Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Danedream auf dem Weg in das Land der aufgehenden Sonne

Big in Japan

Köln 15. November 2011

Heute begann Danedreams Reise gen Japan, gestern stand Peter Schiergen der Presse Rede und Antwort. GERMAN RACING und der Kölner Rennverein hatten dazu in den Asterblüte-Stall geladen.

Medieninteresse ist ungebrochen

Großes Medieninteresse begleitet Deutschlands bestes Pferd nach Japan. Der Japan-Cup am 27. November ist das Ziel der Lomitas Tochter Danedream. Nach ihrem großen Triumph im Prix de l'Arc de Triomphe Anfang Oktober, geben sich Pressevertreter bei Peter Schiergen die Klinke in die Hand. Danedream hat etwas geschafft, wovon die Anhänger des Galoprennsports schon lange träumen, sie hat den Sport in die Köpfe vieler Menschen zurückgeholt.

„Sie hat gestern ihre Abschlussarbeit gemacht, die zufriedenstellend, für mich ausreichend war“ berichtet Peter Schiergen, der mittlerweile zum Medienprofi avanciert ist. „Ich werde nun auch mal auf der Straße angesprochen, bin bekannter geworden“, berichtet der Coach weiter. Das Medieninteresse ist seit Paris groß für ihn und „seine“ Stute. Für diese kleine Lady mit den schnellen Beinen und dem Rennherz ist Schiergen voll des Lobes. „So eine Stute wie sie habe ich noch nicht gehabt, selten ein Pferd, das so ausgeglichen ist.“
Wieder schwerste Aufgabe

Erneut steht Danedream vor der bislang schwersten Aufgabe ihrer Karriere, doch sie ist nach wie vor gut auf dem Posten, „man weiß nicht ob sie im nächsten Jahr auch noch so gut in Form ist, deshalb läuft sie jetzt in Japan“, erklärt Schiergen die Hintergründe. Das ist natürlich auch ein großes Erlebnis für den japanischen Mitbesitzer Teruya Yoshida, der wie das Gestüt Burg Eberstein der Familie Volz 50% an der Stute hält. „Auch vierjährig wird die Stute noch laufen“, verrät der Coach im gleichen Atemzug.

Für das Rennen selbst, den mit umgerechnet rund 2,3 Millionen Euro dotierten Japan Cup, wünscht Schiergen sich wieder einen schnellen Rennverlauf. Shareta (A. De Royer-Dupre ) und Sarah Lynx (J. Hammond) sind Gegnerinnen, und natürlich der japanische Triple Crown Gewinner Orfevre (Y. Ikee). „Einen Platz unter den ersten Dreien traue ich ihr, wenn sie die letzten Formen abrufen kann zu“, erklärt Schiergen. Man hat fast den Eindruck er stapelt etwas tief, denn immerhin hat Dandeream den Arc in neuer Rekordzeit und mit fünf Längen Vorsprung gewonnen. Die dort gezeigte Form wurde im Anschluss durch die damals hinter ihr platzierten Pferde durchweg aufgewertet. Man denke nur an St Nicolas Abbey, der Anfang November kein geringeres Rennen als den Breeders Cup Turf gewonnen hat (wir berichteten).
Mitbringen verboten

In Japan angekommen, werden Danedreams Betreuer erst einmal Futter, Salben, etc. einkaufen gehen, denn das darf alles nicht von zuhause mitgebracht werden. Danedream wird’s gelassen sehen. Sicherlich auch, dass sie nicht nach Dubai reisen wird, denn das ist kein Thema.

Champions League

Weitere News

  • Im reifen Alter wird der Lokalmatador zum Langstrecken-Sieger

    Cash the Cheque macht seinem Namen alle Ehre

    Dresden 20.10.2018

    Es war die Entdeckung eines neuen Langstrecken-Talents: Cash the Cheque, immerhin schon siebenjähriger Wallach aus dem Stall von Stefan Richter, war in seiner bisherigen Karriere noch nie auf einer weiteren Distanz als 2.200 Meter angetreten. Doch im Hauptrennen der Veranstaltung in Dresden bewies der 73:10-Außenseiter, dass er auch jede Menge Ausdauer hat.

  • Berlin- und Iffezheim-Sieger Best Solution gewinnt den Caulfield Cup

    Top-Aufwertung der deutschen Champions League-Rennen

    Caulfield/Australien 20.10.2018

    Tolle Aufwertung für die deutschen Top-Rennen am Samstag im Caulfield Cup (Gruppe I, 5 Mio. Australian-Dollar, 3,08 Mio. Euro, 2.400 m): Der im Besitz des Godolphin-Stalles von Scheich Mohammed und von Saeed bin Suroor trainierte Best Solution gewann nach dem Longines – Großer Preis von Berlin und dem Longines – Großer Preis von Baden nun auch dieses Event auf der Rennbahn Caulfield.

  • Begeisternde Vorstellung des Favoriten in Baden-Baden

    100.000 Euro-Zahltag für den Fährhofer Ramazotti

    Baden-Baden 19.10.2018

    Deutschlands gewinnreichster Zweijähriger ist seit diesem Freitag der im Besitz der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Ramazotti: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte Lope de Vega-Sohn, der als Jährling bei der BBAG-Auktion bei 38.000 Euro keinen Käufer gefunden hatte, verdiente vor 3.500 Zuschauern als imponierender Sieger im Ferdinand Leisten-Memorial (BBAG Auktionsrennen, 200.000 Euro, 1.400 m) in Baden-Baden auf einen Schlag 100.000 Euro, ist damit nach zwei Starts noch ungeschlagen mit einer finanziellen Ausbeute von 103.000 Euro.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm