Login
Trainerservice
Schliessen
Login

In nur 2:28 Minuten über 1.2 Mio. Euro verdient

Mit 18 Jahren schon unsterblich

Köln 8. November 2011

Schon gegen Ende Ihrer Schullaufbahn stehen die Jugendlichen vor einer grossen Entscheidung, Ihrer Berufswahl, denn die soll schließlich richtig sein. Dass der 18-jährige Ire Joseph O´Brien sich für den Ausbildungberuf des Pferdewirts entschieden hat, war richtig und ist jetzt sogar Millionen wert.

Der Sohn des irischen Startrainers Aidan O´Brien gewann mit dem von seinem Vater trainierten St Nicholas Abbey am vergangenen Samstag den mit über 3 Millionen US-Dollar dotierten Breeders Cup Turf in den Churchill Downs in Kentucky Amerika. Damit ist der junge Reiter der jüngste Jockey in der Geschichte des Breeders Cup, der dieses wertvolle Rennen gewinnen konnte.
„Für mich wurde ein Traum wahr. Seitdem ich ein kleiner Junge war, hat mich mein Vater zum Breeders Cup mitgenommen und immer sah ich die berümten Jockeys auf ihren schnellen Pferden, wie sie die besten Rennen gewannen. Davon träumt jeder Jockey“, berichtet der junge Joseph der internationalen Presse. Um diesen Triumph möglich zu machen, hat O' Brien neben seinem Talent auch viel Disziplin gezeigt. Seit seinem 12. Lebensjahr hat er keine Süßigkeiten mehr gegessen um sein Gewicht zu halten. Von seinem Gewinn könnte er sich nun eine ganze Menge davon kaufen. Wird er hoffentlich zunächst noch nicht tun, denn die Turfwelt möchte noch eine ganze Weile die weitere Karriere dieses talentierten Reiters verfolgen und genießen.

Joseph und Aidan O´Brien haben mit dem Sieg von St Nicholas Abbey ein großes neues Kapitel in der Rennsportgeschichte geschrieben.

Champions League

Weitere News

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

  • Bravo, Dato! Woeste-Hoffnung imponiert

    Firebird Song macht die Musik in Hannover

    Hannover 15.09.2019

    Dubai-Herrscher Scheich Mohammed und Deutschland – das ist im Galopprennsport eine Verbindung, die bestens harmoniert. Denn die Pferde seines Stalles Godolphin landen derzeit einen Erfolg nach dem anderen, nicht nur am Sonntag in Dortmund im St. Leger, sondern auch auf der Rennbahn Hannover, als die von Henri-Alex Pantall in Frankreich für ihn vorbereitete Firebird Song vor 13.800 Zuschauern eines der beiden Hauptrennen und 14.000 Euro Siegbörse auf das Scheich-Konto brachte.

  • Deutscher Hengst Waldgeist imponiert in Paris

    Der Arc kann kommen!

    ParisLongchamp 15.09.2019

    Der Arc kann kommen: Waldgeist, im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Galopp-Crack aus dem französischen Super-Stall von Andre Fabre, empfahl sich am Sonntag für seinen geplanten Auftritt im Prix de l‘ Arc de Triomphe am 6. Oktober in ParisLongchamp.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm