Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hickst-Einlauf im Weidenpescher Stutenpreis

Tai Chi heißt der Winterfavorit 2011!

Köln 16. Oktober 2011

Erst am vergangenen Wochenende verdiente Tai Chi im Ferdinand Leisten Memorial (BBAG Auktionsrennen) noch 100.000 Euro Siegprämie, dafür musste der High Chaparral Sohn sich ganz schön strecken, heute verdiente er weitere 85.000 Euro und das ziemlich leicht, jetzt ist er der neue Winterfavorit.

Kurze Startfolge kein Problem

Der neue Winterfavorit steht im Stall von Werner Baltromei und im Besitz des Gestüts Hachtsee. Tai Chi heißt der High Chaparral Sohn, der unter dem französischen Spitzenjockey Thierry Thulliez den Lando-Preis des Winterfavoriten Gruppe-III über 1600 Meter fest im Griff hatte. Energizer (J. Hirschberger; A. de Vries) hatte von Anfang an für sehr flotte Fahrt gesorgt, die nicht auf Anhieb alle Pferde mitgehen konnten. Eingangs der Zielgeraden waren daher schon große Abstände im Feld entstanden. Energizer ging weiter das hohe Tempo, doch dann kam Tai Chi auf Touren, er machte kein langes Federlesens, zog an Energizer heran und vorbei. Amarillo (P. Schiergen; A. Starke) wurde schneller und auch Amaron (A. Löwe; A. Helfenbein) kam langsam auf Touren. Doch der Sieger war weg, es gab nur noch die Möglichkeit das Platzgeld zu verbessern. Energizer musste sich schließlich Amarillo und Amaron geschlagen geben, landete auf Rang vier. Amaron verpasste das zweite Geld knapp - um einen Kopf.

Werner Baltromei hatte also den richtigen Riecher, als er Tai Chi gleich eine Woche nach dem sicher nicht einfachen Rennen in Iffezheim wieder sattelte.
Waldemar Hickst stellt Siegerin und Zweitplatzierte im Weidenpescher Stutenpreis

Auf Listenebene ging es für die Stuten im Weidenpescher Stutenpreis über 1600 Meter um insgesamt 20.000 Euro. Dalarna (W. Hickst; A. Suborics) und Elke's Friend's (W. Hickst; A. Pietsch) lieferten sich am Ende ein spannendes Finish, nur ein kurzer Kopf trennte die beiden im Ziel. Reine vite (U. Ostmann; A. Helfenbein) komplettierte den Einlauf in dieser im Grunde relativ offenen Prüfung.
Danedream präsentierte sich ihren Bewunderern

Im Arc-Siegerdress kam Andrasch Starke auf Danedream, die wie gewohnt von Cynthia Atasoy begleitet wurde, in den Kölner Führring. Gesattelt mit der Nummer 15, ihrer Arc-Startnummer. Doch im Gegensatz zum Arc Tag, durfte Danedream sich am Halali-Tag in Weidenpesch ohne ein Rennen bestreiten zu müssen, von ihren Fans feiern lassen. Zuschauer und alle Beteiligten genossen sichtlich die Ehrungen und Erinnerungen an diesen großen Tag.

Weidenpesch hat sich mit einem großen und gut besuchten Renntag von der Rennsaison 2011 verabschiedet, am 1. April 2012 öffnen sich in der Domstadt wieder die Pforten.

Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm