Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die Wetter durften sich in Mannheim über tolle Gewinnquoten freuen.

100 Prozent für Ferdinand Leve

Mannheim 25. März 2012

Das ist ein Einstand wie er besser nicht klappen konnte. Bei der Mannheimer Saisonpremiere sattelte Neutrainer Ferdinand Leve mit Kaya Belle im ersten Rennen der Karte gleich seinen ersten Sieger.

Mit dem Aufsteiger der Saison 2011, Dennis Schiergen, im Sattel gewann die fünfjährige Lando-Tocher überlegen mit einer Pferdelänge Vorsprung. Schiergen ließ es am Anfang gemütlich angehen und war an vierter Stelle zu sehen. Gegenüber schickte der Nachwuchsjockey seine Stute an der Innenseite zur Spitzengruppe, um sich im Schlußbogen zu verabschieden. Für Kaya Belle war das Rennen nicht mehr wie eine Trainingseinheit vor Publikum.Eine rennsportliche Rarität bekam das Mannheimer Publikum in 6. Rennen geboten. Der Richard-Grimminger Preis, ein Jagdrennen über 3.200 Meter, wanderte in den Rennstall von Petra Gehm. Der siebenjährige Wallach Sekundant gewann mit Jean-Gilles Guerecague im Sattel buchstäblich auf den letzten Meter. Lange zeigten Gelon und Oliver Schnakenberg den Weg auf der Mannheimer Jagdbahn. Mit 6.500 Euro Preisgeld war der Richard-Grimminger Preis das höchstdotierte Rennen auf der Mannheimer Karte. Belohnt wurden die mutigen Wetter in Mannheim. Es gab zweimal eine Siegquote über 200 Euro für 10 am Auszahlschalter. Kepheus im 5. Rennen aus dem Rennstall von Manfred Türk zahlte 245 für 10 Euro Einsatz. Mehr Geld gab es für den Sieg von Simply Noble im letzten Rennen, fürstliche 254 Euro für 10. Die höchste Dreierwette zahlte mit fast 12.000 Euro das 3. Rennen. Und wer in diesem Rennen die Viererwette mit einem Mitfavoriten, zwei Aussenseitern und einem großen Aussenseiter auf dem Wettschein hatte, wurde mit über 200.000 Euro Wettgewinn belohnt.

Champions League

Weitere News

  • Presseinformation des Dortmunder Rennvereins

    Starke Resonanz für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger

    Dortmund 23.07.2019

    Der sportliche Höhepunkt des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen: Für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger am Sonntag, 15. September, sind am Dienstag 46 Pferde gemeldet worden. „Das ist ein sehr gutes Nennungsergebnis mit allen Topstehern aus Deutschland und starken internationalen Kandidaten“, sagt der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Es hat sich gelohnt, dass wir einige Trainer in England auch direkt angesprochen haben.“

  • Hindernisfreunde kommen am Donnerstag voll auf ihre Kosten

    Hürden-Highlight im Harz

    Bad Harzburg 23.07.2019

    Bad Harzburg hat ein Herz für die Freunde des Hindernissports – wie an diesem Donnerstag, dem dritten Meetingstag. Denn mit dem Preis des Elektrohandwerks Goslar/Bad Harzburg – Große Bad Harzburger Hürden Trophy (Listenrennen, 12.000 Euro, 3.400 m, 6. Rennen um 19:40 Uhr) steht das wichtigste Hürdenrennen hierzulande bevor.

  • Renntag der Berliner Clubszene lockt am Freitag nach Hoppegarten

    Top-Sport und beste Musik

    Berlin-Hoppegarten 23.07.2019

    Der Harz und Berlin liegt nicht weit auseinander – und die Rennbahn Berlin-Hoppegarten nutzt den rennfreien Tag beim Meeting in Bad Harzburg zu einer Abendveranstaltung an diesem Freitag. Es handelt sich um den Renntag der Berliner Clubszene mit den DJs der angesagtesten Clubs der Hauptstadt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm