Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hickst-Einlauf im Weidenpescher Stutenpreis

Tai Chi heißt der Winterfavorit 2011!

Köln 16. Oktober 2011

Erst am vergangenen Wochenende verdiente Tai Chi im Ferdinand Leisten Memorial (BBAG Auktionsrennen) noch 100.000 Euro Siegprämie, dafür musste der High Chaparral Sohn sich ganz schön strecken, heute verdiente er weitere 85.000 Euro und das ziemlich leicht, jetzt ist er der neue Winterfavorit.

Kurze Startfolge kein Problem

Der neue Winterfavorit steht im Stall von Werner Baltromei und im Besitz des Gestüts Hachtsee. Tai Chi heißt der High Chaparral Sohn, der unter dem französischen Spitzenjockey Thierry Thulliez den Lando-Preis des Winterfavoriten Gruppe-III über 1600 Meter fest im Griff hatte. Energizer (J. Hirschberger; A. de Vries) hatte von Anfang an für sehr flotte Fahrt gesorgt, die nicht auf Anhieb alle Pferde mitgehen konnten. Eingangs der Zielgeraden waren daher schon große Abstände im Feld entstanden. Energizer ging weiter das hohe Tempo, doch dann kam Tai Chi auf Touren, er machte kein langes Federlesens, zog an Energizer heran und vorbei. Amarillo (P. Schiergen; A. Starke) wurde schneller und auch Amaron (A. Löwe; A. Helfenbein) kam langsam auf Touren. Doch der Sieger war weg, es gab nur noch die Möglichkeit das Platzgeld zu verbessern. Energizer musste sich schließlich Amarillo und Amaron geschlagen geben, landete auf Rang vier. Amaron verpasste das zweite Geld knapp - um einen Kopf.

Werner Baltromei hatte also den richtigen Riecher, als er Tai Chi gleich eine Woche nach dem sicher nicht einfachen Rennen in Iffezheim wieder sattelte.
Waldemar Hickst stellt Siegerin und Zweitplatzierte im Weidenpescher Stutenpreis

Auf Listenebene ging es für die Stuten im Weidenpescher Stutenpreis über 1600 Meter um insgesamt 20.000 Euro. Dalarna (W. Hickst; A. Suborics) und Elke's Friend's (W. Hickst; A. Pietsch) lieferten sich am Ende ein spannendes Finish, nur ein kurzer Kopf trennte die beiden im Ziel. Reine vite (U. Ostmann; A. Helfenbein) komplettierte den Einlauf in dieser im Grunde relativ offenen Prüfung.
Danedream präsentierte sich ihren Bewunderern

Im Arc-Siegerdress kam Andrasch Starke auf Danedream, die wie gewohnt von Cynthia Atasoy begleitet wurde, in den Kölner Führring. Gesattelt mit der Nummer 15, ihrer Arc-Startnummer. Doch im Gegensatz zum Arc Tag, durfte Danedream sich am Halali-Tag in Weidenpesch ohne ein Rennen bestreiten zu müssen, von ihren Fans feiern lassen. Zuschauer und alle Beteiligten genossen sichtlich die Ehrungen und Erinnerungen an diesen großen Tag.

Weidenpesch hat sich mit einem großen und gut besuchten Renntag von der Rennsaison 2011 verabschiedet, am 1. April 2012 öffnen sich in der Domstadt wieder die Pforten.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm