Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sandbahnauftakt in Dortmund mit Megaquoten

Mit Elfmeter zum Ausgleich

Köln 4. Dezember 2011

Der Sandbahnauftakt in Dortmund hatte mit einem Favoritensieg und Geldwechsler begonnen, doch der Paukenschlag folgte auf dem Fuße.

Klare Sache für Prince of Rules

Seinen leichten Frankfurter Sieg hat Prince of Rules im Auftaktrennen der Dortmunder Sandbahnkarte leicht bestätigt. Überlegen gewann der Schützling von Waldemar Hickst die EBF-Prüfung über 1800 Meter. Zunächst sah es nach einem Zweikampf zwischen Prince of Rules und Flavio Forte (U. Stoltefuß; St. Hellyn) aus, doch der Aussie Rules Sohn löste sich schließlich leicht und bescherte Alex Pietsch einen weiteren wichtigen Championatspunkt. Auf den dritten Rang lief noch mit ansehnlichem Schlussakkord Travel, der Debütant von Peter Schiergen unter Sohn Dennis.
Zweigelt lässt Toto beben

Weinkennern ist die rote Rebsorte Zweigelt selbstverständlich ein Begriff. Den Rennsportfreunden wird der dreijährige Wallach mit gleichem Namen nun auch ein Begriff sein. Er debütierte über 2500 Meter mehr als überzeugend. Unter Amazone Manuela Murke kam Zweigelt (V. Henkenjohann) in der Distanz Meter um Meter an den 10:10 Favoriten Toughness Danon (Chr. von der Recke; A. Pietsch) heran und nahm ihm im Ziel fünf Längen ab! Wer dem Debütanten diesen Coup zugetraut hat, wurde mit einer Siegbörse von 1443:10 belohnt! Die Zweierwette schlug mit 3715:10 zu Buche, die Dreierwette mit Warstein (Fr. R. Weißmeier; D. Porcu) bezahlte 24.331:10!
Minarik mit Ausgleichstreffer

Combat Zone (M. Hofer), der durch sein Sand GAG relativ günstig im Ausgleich III untergekommen war, löste unter Filip Minarik diese Aufgabe leicht und verschaffte seinem Reiter den erneuten Ausgleichstreffer in der Championatsrangliste. 75:75 blieb auch der Stand nach dem Dortmunder Renntag.

Bei den Trainern hat Waldemar Hickst den Abstand auf Andreas Wöhler um einen Zähler verkürzt, zwei Treffer trennen die beiden noch (65:63). Auch Olga Laznovska konnte in der Wertung für die weiblichen Amateure einen Treffer landen. Sie gewann mit Al Punto (Fr. M. Nienstädt) das Bratwurst von Kratz-Rennen, Ausgleich IV über 1950 Meter. Hier steht es nun 13:12 zwischen Kirsten Schmitt und Olga Laznovska.
Sehr stattliche Viererwette

Wer im www.germantote-de - Wetten auf Frankreich-Rennen Traloppo - Wettchance des Tages Ausgleich IV die Pferde Sarkando (E. Kurdu; J. Bojko), Our Passion (S. Smrczek; D. Porcu), Avio (T. Potters; E. Frank) und Mumboo (H. Hötger; P. Krowicki) in der Viererwette auf dem Schein hatte, konnte sich über eine dicke Börse freuen: 102.371:10. Auch in der Dreierwette gab es 15.215:10 zu verdienen.

Erfolgreichste Reiter waren André Best (Beacon Hill und Barosch) und Maxime Pecheur (Kronerbe und Caesarion) Bei den Trainern durfte Mario Hofer sich über eine 100% Ausbeute freuen. Alle drei von ihm aufgebotenen Pferde kehrten als Sieger zurück (Combat Zone, Beacon Hill und Barosch). Wenn Hofer so weiter macht, könnte er in den noch verbleibenden fünf Renntagen seinen beiden die Trainerstatistik anführenden Trainerkollegen Wöhler und Hickst tatsächlich noch gefährlich werden.

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm