Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viererwette nicht getroffen

Zum Saisonbeginn in Neuss Best, Best, Best

Neuss 15. Januar 2012

Drei von acht Rennen konnte Andre Best am Eröffnungstag in Neuss gewinnen. In den ersten drei Prüfungen legte er einen lupenreinen Hattrick aufs sandige Parkett.

Die erste Siegerin 2012 in Neuss heißt Dipomatie. Andre Best ritt die vierjährige Stute für Trainer Uwe Schwinn, der damit seinen ersten Sieg als Public Trainer für einen Besitzer (Stall Hufnagel) erreichte.

Für Nautika Danon (M. Hofer; A. Best) klappte es heute zum Sieg. Die Stute musste sich im Dezember noch Knock out geschlagen geben, nun fuhr die Kallisto Tochter einen überlegenen Sieg ein.

Treffer Nummer drei gelang Best mit Imondo (J. Overbeck), auch er siegte leicht, hat im vergangenenJahr um die gleiche Zeit auch gewinnen können. Ordentliche 68:10 gab es am Toto für seinen Sieg.

Seine Disqualifizierung vom letzten Renntag machte der Seriensieger Beacon Hill (M. Hofer) sofort wieder wett. Unter Marian Falk Weißmeier gewann der Wallach mit vier Längen Vorsprung. Seit fünf (eigentlich sechs) Rennen ist er nun ungeschlagen und hat sich auch im Januar seinen Hafer selbst bezahlt.

In der Wettchance des Tages war guter Rat teuer, denn viel war möglich und schließlich landeten Pferde auf den ersten vier Plätzen, die in der Viererwette keiner auf dem Schein hatte. Mit Caudoun (Frau M.H.Berrevoets-Uivel) gewann unter Pascal van de Keere ein niederländischer Gast. Er verwies Everton (S. Smrczek; D. Moffatt), Eagle Cliff (Fr. H. Dewald; A. Pietsch) und Earl Dragon (Fr. M. Weber; J. Bojko) auf die Plätze. Die Dreierwette bezahlte 19.935:10 am Toto.

Nach Andre Best war Amateur Dennis Schiergen der erfolgreichste Reiter des Nachmittags. Er gewann mit Beagle Boy (Ch. Peterschmitt) und Anna Bellamy (Cl. Thomas).

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm