Login
Trainerservice
Schliessen
Login

All Shook Up guter Zweiter

All Shamar gewinnt Listenrennen in Saint-Cloud

Köln 22. November 2011

Durchaus gelohnt hat sich die Reise nach Saint-Cloud am heutigen Dienstag für Waldemar Hickst und Mario Hofer.

Der zweijährige Shamardal Sohn All Shamar siegte im französischen Saint-Cloud unter Andreas Suborics leicht in einer mit 55.000 Euro dotierten Listenprüfung über 1600 Meter. Suborics ließ sich im 10-er Feld nicht die Butter vom Brot nehmen und servierte dem Hengst einen optimalen Rennverlauf. Am Ende siegte er leicht. Sein Rennbahndebüt hatte All Shamar in München-Riem gegeben, welches er sicher gewann. Nun kommen stolze 27.500 Euro auf sein Konto.

Gleich im ersten Rennen in Saint-Cloud war der von Mario Hofer trainierte Vespone Sohn All Shook Up unter Maxime Guyon engagiert und belegte im Prix Hauban, einem mit 34.000 Euro dotierten Altersgewichtsrennen über 2000 Meter den zweiten Platz. 6800 Euro ist dieser in barer Münze wert. Er musste sich nur dem überlegenen Kesampour geschlagen geben.

Nicht in Szene setzten konnte sich Reine Vite (U. Ostmann), die sich auf Listenebene über 1400 Meter nicht profilieren konnte. Gewonnen hat diese Prüfung Lady Meydan (F. Rohaut) unter Gregory Benoist, der mit diesem Sieg bereits seinen dritten Tagestreffer schaffte.

Peter Schiergens Alkhana war Prix Solitude, einer mit 55.000 Euro dotierten Listenprüfung mit Filip Minarik unterwegs, auch sie hatte mit der Entscheidung des Rennens am Ende nichts zu tun.

Auch Italien war das Ziel deutscher Pferde. Michael Figge bot in Rom Lord Emery (F. Branca) in einem Altersgewichtsrennen über 2200 Meter und Mi Vida Loca (C. Demuro) in einem Maidenrennen über 1400 Meter für zweijährige Pferde auf. Lord Emery musste am Ende passen, landete auf dem vorletzten Platz. Mi Vida Loca, die als Favoritin gestartet war, konnte auf der Sandbahn leider auch nicht entscheidend ins Geschehen eingreifen.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm