Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Minarik mit Dreierserie

Entscheidungen in den Championaten?

Köln 26. Dezember 2011

Sowohl bei den Reitern, als auch bei den Trainern hätte nach dem vorletzten Saisonrenntag ein Führungswechsel stattfinden können. Bei den Trainern blieb trotz zweier Siege von Mario Hofer der Abstand auf den Spitzenreiter Andreas Wöhler gleich.

Andreas Wöhler hat natürlich verfolgt, dass sein Vorsprung im Trainerchampionat 2011 in Gefahr war, so schickte er drei seiner Schützlinge am zweiten Weihnachtstag auf die Neusser Allwetterbahn. Gleich in der einleitenden Prüfung sollte sich die erste Nennung voll auszahlen. 31 Längen Vorsprung hatte im Ziel sein Kings messenger (E. Pedroza)! Im zweiten Rennen in dem die Trainerprotagonisten aufeinander trafen, hatte Mario Hofers zweijähriger Englandimport Marching On (F. Minarik) das bessere Ende für sich. Der Neuerwerb von Guido Schmitt hatte Wöhlers Prima Danon (J. Bojko) leicht im Griff und gewann mit sieben Längen Vorsprung. Im „German Racing wünscht Frohe Weihnachten-Rennen“ trafen Point Blank (M. Hofer; A. Best) und Mi Senor (A. Wöhler; E. Pedroza) aufeinander. Ein Rennen der beiden Pferde war im Vorfeld schon vermutet worden, doch 12 Längen Vorsprung von Mi Senor hatte man nicht unbedingt für möglich gehalten. Punkt zwei für Andreas Wöhler, der nun auf 67 Siege in der laufenden Saison verweisen kann. Hofer schaffte dann mit Primera Vista noch einen Sieg (J. Erdenebileg) und zog damit an Waldemar Hickst (63 Siege) vorbei. 64 Jahressiege stehen nun auf Hofers Konto, drei Siege weniger als bei Andreas Wöhler.

Bei den Reitern konnte Alexander Pietsch im zweiten Rennen mit Fushun(Fr. S. Schütz) einen Treffer auf Kollegen Filip Minarik aufschließen, doch dann wurde die Hoffnung auf den Ausgleich zunächst weniger. Neben seinem Sieg mit Marching On für Mario Hofer, siegte Minarik noch mit Our Passion (S. Smrczek) im Ausgleich IV über 2300 Meter und mit Danon Perth (Fr. M. Lindemann) im Ausgleich III über 1100 Meter. Die Dreierserie war damit perfekt. Doch Alexander Pietsch gab nicht auf, im letzten Rennen der Karte gewann er mit Earl Dragon (Fr. M. Weber). 81:78 steht es vor dem Entscheidungsrenntag am Silvesternachmittag zwischen Filip Minarik und Alexander Pietsch. Eine kleine Vorentscheidung dürfte das sein, auch wenn Minarik im Interview konstatierte:“ Im Rennsport ist alles möglich.“

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm