Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lamool mit guter Gruppe-I-Hürdenleistung in Frankreich

Caudillo auf Listenebene in Rom erfolgreich

Köln 13. November 2011

Wieder geht der Blick ins europäische Ausland wo einige deutsche Pferde am Start waren.

Ein Vorbild an Zuverlässigkeit

Caudillo (Dr. A. Bolte; L. Maniezzi) sicherte sich in der italienischen Metropole Rom den Premio Roma Vecchio auf Listenebene. Im letzten Jahr gab es für den Acatenango Sohn in dieser 2800 Meter Prüfung nichts zu gewinnen, dafür hielt er sich heute schadlos und gewann die mit 61.600 Euro dotierte Prüfung. Caudillo war in dieser Saison nur in Italien am Start, war bei fast allen Einsätzen in den vorderen Geldrängen anzutreffen.
Comeback des ungarischen Supersprinters Overdose

Von vielen deutsche Rennsportfans dürfte das Comenback des ungarischen Supersprinters Overdose interessiert verfolgt worden sein. Er trat wie vor zwei Jahren im Premio C.E F. Aloisi, Gruppe-III über 1200 Meter in Rom an. Seit Mitte Juni, nach seinem Start in Royal Ascot, war der Starborough Sohn auf keiner Rennbahn mehr zu sehen gewesen. Sicher gewann er nun unter Lanfranco Dettori die Prüfung und meldete sich siegreich zurück. Den hochüberlegenen Erfolg vor zwei Jahren an gleichem Ort konnte der Sechsjährige nicht wiederholen, dennoch darf man gespannt auf die weitere Route des Hengstes sein.
Tolle Leistung in Auteuil

Als Außenseiter war der ehemals von Mario Hofer trainierte Lamool (jetzt F.-X. De Chevigny) in Auteuil in das mit 270.000 Euro dotierte Gruppe-I-Hürdenrennen, den Prix Renaud Du Vivier (Grande Course De Haies Des 4 Ans) über 3900 Meter, gegangen und hat dabei eine glänzende Leistung abgegeben. Als viertes Pferd (12 Pferde waren im Rennen) beendete der Mamool Sohn, der nach wie vor dem Präsidenten des Kölner Rennvereins Eckhard Sauren gehört, nun in Frankreich trainiert wird, die Prüfung. 24.300 Euro werden seinem Konto gut geschrieben.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm