Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Rückblick 2011 und Ausblick 2012

Präsidenten-Grußwort zum Jahreswechsel

Köln 29. Dezember 2011

Zum Jahreswechsel veröffentlichen wir das Grußwort von Albrecht Woeste an die Turfgemeinde.

Liebe Rennsport-Freundinnen, liebe Rennsport-Freunde,als Erstes möchte ich Ihnen allen für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr danken und Ihnen, Ihren Familien und Ihren Pferden für 2012 alles Gute wünschen. Wenn natürlich auch noch nicht alles rosig ist, so sollten wir gemeinsam mit Optimismus das Neue Jahr angehen.Für die deutschen Züchter und Besitzer ist das abgelaufene Jahr von hervorragender Bedeutung. Danedream, Animal Kingdom, Zazou, Estejo, Esmondo, Sanagas und Be Fabulous haben auf höchster internationaler Ebene große Ehre für die deutsche Zucht eingelegt. Danedream hat es geschafft, das wichtigste Rennen der Welt zu gewinnen, und insgesamt haben in Deutschland trainierte Pferde über neun Mio. Euro im Ausland gewonnen. Dies spricht nicht nur für die Qualität des Pferdematerials, sondern auch und insbesondere für die Qualität der deutschen Trainer und der gesamten Teams in den Rennställen. Dies muss man sich vor Augen halten, wenn die ewigen Kritikaster immer sagen: „Im Ausland ist alles besser“. Wenn man die Zahlen sich anschaut, dann haben wir Steigerungen im Bahnumsatz, wir haben Steigerungen bei der Besucherzahl und auch im Gesamtumsatz. Das ist im Wesentlichen zurückzuführen darauf, dass unter der Ägide von Baden Racing im aktuellen Jahr das Frühjahrs-Meeting wieder stattgefunden hat, und es freut mich, dass auch nach den leichten Turbulenzen und dem Wechsel in der Gesellschaftsstruktur Baden Racing in 2012 14 Renntage abhalten wird. Der Rennsport hat an seiner Strukturreform weitergearbeitet. Das Direktorium hat eine neue Satzung mit neuen schlanken Strukturen und sowie diese schlanken Strukturen für die nunmehr Beteiligten ein deutliches Mehr an Arbeit bedeuten, sind jedoch die Entscheidungsprozesse kurz und haben uns ermöglicht, auf die Herausforderungen des Jahres zu reagieren. Eine und vielleicht die größte Herausforderung lag im Glücksspielstaatsvertrag. Haben wir noch zum Jahreswechsel Entwürfe gehabt, die selbst bei der Toto-Wette auf den Rennbahnen solche Biestigkeiten, wie Spielersperrdatei, Ausweispflicht und Werbeverbot beinhaltet haben, so sind diese Punkte nicht mehr enthalten. Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben auf der letzten Ministerpräsidentenkonferenz Änderungen beschlossen, die unsere Sorge in Bezug auf die Rennwettsteuer-Rückerstattung nicht abgestellt haben. Aber sie haben sich ausdrücklich und eindeutig für die Aufrechterhaltung des Rennsports und seiner Finanzierung ausgesprochen und bekannt. Dies ist keine Selbstverständlichkeit und ich möchte mich deshalb bei allen, die mitgewirkt haben, den politisch Verantwortlichen ins Bewusstsein zu rufen, wie bedeutsam die Deutsche Vollblutzucht - und der Rennsport als unverzichtbare Leistungsprüfung für die Zucht sind, herzlich bedanken. Wir haben es geschafft, dass die Pferdewette nicht mehr in einen Topf mit der Sportwette geworfen wird.Wir arbeiten jetzt daran, dass die Umsetzung der getroffenen Entscheidungen in unserem Sinne optimiert wird und dass wir die Chancen nutzen, die sich durch die Liberalisierung des Marktes ergeben. Denn man kann zwar immer wieder beweinen, dass eine Entwicklung in die verkehrte Richtung geht, aber jede Änderung beinhaltet auch Chancen. Und auch hier sollten wir das Glas nicht als halb leer sondern als halb voll betrachten. Es ist unser aller Aufgabe, vornehmlich jedoch von Präsidium, Vorstand und Geschäftsführung des Direktoriums, das Glas ganz voll zu machen. German Racing hat vielleicht mehr im Hintergrund gewirkt und bewirkt als vielen bekannt ist. Im zweiten Jahr in Folge sind die Rennvereine durch eine gemeinsame Initiative unter der Führung von German Racing, unter Einbindung von German Tote und den deutschen Besitzern und Züchtern um mehr als 1 Mio. Euro entlastet worden. Diese direkte Entlastung hat es den Rennvereinen sicherlich leichter gemacht, in diesen harten Zeiten ihre Aufgaben zu erfüllen. Wir haben begonnen, Marketing-Maßnahmen umzusetzen. Und wir haben es geschafft, nicht nur überhaupt wieder mit einer regelmäßigen Fernseh-Sendung verfügbar zu sein, sondern damit auch viele Menschen angesprochen, Galopprennveranstaltungen zu besuchen, und Spaß an der Pferdewette zu gewinnen. Darüber hinaus gab es einen technologischen Sprung: Einzelne Rennbahnen haben bereits im letzten Jahr zur Vorbereitung der Fernsehsendung auf die digitale Bild-Produktion, eine höhere Qualität umgestellt. Die Galopprennen auf den Rennbahnen in Westdeutschland werden seit dem 26.11.2011, und das werden wir im nächsten Jahr fortsetzen, in deutlich größerer Bandbreite digital produziert, so dass wir – unterstützt durch professionelle Hilfe im Medienbereich – in der Lage sind, zukünftig zu den Großveranstaltungen, die wir jedes Wochenende im Rahmen der grünen Saison haben, entsprechende Berichte für das Fernsehen zu produzieren und somit eine höhere Bildschirmpräsenz zu erringen.Der Glücksfall Danedream mit seinem absoluten Nachrichtenwert mag vielleicht nicht wiederholbar sein. Aber wer weiß, vielleicht gelingt es ja, da die Stute noch im Training bleibt, dies zu wiederholen. Vielleicht aber nicht nur Danedream, sondern einem anderen Pferd, das wie diese Stute, die 9.000 Euro gekostet hat, überrascht und die vielleicht verglichen mit einem Lotterielos, ein Symbol dafür ist, dass man auch mit kleinem bis mittlerem Investment im Galopprennsport nach den Sternen greifen kann. Der kleine Besitzer neben den ganz großen – sie alle haben die gleiche Chance, und am Ende entscheidet der Zielpfosten. Nach der jetzigen Planung für das kommende Jahr haben wir sieben individuelle Renntage mehr und werden insgesamt mehr als zehn Rennveranstaltungen zusätzlich veranstalten. Wir sind einen Schritt weiter in der Entzerrung der Termine, es gibt mehr Wochenrenntage, so dass wir zwar in kleinen Schritten, aber dennoch uns in die richtige Richtung bewegen. Wichtig ist, dass wir in diesem Zusammenhang gemeinsam die anstehenden Zukunfts-Aufgaben stemmen, das heißt jeder Einzelne kann dazu beitragen, indem er züchtet, selbst oder in Besitzergemeinschaften Pferde in Training hält, und am Ende live auf die Rennbahn geht, seine Wetten in den Toto spielt oder bei einer unserer Gesellschaften German Tote und RaceBets.com.Hals und Bein IhrAlbrecht Woeste

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm