Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die Wetter durften sich in Mannheim über tolle Gewinnquoten freuen.

100 Prozent für Ferdinand Leve

Mannheim 25. März 2012

Das ist ein Einstand wie er besser nicht klappen konnte. Bei der Mannheimer Saisonpremiere sattelte Neutrainer Ferdinand Leve mit Kaya Belle im ersten Rennen der Karte gleich seinen ersten Sieger.

Mit dem Aufsteiger der Saison 2011, Dennis Schiergen, im Sattel gewann die fünfjährige Lando-Tocher überlegen mit einer Pferdelänge Vorsprung. Schiergen ließ es am Anfang gemütlich angehen und war an vierter Stelle zu sehen. Gegenüber schickte der Nachwuchsjockey seine Stute an der Innenseite zur Spitzengruppe, um sich im Schlußbogen zu verabschieden. Für Kaya Belle war das Rennen nicht mehr wie eine Trainingseinheit vor Publikum.Eine rennsportliche Rarität bekam das Mannheimer Publikum in 6. Rennen geboten. Der Richard-Grimminger Preis, ein Jagdrennen über 3.200 Meter, wanderte in den Rennstall von Petra Gehm. Der siebenjährige Wallach Sekundant gewann mit Jean-Gilles Guerecague im Sattel buchstäblich auf den letzten Meter. Lange zeigten Gelon und Oliver Schnakenberg den Weg auf der Mannheimer Jagdbahn. Mit 6.500 Euro Preisgeld war der Richard-Grimminger Preis das höchstdotierte Rennen auf der Mannheimer Karte. Belohnt wurden die mutigen Wetter in Mannheim. Es gab zweimal eine Siegquote über 200 Euro für 10 am Auszahlschalter. Kepheus im 5. Rennen aus dem Rennstall von Manfred Türk zahlte 245 für 10 Euro Einsatz. Mehr Geld gab es für den Sieg von Simply Noble im letzten Rennen, fürstliche 254 Euro für 10. Die höchste Dreierwette zahlte mit fast 12.000 Euro das 3. Rennen. Und wer in diesem Rennen die Viererwette mit einem Mitfavoriten, zwei Aussenseitern und einem großen Aussenseiter auf dem Wettschein hatte, wurde mit über 200.000 Euro Wettgewinn belohnt.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm