Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Coeur Link und Admiral Lord bei den Dreijährigen top

Ausgleich II in Köln geht an Keydream

Köln 1. April 2012

„Der gewinnt wie eine Maschine“ sagte Rennkommentator Manfred Chapman als Admiral Lord (M. Hofer; T. Hellier) das zweite Dreijährigenrennen über 1600 Meter gewann.

Und in der Tat, waren die kräftigen Galoppsprünge des dreijährigen Lord of England Sohns eine Augenweide. Als er zum Endspurt ansetzte, waren die Weichen schnell auf Sieg gestellt. Nichts mehr ausrichten konnten der Schlenderhaner Axiom (J. Hirschberger; D. Porcu) und Mr Stardust (P. Schiergen; A. Starke).

Dr. Andreas Bolte, der schon in Frankfurt mit Ilena eine imponierende Siegerin vorstellte, konnte auch in Köln-Weidenpesch mit dem dreijährigen Coeur Link Eindruck machen. Unter André Best setzte sich der Hengst sicher gegen Lysino (P. Schiergen; A. Starke) und Prince of Rules (W. Hickst; A. Pietsch) durch.

Auch das Gestüt Winterhauch durfte in Frankfurt und Köln jubeln. In Frankfurt schaffte Keep Cool einen sicheren Sieg, in Köln wurde Do it yourself ( A. Löwe; A. Starke) seinem Namen vollauf gerecht.

Das beste Handicap des Tages, der Ausgleich II über 1400 Meter war eine leichte Beute von Keydream (S. Smrczek; D. Porcu). Er kam vor dem Favoriten Beacon Hill (M. Hofer; T. Hellier) und Sumaro (W. Hickst; A. Pietsch) ins Ziel.

Immer wieder für eine Überraschung ist der Belgier Drax (N. Verheyen; C. Müller) gut, vor allem mit einer jungen Dame im Sattel. Als 180:10 Aussenseiter nahm er im Ziel dem favorisierten Russian Affair (M. Hofer; T. Hellier) eine Halbe Länge ab.

Mit dem Umsatz von 153.409 Euro war man im Weidenpescher Park zufrieden. Auch das Wetter und die Besucherzahlen gaben Anlass zur Zufriedenheit.

Champions League

Weitere News

  • Starke Resonanz auf den Zusatztermin in Mülheim

    Ex-Derby-Hoffnung Karpino nun auf der Siegerstraße?

    Mülheim 20.07.2017

    Eigentlich sollte der Montagabendrenntag in Dortmund ausgetragen werden, doch die Veranstaltung steigt nach einer Modifizierung im Terminkalender nunmehr in Mülheim, wo die Turffreunde damit unverhofft in den Genuss von acht Rennen ab 17:55 Uhr kommen, die via PMU allesamt auch nach Frankreich übertragen werden.

  • Bad Harzburg am Sonntag mit Top-Programm

    Nächstes Superhandicap und Seejagdrennen

    Bad Harzburg 20.07.2017

    Besser könnten die Vorzeichen für eine gelungene Veranstaltung mit einem Top-Wettumsatz nicht sein: Am Sonntag ist die Rennbahn Bad Harzburg Alleinveranstalter von Galopprennen in Deutschland. Man präsentiert mit neun Rennen ab 14 Uhr ein attraktives und vor allem abwechslungsreiches Programm. Besonders im Focus steht natürlich die zweite Abteilung des Superhandicaps (Ausgleich III, 20.000 Euro, 1.850 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr).

  • Bühne frei für das erste Superhandicap in Bad Harzburg

    Großer Zahltag für die Aktiven und alle Wetter

    Bad Harzburg 19.07.2017

    Es war die vielleicht beste Innovation der vergangenen Jahre in Bad Harzburg: Auf der Meetingsbahn hob man die sogenannten Superhandicaps aus der Taufe. In diesem Ausgleichrennen lockt jeweils eine Dotierung von 20.000 Euro, viel mehr als sonst üblich. Da ist auch am Samstag, dem zweiten Tag der Woche und dem ersten Highlight-Termin, der Run auf diese Prüfungen sehr groß.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm