Login
Trainerservice
Schliessen
Login

„Arc“-Siegerin nun die große Favoritin im Japan Cup

Wird die deutsche Wunderstute Danedream auch noch zum Tokio-Express?

Köln 21. November 2011

Sie ist eine eher unscheinbare und kleine Vollblutdame. Doch auf der Rennbahn wird sie immer zu einer ganz Großen. Zuletzt noch am 2. Oktober in Paris. Dort schaffte die dreijährige Danedream einen sensationellen Erfolg. Sie gewann den Prix de l’ Arc de Triomphe, eines der wichtigsten Galopprennen der Welt.

Nicht allein nur der Sieg der in Köln von Trainer Peter Schiergen trainierten Stute war an sich schon eine Sensation. Die gesamte Fachwelt kam zugleich über die Art und Weise des Triumphes kaum noch aus dem Staunen heraus. Denn Danedream gewann mit sage und schreibe fünf Längen gegen die fast komplett versammelte europäische Vollblut-Elite sowie einige Klassepferde aus Japan.

Ein wesentlicher Baustein dieses historischen Triumphes war ein in allen Belangen perfekter Ritt von Andrasch Starke. Für ihn wie auch für Trainer Peter Schiergen wurde dieser Sieg der absolute Höhepunkt der bisherigen Laufbahn. Der Stalljockey des großen Stalles Asterblüte hatte es bereits beizeiten verstanden, Danedream im vorderen Mitteltreffen des 16-köpfigen Feldes zu etablieren, und war auch nie Gefahr gelaufen, innen festzusitzen, da er von einer der innersten Startnummern ins Rennen gegangen war.Die Strecke von 2.400 Meter legte Danedream auf der französischen Paraderennbahn Longchamp im Übrigen in 2:24.49 Minuten zurück und stellte damit gleichzeitig eine neue Rekordzeit auf. Vor ihrem Erfolg hatte die Dreijährige schon die Oaks d’Italia, den Großen Preis von Berlin und den Großen Preis von Baden gewonnen. Stets im Sattel war dabei Andrasch Starke, der sich bereits nach Danedreams vorausgegangenem Erfolg in Baden-Baden gewundert hatte, woher diese kleine Pferdedame nur die ganze Kraft hernimmt.Die Entscheidung, Danedream im Prix de l’Arc de Triomphe aufzubieten, war im Prinzip sehr kurzfristig gefallen. Nach ihrem Sieg im Großen Preis von Baden, der auch bereits hochimponierend ausgefallen war, gab es nämlich gleich mehrere Optionen für weitere Starts, u.a. in Japan und den USA. Vor allem Helmut Volz, gewissermaßen der Chef des Clans der hinter dem Gestüt Burg Eberstein stehenden Familie Volz aus Achern in Baden, hatte sich für Paris stark gemacht. Das Gestüt Burg Eberstein ist Besitzer von Danedream. Dass der insbesondere in der Baden-Badener und Rastatter Region bekannte Möbelhändler an diese spezielle Stute kam, besitzt fast die Züge eines modernen Märchens.

Gerademal 9.000 Euro hatte Helmut Volz für Danedream bei der BBAG Frühjahrs-Auktion im vergangenen Jahr auf den Tisch des Versteigerungshauses blättern müssen. Danach konnte der Danedream-Traum beginnen. Anfangs gestaltete er sich allerdings völlig unspektakulär. Nur ein paar Tage nach dem Kauf auf der Versteigerung ging es auf der Rennbahn im elsässischen Wissembourg los. Hierbei handelt es sich nicht gerade um einen Rennplatz von Weltbedeutung. Danedream sollte ja schließlich auch nur ein „Spaßpferd“ sein. Man hatte mit ihr keinerlei größere Ambitionen, der Erwartungshorizont war keineswegs allzu hoch gespannt. Wider Erwarten ging es aber kontinuierlich aufwärts. In der Saison 2010 zwar langsam, jedoch stetig und unaufhaltsam. Dennoch zeichnete sich in keiner Weise ab, welch rasante Entwicklung die Stute ein Jahr später nehmen würde.

Vor dem Start am 2. Oktober in Paris belief sich die Gewinnsumme der Tochter des Klassehengstes Lomitas bereits auf 584.710 Euro. Mithin war genug Geld in der Kriegskasse, um für die Dreijährige eine mit 100.000 Euro sehr kostspielige Nachnennung für den Prix de l’ Arc de Triomphe zu finanzieren. Im Nachhinein wirklich kein schlechtes Geschäft, denn mit dem großen Triumph in Frankreich schraubte Danedream ihre Gewinnsumme noch um 2.285.600 Euro nach oben und steht jetzt bei einer Bilanz von 2.870.310 Euro. In Deutschland gibt es nur zwei Hengste, die mehr verdient haben. Der eine ist Paolini mit 3,27 Millionen, der andere Lando mit 2,89 Millionen. Summen, die sich nicht mehr verändern werden, da beide bereits seit Jahren in der Zucht wirken.Mittlerweile hat Danedream auch noch einen Miteigner bekommen, den großen japanischen Züchter Teruya Yoshida. Nach dem Baden-Badener Erfolg hatte er sich für eine ungenannte Summe eingekauft.

Diese Aktion lässt ahnen, dass Danedream nach ihrer Rennkarriere wohl im Land der aufgehenden Sonne ins Gestüt gehen wird. Doch bis es soweit ist, wird sie zunächst weiter im Rennstall bei Peter Schiergen bleiben. Wenigstens noch für die Saison 2012. Nach Japan ist sie dennoch bereits in diesem Jahr gereist, um noch einmal ein letztes Mal in der laufenden Saison im Japan Cup an den Start zu gehen. Die Prüfung über 2.400 Meter ist das wichtigste Rennen des Landes, und sie zählt selbstverständlich auch zu den am meisten begehrten Titeln in der gesamten Turf-Welt. Natürlich flog Danedream am Dienstag letzter Woche in Begleitung von Cynthia Atasoy, ihrer Pflegerin und engsten Bezugsperson. Sie habe es schon immer geahnt, dass ihre „Püppi“ etwas Besonderes sei, hatte Cynthia nach dem großen Erfolg in Paris allen gesagt.Zwar wird der Japan Cup erst am 27. November gelaufen. Wenn jedoch Pferde aus fremden Kontinenten einfliegen, ist es internationale Praxis, dass sie zunächst ein paar Tage in Quarantäne gehen. Daher der so zeitige Abflug von Amsterdam aus. Erst nach der Quarantänezeit und den üblichen Checks der Veterinäre kann Danedream in diesen Tagen in eine Box auf der Tokioter Rennbahn umziehen, wo sie unter Andrasch Starke und unter den Augen ihres Trainers auch noch eine Schlussarbeit absolvieren wird, die zweifellos bereits von einem Heer von Medienvertretern beobachtet werden wird.

Als Gewinnerin im Prix de l’Arc de Triomphe geht sie, wie man sich denken kann, nun als Favoritin in die hochkarätige Prüfung. Dem Sieger oder der Siegerin winken dabei nicht weniger als umgerechnet zirka 2,3 Millionen Euro. Wenn der Japan Cup entschieden wird, steht das gesamte Land für diese Zeit nahezu still. Neben den über 150.000 Zuschauern, die live auf der Rennbahn mit dabei sind, verfolgen die besonders Turf-verrückten Japaner das Rennen wie elektrisiert millionenfach im TV, auf ihren Laptops oder den Screens auf Flughäfen und Bahnstationen. Und natürlich kennen alle längst den Namen Danedream, den des galoppierenden Stars „Made in Germany“.
Sonntagmorgen Liveübertragung auf der Weidenpescher Rennbahn Wie sie sich in Japan schlägt (Start ist um 7.20 Uhr), kann auf der Kölner Rennbahn in der XXL-Wettannahme unter der Zweiten Tribüne (Eingang Rennbahnstraße, Ecke Sportstraße) live verfolgt werden. Öffnungszeit ist um 7.00 Uhr, und es scheint ratsam, früh genug vor Ort zu sein. Aus allen Himmelsrichtungen werden nämlich Danedream-Fans erwartet, sodass man sich trotz der ungewohnt frühen Morgenstunde sicher keinerlei Sorgen um die Stimmung zu machen braucht.

Weitere News

  • Super-Rennen um 30 Mio. Dollar – Ross die deutsche Hoffnung

    Dubai lockt die Welt-Stars an

    Dubai 22.03.2017

    Ein einziger Abend, 9 Rennen, 30 Millionen Dollar – der Renntag um den Dubai World Cup an diesem Samstag ist der große Zahltag auf der weltweiten Galopper-Bühne. Denn Preisgelder in dieser Höhe gibt es nur im Land der reichen Scheichs – allein das Vermögen von Sheikh Mohammed, dem Herrscher und Visionär in Dubai sowie größten Pferdebesitzer der Welt, wird auf 12 bis 18 Milliarden Dollar geschätzt. Mit Hilfe von vielen großen Sponsoring-Partnern lockt hier schon seit 1996 ein Tag der schwindelerregenden Verdienstmöglichkeiten für die Besitzer der schnellen Rennpferde, die im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurden.

  • Besitzertrainer-Cup 2017 startet am Sonntag in Mannheim

    Mannheim 22.03.2017

    Der Start der Grasbahnsaison am kommenden Sonntag, 26. März, ist auch der Auftakt zum Besitzertrainer-Cup 2017. In Mannheim kommt der erste von drei Wertungsrenntagen auf dieser Rennbahn zur Austragung. Drei weitere Renntage für den Besitzertrainer-Cup 2017 finden in Magdeburg statt.

  • Weltranglisten-Erster Arrogate vor dem World Cup-Triumph

    Das Dubai-Rennen der Superlative um 10. Mio. Dollar

    Dubai 22.03.2017

    Es ist das gelobte Land des internationalen Galopprennsports. Nirgendwo sonst gibt es für die Besitzer von Rennpferden so viel Geld zu verdienen wie in der Wüste von Dubai: Am Samstag (25. März) ist es wieder einmal soweit: Auf dem wohl modernsten Kurs der Welt (in Meydan) geben sich die Star-Pferde der verschiedensten Länder und Kontinente und der unterschiedlichsten Hemisphären die Ehre am Dubai World Cup-Tag der Superlative mit neun Millionen-Rennen und einem Gesamt-Preisgeld-Volumen von 30 Millionen Dollar, womit man auf Platz eins auf dem Galopper-Globus steht.

  • Termin für die Renngerichtsverhandlung zum IDEE 147. Deutschen Derby: 03.04.2017 um 14:00 Uhr

    Köln 16.03.2017

    Der Termin für das erneute Renngerichtsverfahren im Derby-Protest wurde heute bestätigt. Das Obere Renngericht hatte den Fall an das Renngericht zurückgewiesen.

  • German Racing verstärkt das PR-Team

    Referent/in Öffentlichkeitsarbeit - Marketing gesucht

    Köln 15.03.2017

    Das DVR sucht zur Verstärkung des Teams zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Referent/ in für seine Medien – und Öffentlichkeitsarbeit mit Erfahrung in der Pressearbeit und im Marketing.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm