war im Anschluss in Frankreich in Verkaufsrennen engagiert. Florentino (W. Kujath; J. Bojko) hatte ein ausdrucksloses Debüt in Frankfurt. Matchday (E. Mäder; A. Helfenbein) hat sich im Badener Kronimus-Rennen sehr ordentlich verkauft.

Acht Galopp- und ein Trabrennen werden auf dem Riemer Oval an den Start gehen. Erst wetten, dann Wiesn könnte das Motto für den Startschuss in ein wunderbares (Renn-)wochenende sein.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm