Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Minarik mit Dreierserie

Entscheidungen in den Championaten?

Köln 26. Dezember 2011

Sowohl bei den Reitern, als auch bei den Trainern hätte nach dem vorletzten Saisonrenntag ein Führungswechsel stattfinden können. Bei den Trainern blieb trotz zweier Siege von Mario Hofer der Abstand auf den Spitzenreiter Andreas Wöhler gleich.

Andreas Wöhler hat natürlich verfolgt, dass sein Vorsprung im Trainerchampionat 2011 in Gefahr war, so schickte er drei seiner Schützlinge am zweiten Weihnachtstag auf die Neusser Allwetterbahn. Gleich in der einleitenden Prüfung sollte sich die erste Nennung voll auszahlen. 31 Längen Vorsprung hatte im Ziel sein Kings messenger (E. Pedroza)! Im zweiten Rennen in dem die Trainerprotagonisten aufeinander trafen, hatte Mario Hofers zweijähriger Englandimport Marching On (F. Minarik) das bessere Ende für sich. Der Neuerwerb von Guido Schmitt hatte Wöhlers Prima Danon (J. Bojko) leicht im Griff und gewann mit sieben Längen Vorsprung. Im „German Racing wünscht Frohe Weihnachten-Rennen“ trafen Point Blank (M. Hofer; A. Best) und Mi Senor (A. Wöhler; E. Pedroza) aufeinander. Ein Rennen der beiden Pferde war im Vorfeld schon vermutet worden, doch 12 Längen Vorsprung von Mi Senor hatte man nicht unbedingt für möglich gehalten. Punkt zwei für Andreas Wöhler, der nun auf 67 Siege in der laufenden Saison verweisen kann. Hofer schaffte dann mit Primera Vista noch einen Sieg (J. Erdenebileg) und zog damit an Waldemar Hickst (63 Siege) vorbei. 64 Jahressiege stehen nun auf Hofers Konto, drei Siege weniger als bei Andreas Wöhler.

Bei den Reitern konnte Alexander Pietsch im zweiten Rennen mit Fushun(Fr. S. Schütz) einen Treffer auf Kollegen Filip Minarik aufschließen, doch dann wurde die Hoffnung auf den Ausgleich zunächst weniger. Neben seinem Sieg mit Marching On für Mario Hofer, siegte Minarik noch mit Our Passion (S. Smrczek) im Ausgleich IV über 2300 Meter und mit Danon Perth (Fr. M. Lindemann) im Ausgleich III über 1100 Meter. Die Dreierserie war damit perfekt. Doch Alexander Pietsch gab nicht auf, im letzten Rennen der Karte gewann er mit Earl Dragon (Fr. M. Weber). 81:78 steht es vor dem Entscheidungsrenntag am Silvesternachmittag zwischen Filip Minarik und Alexander Pietsch. Eine kleine Vorentscheidung dürfte das sein, auch wenn Minarik im Interview konstatierte:“ Im Rennsport ist alles möglich.“

Champions League

Weitere News

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

  • Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung und neuen Kommunikationsauftritt

    Köln 22.01.2020

    Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Dachverbandes des deutschen Galopprennsports wurden bedeutende Entscheidungen für eine positive Zukunftsgestaltung getroffen. In Köln trafen sich Mitglieder und Delegierte, um gemeinsam über Schwerpunktthemen der Verbandsarbeit zu beraten.

  • Prospect Dancer wird 30 Jahre alt

    Ein stolzer Pferdegeburtstag

    22.01.2020

    30 Jahre sind für einen Galopper ein stolzes Alter, doch das ehemalige Rennpferd Prospect Dancer ist fit wie ein Turnschuh, erfreut sich bester Gesundheit und genießt sein Leben. Gerade feierte er seinen 30. Geburtstag.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm