Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Coeur Link und Admiral Lord bei den Dreijährigen top

Ausgleich II in Köln geht an Keydream

Köln 1. April 2012

„Der gewinnt wie eine Maschine“ sagte Rennkommentator Manfred Chapman als Admiral Lord (M. Hofer; T. Hellier) das zweite Dreijährigenrennen über 1600 Meter gewann.

Und in der Tat, waren die kräftigen Galoppsprünge des dreijährigen Lord of England Sohns eine Augenweide. Als er zum Endspurt ansetzte, waren die Weichen schnell auf Sieg gestellt. Nichts mehr ausrichten konnten der Schlenderhaner Axiom (J. Hirschberger; D. Porcu) und Mr Stardust (P. Schiergen; A. Starke).

Dr. Andreas Bolte, der schon in Frankfurt mit Ilena eine imponierende Siegerin vorstellte, konnte auch in Köln-Weidenpesch mit dem dreijährigen Coeur Link Eindruck machen. Unter André Best setzte sich der Hengst sicher gegen Lysino (P. Schiergen; A. Starke) und Prince of Rules (W. Hickst; A. Pietsch) durch.

Auch das Gestüt Winterhauch durfte in Frankfurt und Köln jubeln. In Frankfurt schaffte Keep Cool einen sicheren Sieg, in Köln wurde Do it yourself ( A. Löwe; A. Starke) seinem Namen vollauf gerecht.

Das beste Handicap des Tages, der Ausgleich II über 1400 Meter war eine leichte Beute von Keydream (S. Smrczek; D. Porcu). Er kam vor dem Favoriten Beacon Hill (M. Hofer; T. Hellier) und Sumaro (W. Hickst; A. Pietsch) ins Ziel.

Immer wieder für eine Überraschung ist der Belgier Drax (N. Verheyen; C. Müller) gut, vor allem mit einer jungen Dame im Sattel. Als 180:10 Aussenseiter nahm er im Ziel dem favorisierten Russian Affair (M. Hofer; T. Hellier) eine Halbe Länge ab.

Mit dem Umsatz von 153.409 Euro war man im Weidenpescher Park zufrieden. Auch das Wetter und die Besucherzahlen gaben Anlass zur Zufriedenheit.

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm