Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Minarik mit Dreierserie

Entscheidungen in den Championaten?

Köln 26. Dezember 2011

Sowohl bei den Reitern, als auch bei den Trainern hätte nach dem vorletzten Saisonrenntag ein Führungswechsel stattfinden können. Bei den Trainern blieb trotz zweier Siege von Mario Hofer der Abstand auf den Spitzenreiter Andreas Wöhler gleich.

Andreas Wöhler hat natürlich verfolgt, dass sein Vorsprung im Trainerchampionat 2011 in Gefahr war, so schickte er drei seiner Schützlinge am zweiten Weihnachtstag auf die Neusser Allwetterbahn. Gleich in der einleitenden Prüfung sollte sich die erste Nennung voll auszahlen. 31 Längen Vorsprung hatte im Ziel sein Kings messenger (E. Pedroza)! Im zweiten Rennen in dem die Trainerprotagonisten aufeinander trafen, hatte Mario Hofers zweijähriger Englandimport Marching On (F. Minarik) das bessere Ende für sich. Der Neuerwerb von Guido Schmitt hatte Wöhlers Prima Danon (J. Bojko) leicht im Griff und gewann mit sieben Längen Vorsprung. Im „German Racing wünscht Frohe Weihnachten-Rennen“ trafen Point Blank (M. Hofer; A. Best) und Mi Senor (A. Wöhler; E. Pedroza) aufeinander. Ein Rennen der beiden Pferde war im Vorfeld schon vermutet worden, doch 12 Längen Vorsprung von Mi Senor hatte man nicht unbedingt für möglich gehalten. Punkt zwei für Andreas Wöhler, der nun auf 67 Siege in der laufenden Saison verweisen kann. Hofer schaffte dann mit Primera Vista noch einen Sieg (J. Erdenebileg) und zog damit an Waldemar Hickst (63 Siege) vorbei. 64 Jahressiege stehen nun auf Hofers Konto, drei Siege weniger als bei Andreas Wöhler.

Bei den Reitern konnte Alexander Pietsch im zweiten Rennen mit Fushun(Fr. S. Schütz) einen Treffer auf Kollegen Filip Minarik aufschließen, doch dann wurde die Hoffnung auf den Ausgleich zunächst weniger. Neben seinem Sieg mit Marching On für Mario Hofer, siegte Minarik noch mit Our Passion (S. Smrczek) im Ausgleich IV über 2300 Meter und mit Danon Perth (Fr. M. Lindemann) im Ausgleich III über 1100 Meter. Die Dreierserie war damit perfekt. Doch Alexander Pietsch gab nicht auf, im letzten Rennen der Karte gewann er mit Earl Dragon (Fr. M. Weber). 81:78 steht es vor dem Entscheidungsrenntag am Silvesternachmittag zwischen Filip Minarik und Alexander Pietsch. Eine kleine Vorentscheidung dürfte das sein, auch wenn Minarik im Interview konstatierte:“ Im Rennsport ist alles möglich.“

Weitere News

  • Pressemitteilung des Direktoriums

    Wahlen zum Oberen Renngericht

    Köln 22.05.2017

    Der Vorsitzende des Oberen Renngerichts Herr Dr. Günter Paul und die Mitglieder des Oberen Renngerichts Rolf Leisten, Dirk von Mitzlaff und Karl-Dieter Ellerbracke haben mit sofortiger Wirkung Ihre Ämter im Oberen Renngericht zur Verfügung gestellt.

  • Großer Preis der Badischen Wirtschaft der Knüller in Baden-Baden

    Galopp-Stars im Champions League-Highlight

    Baden-Baden 22.05.2017

    Der zweite Lauf der German Racing Champions League wird das absolute Top-Highlight beim Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden: Der Große Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) am Sonntag verspricht ein Gipfeltreffen der Galopp-Stars zu werden.

  • Interessante Wettrennen und ein „TV-Pferd“ in Baden-Baden

    Spannender Start zum Frühjahrs-Meeting 2017

    Baden-Baden 22.05.2017

    Vier Renntage Top-Sport von Mittwoch bis Sonntag, darunter mit dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft am Sonntag der zweite Lauf der German Racing Champions League - das Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden zieht an vier Renntagen wieder die Fans des Turfs in seinen Bann. Vier Grupperennen werden ausgetragen, und die Wetter kommen mit Garantie-Auszahlungen von insgesamt 160.000 Euro in der Dreier- bzw. Viererwette voll auf ihre Kosten.

  • Wöhler-Hengst im Mehl-Mülhens-Rennen hauchdünn voraus

    Atemberaubender Speed von Poetic Dream im Köln-Klassiker

    Köln 21.05.2017

    Der erste Klassiker der deutschen Galopper-Saison 2017 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln wurde zu einem atemberaubenden Thriller: Poetic Dream, im Besitz des in Dubai ansässigen Großeigners Jaber Abdullah, gewann nach einem grandiosen Endkampf von Jockey Eduardo Pedroza mit gewaltigem Speed das 32. Mehl-Mülhens-Rennen (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) für den von einem Triumph zum anderen eilenden Top-Trainer Andreas Wöhler (Spexard bei Gütersloh).

  • Hassloch: Auch mit fast 60 Jahren gewinnt der Ex-Klassejockey

    Kevin Woodburn hat nichts verlernt

    Hassloch 21.05.2017

    Top-Stimmung herrschte am Sonntag auch beim Saisonauftakt in Hassloch. Auf der fairsten der sogenannten ländlichen Bahnen im Südwesten Deutschlands meldete sich auch Reiter-Urgestein Kevin Woodburn zurück. Der in Kürze 60 Jahre alt werdende frühere Klassejockey gewann als Amateurrreiter mit der von Karoly Kerekes (ebenfalls einem Ex-Jockey) trainierten Stute Kerecsen (31:10) ein 1.600 Meter-Handicap gegen Elusive Sengia und Golden Touch und bewies, dass er auch in einem Alter, in dem andere schon im Vorruhestand sind, noch ausgesprochen fit ist.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm