Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Pietsch setzt sich an die Spitze der Jockeystatistik

Global Thrill überzeugt in Münchner BBAG Auktionsrennen

Köln 1. November 2011

Einen wunderbaren Spätherbsttag erlebte das Münchner Galoppsportpublikum am Allerheiligentag. Die deutsche Jockeyelite gab sich die Ehre und viele Trainer nutzten die zehn angebotenen Rennmöglichkeiten vor dem anstehenden Winter.

Big Shuffle Sohn Global Thrill gewinnt Münchner Auktionsrennen

Global Thrill (U. Ostmann; A. Pietsch) heißt der Sieger des BBAG Auktionsrennen München für die Zweijährigen. Er wandelt damit auf den Spuren von keinem geringeren als Earl of Tinsdal, der im vergangenen Jahr an gleichem Ort gewann. Inzwischen ist er bei einem GAG von 98 kg angekommen und hat 278.000 Euro verdient.

Global Thrill siegte ohne große Mühe im Stil eines besseren Pferdes. Totofavorit Winafortune (A. Wöhler; E. Pedroza), mühte sich redlich unter den Augen seines Mitbesitzers Klaus Allofs, kam aber nicht mehr an den Kontrahenten heran. Platz drei ging an Salon Soldier (P. Schiergen; A. Starke), der sicher auch bald sein Rennen finden sollte.
Florenz lässt den Toto krachen

Eine dicke Überraschung gab es im zweiten Rennen der Riemer Karte. Auch hier war der Vollblutnachwuchs angesprochen, zehn der zwölf Starter betrat zum ersten Mal zu Rennzwecken die Rennbahn. Mit dem Desert Prince Sohn Florenz (W. Glanz; D. Porcu) gewann der längste Außenseiter im Feld. 732:10 war die Ausbeute derjenigen, die ihn mit dem Kreuz in der Siegspalte auf dem Schein hatten. 215:10 gab es für die Platzwetter. Learned Miss (R. Dzubasz; A. Pietsch) sicherte sich mit einem Kopf Vorsprung das zweite Geld vor der nächsten Überraschung, der Stute Abirsham (W. Glanz; A. Suborics). Die Dreierwette wurde im übrigen nicht getroffen.

Super Hector heißt der Sieger im Spreti-Memorial, einem Altersgewichtsrennen über 1400 Meter. Christian Zschache war aus Hoppegarten mit seinem Schützling an die Isar gereist. Andrasch Starke servierte ihm einen perfekten Rennverlauf und zog am schon in Sicherheit geglaubten Govinda (A. Wöhler; E. Pedroza ) vorbei. Letzterem wurde der Weg zu weit, ist ansonsten über 1200 Meter engagiert. Rang drei ging an Van Tullian (J. Mayer; K. Pattinson).
Erster Start – erster Sieg

Ihren ersten Einsatz im Rennsattel hatte die zweite Auszubildende von Wolfgang Figge Johanna Bohl. Sie kam auf Stall Salzburgs Schimmelstute Ordensfrau zum Einsatz und landete gleich einen vollen Erfolg. Start Ziel legte sie über die 1600 Meter im Dieter Brümmer Memorial Ausgleich eine flotte Fahrt vor. Der Rest des Feldes verhielt sich zurückhaltend, doch Ordensfrau marschierte und marschierte und überquerte schließlich als erste die Ziellinie.
Championate und erfolgreiche Aktive

Am Halalitag in München-Riem standen noch Entscheidungen bezüglich der zu vergebenden lokalen Championate an. Während bei den Trainern Wolfgang Figge schon gesetzt war, konnte bei den Reitern sich durchaus noch etwas tun. Andreas Suborics legte tatsächlich eine Dreierserie aufs Parkett und kam noch nahe an den führenden Filip Minarik heran. Letztendlich konnte dieser, nicht zuletzt durch seinen Sieg mit Arenus (Chr. Sprengel), seine Ablösung an der Spitze verhindern und sicherte sich das Riemer Jockeychampionat vor Andreas Suborics und Karoly Kerekes. Bei den Trainern belegten hinter dem Champion Wolfgang Figge, John David Hillis und Jutta Mayer die Plätze zwei und drei.

Und die deutsche Jockeystatistik? Hier hat Alexander Pietsch sich an die Spitze gesetzt. Er konnte am Allerheiligentag neben dem Hauptrennen mit Global Thrill gleich die einleitende Prüfung mit Tishko (Cl. Barsig) gewinnen. Er kann nun auf 69 Jahressiege verweisen. Filip Minarik steht mit 68 Erfolgen knapp dahinter und Eduardo Pedroza, der heute ohne Sieg die Heimreise antreten musste, hat mit aktuell 67 Siegen noch alle Chancen auf die Titelverteidigung.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm