Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die Wetter durften sich in Mannheim über tolle Gewinnquoten freuen.

100 Prozent für Ferdinand Leve

Mannheim 25. März 2012

Das ist ein Einstand wie er besser nicht klappen konnte. Bei der Mannheimer Saisonpremiere sattelte Neutrainer Ferdinand Leve mit Kaya Belle im ersten Rennen der Karte gleich seinen ersten Sieger.

Mit dem Aufsteiger der Saison 2011, Dennis Schiergen, im Sattel gewann die fünfjährige Lando-Tocher überlegen mit einer Pferdelänge Vorsprung. Schiergen ließ es am Anfang gemütlich angehen und war an vierter Stelle zu sehen. Gegenüber schickte der Nachwuchsjockey seine Stute an der Innenseite zur Spitzengruppe, um sich im Schlußbogen zu verabschieden. Für Kaya Belle war das Rennen nicht mehr wie eine Trainingseinheit vor Publikum.Eine rennsportliche Rarität bekam das Mannheimer Publikum in 6. Rennen geboten. Der Richard-Grimminger Preis, ein Jagdrennen über 3.200 Meter, wanderte in den Rennstall von Petra Gehm. Der siebenjährige Wallach Sekundant gewann mit Jean-Gilles Guerecague im Sattel buchstäblich auf den letzten Meter. Lange zeigten Gelon und Oliver Schnakenberg den Weg auf der Mannheimer Jagdbahn. Mit 6.500 Euro Preisgeld war der Richard-Grimminger Preis das höchstdotierte Rennen auf der Mannheimer Karte. Belohnt wurden die mutigen Wetter in Mannheim. Es gab zweimal eine Siegquote über 200 Euro für 10 am Auszahlschalter. Kepheus im 5. Rennen aus dem Rennstall von Manfred Türk zahlte 245 für 10 Euro Einsatz. Mehr Geld gab es für den Sieg von Simply Noble im letzten Rennen, fürstliche 254 Euro für 10. Die höchste Dreierwette zahlte mit fast 12.000 Euro das 3. Rennen. Und wer in diesem Rennen die Viererwette mit einem Mitfavoriten, zwei Aussenseitern und einem großen Aussenseiter auf dem Wettschein hatte, wurde mit über 200.000 Euro Wettgewinn belohnt.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm