Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Jahrespressekonferenz in Köln

„German Racing ist da“

Köln 22. März 2012

Auf der heutigen GERMAN RACING Jahrespressekonferenz in Köln wurde umfassend informiert. Andreas Tiedtke, Niko Lafrentz und Albrecht Woeste standen Rede und Antwort zu Neuigkeiten, Veränderungen und Entwicklungen im deutschen Galopprennsport.

„German Racing ist da“, bemerkte Andreas Tiedtke, als er über die gute und konstruktive Zusammenarbeit des Präsidiums berichtet. Kurze Entscheidungswege und ein gleicher Informationsstand aller Präsidiumsmitglieder machen die sofortige operative Umsetzung von strategischen Entscheidungen möglich. Eine wichtige Grundlage um in den, zugegeben nicht ganz einfachen Zeiten für den Galopprennsport, erfolgreich und zukunftsgerichtet agieren zu können.

Und nicht nur das, auch die Medienpräsenz und das Marketing haben sich seit der Gründung von GERMAN RACING deutlich zum Positiven entwickelt. Niko Lafrentz zeichnet dafür hauptsächlich verantwortlich. So wird, berichtet Lafrentz, ab Mitte April über den bereits etablierten YouTube GERMAN RACING Kanal im 16x9 Hightech Format gesendet werden. Die Downloadmarke von 100.000 Downloads ist zudem bald erreicht. Der Bereich Social Media wurde entwickelt und ausgeweitet, so dass GERMAN RACING auf eine Facebook Fangemeinde von derzeit gut 2000 Mitgliedern blicken kann, Tendenz steigend. Ein brandaktuell entwickeltes App wird sein übriges dazu beitragen auch neue Fans für den Galopprennsport zu generieren. Das App ist ab sofort über den App-Store unter dem Stichwort „GALOPP“ gratis zu beziehen. In Kürze bietet das App, neben dem Zugriff auf die Berichte und die Videos auch ein Benachrichtigungsfunktion, die sofort über eingestellte Neuigkeiten informiert.

Als Sponsor, der alle anfallenden Kosten für PR und Marketing 2012 abdeckt, wurde die Firma Gexx aeroSol, vertreten durch Geschäftsführer Fritz (Friedrich) Fleck vorgestellt. Gemeinsam mit dem Partner Sunpower, wird diese Unterstützung realisiert.

Die Zusammenarbeit mit der PMU wurde ausgeweitet. Neben der Kooperation in Iffezheim, sollen regelmäßige Mittwochsrenntage in Köln und Düsseldorf stattfinden. Den Anfang am 2. Mai macht Köln.

Änderungen haben sich bezüglich der Derbywoche in Hamburg ergeben, in der sich die Derby-Meeting Renntage nun anders um das Highlight herum gruppieren. Auch beim Iffezheimer Frühjahrsmeeting gibt es Veränderungen. Man hat nun von 16.-20. Mai vier kompakte Renntage geplant. Zudem wurde eine Familienkarte eingeführt, die ab sofort im Vorverkauf erworben werden kann. Als weitere Änderung berichtet Andreas Tiedtke über den Umzug des Rheinland Pokals nach München-Riem. Dieser wird dort als Bavaria-Preis gelaufen.

Ein Bauchschmerzthema ist nach wie vor der Glücksspielstaatsvertrag, der zum 1. Juli 2012 in Kraft treten soll. Diesen Zeitpunkt hält Tiedtke allerdings derzeit nicht für realistisch, da noch zu viele offene Fragen nicht geklärt seien. Entscheidungen zu den Themen Übergangsfristen (für die Rennvereine sind bislang keine Übergangsfristen vorgesehen) und Steuerdoppelungen (bei Wettvermittlungen vom deutschen, in den z.B. französischen Toto, fielen für den Wetter doppelte Steuergebühren an). Auch das Thema Rennwettsteuerrückerstattung sei bislang nicht abschließend geklärt.

Einen informativen Überblick über die aktuelle Lage und Diskussion findet man auf der Webseite vom Deutschlandfunk mit dem Titel "Sechs Richtige oder Niete – Die umstrittene Glücksspielregulierung".

Direktoriumspräsident Albrecht Woeste konstatiert aber eine an der Vollblutzucht interessierte Politik in allen betroffenen Bundesländern und gibt damit der Pressekonferenz einen hoffnungsvollen Abschluss.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm