Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Japan Cup live für deutsche Rennsport-Fans

Der Danedream-Countdown läuft

Köln 25. November 2011

Die gesamte Turf-Welt schaut heute bereits mit großer Spannung auf den kommenden Sonntag in Tokio. Vor allem auch in Deutschland, wo eine dreijährige Stute namens Danedream einiges bewegt hat und über Nacht zum Medienstar wurde.

Das ungläubige Staunen überall in der Welt lässt sich insofern nachvollziehen, als fast alle Experten den Prix de l’Arc de Triomphe für die bedeutendste Turf-Prüfung der Welt halten. Diesen Oscar des Galopprennsports gewann in diesem Jahr also eine weitgehend unbeachtete Außenseiterin aus und für Deutschland, und das obendrein noch in atemberaubendem Stil – mit fünf Längen und nach 2.400 Meter noch in neuer Rekordzeit von 2:24,49 Minuten. Auf Landos SpurenDoch der Dream ist für dieses Jahr keineswegs schon ausgeträumt. Trainer Peter Schiergen bereitet derzeit den nächsten Coup vor. Diesen will er im Japan Cup in Tokio landen. Im Sattel wird dann auch wieder Stalljockey Andrasch Starke sitzen, der mit Danedream vor dem Erfolg im Prix de l’Arc de Triomphe u.a. schon die Oaks d’Italia, den Großen Preis von Berlin und den Großen Preis von Baden gewonnen hatte.Danedream wandelt bei ihrer Fernost-Mission gleichsam auf den Spuren des großen Hengstes Lando, der 1995 als erstes deutsches Pferd den Japan Cup gewann und die Massen auf der Rennbahn in Tokio begeistert hatte.
Sonntagmorgen Liveübertragung auf der Weidenpescher Rennbahn Ihr Start in Japan (7.20 Uhr) wird auf der Kölner Rennbahn in der XXL-Wettannahme unter der zweiten Tribüne (
RACEBETS(Hinweis: Neu-Kunden erhalten 5€ Wettguthaben für die Danedream-Wette geschenkt. Hierfür den Bonus-Code „Japan Cup“ angeben.)
Riesige ZuschauerkulisseÜber 150.000 Besucher werden auch in diesem Jahr wieder live dabei sein, wenn das gesamte Land am Renntag nur noch ein Thema kennt und der Japan Cup alles in den Schatten stellen wird, was Menschen irgendwie noch anderes interessieren könnte. Der Japan Cup ist allerdings keineswegs nur der Höhepunkt der dortigen Saison, sondern jedes Jahr zugleich eines der wichtigsten Rennen der Welt. Umgerechnet rund 2,3 Millionen Euro winken nach 2.400 Meter dem Sieger und mithin auch Danedreams Besitzern. Neben dem badischen Gestüt Burg Eberstein der Familie Volz aus Achern zählt inzwischen außerdem der Japaner Teruya Yoshida mit einem 50-Prozent-Anteil hierzu, sodass die deutsche Stute das Rennen quasi auch als halber Lokalmatador aufnimmt. Sollte sie denn gewinnen, gäbe es für Danedream außerdem einen Sonderbonus von 850.000 Euro obendrauf - welcher eigens dafür ausgeschrieben wurde, um den aktuellen Sieger des Prix de l'Arc de Triomphe nach Japan zu locken. Der zusätzliche dicke Batzen zählt indes nicht zur offiziellen Gewinnsumme. Auch die besagten 2,3 Millionen würden jedoch bereits genügen, um Danedream zu einem kaum mehr einzuholenden deutschen Vollblut-Großverdiener zu machen. 2,87 Millionen Euro hat sie mittlerweile schon eingaloppiert.

Champions League

Weitere News

  • Erfolg nach Top-De Vries-Ritt im 31. Großer Preis der Wirtschaft in Dortmund

    Degas lernt das Siegen

    Dortmund 24.06.2018

    Der fünfjährige Wallach Degas hat sich am Sonntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 31. Großer Preis der Wirtschaft – ein Rennen der Europa-Kategorie Gruppe 3 - geholt. Der Erfolg für das Gestüt Röttgen kam etwas überraschend, denn in der Vergangenheit gewann Degas nicht allzu viele Rennen, und der letzte Sieg im April kam am „Grünen Tisch“ zustande, da der ursprüngliche Sieger Wonnemond disqualifiziert wurde.

  • Aronius Zweiter in Frauenfeld, Poldi’s Liebling in Prag

    Zwei Ehrenplätze für deutsche Pferde in europäischen Derbys

    Frauenfeld/Prag 24.06.2018

    Zwei europäische Derbys waren am Sonntag das Ziel deutscher Pferde, und die Bilanz waren zwei ausgezeichnete Ehrenränge. Im 37. Swiss Derby (75.000 Franken, ca. 65.000 Euro, 2.400 m) in Frauenfeld/Schweiz kamen vier der acht Starter aus hiesigen Quartieren. Am besten schnitt der von Christian von der Recke für den Stall Nizza trainierte Aronius als Zweiter ab.

  • Miss Mae gewinnt das erste Münchener Zweijährigen-Rennen

    Starke Stallform von Grewe, Steinberg und Richter hält weiter an

    München 23.06.2018

    Premiere in doppelter Hinsicht am Samstag auf der Galopprennbahn in München-Riem: Zum ersten Mal fand hier ein Türkischer Renntag mit großem Beiprogramm statt. Und zum ersten Mal in der Saison 2018 gab es eine Zweijährigen-Prüfung. Hier setzte sich die große Stallform des Kölner Trainers Henk Grewe fort, der mit Miss Mae diese 1.200 Meter-Konkurrenz gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm