Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Beide Elfmeter verwandelt

Baisse gewinnt Vanjura-Oster-Stutenpreis

Berlin-Hoppegarten 8. April 2012

Sie war bislang in England zuhause und auch nur auf der Insel am Start. Die Rede ist von Gerhard Schöninghs Stute Baisse.

Die Entscheidung sie nach Berlin zu holen wird der Hoppegartener Rennbahneigner Gerhard Schöningh sicher nicht bereut haben. Erstmals trat die vierjährige High Chaparral Tochter unter der Regie des Hoppegartener Coachs Roland Dzubasz an und zeigte unter Alexander Pietsch, der auch immer der Partner von Vanjura war, den Gegnerinnen der ersten Listenprüfung der Saison die Eisen. Pietsch hat seine Sache ausgezeichnet gemacht, ließ, nachdem er das Tempo ordentlich verschleppt hatte, seine Lady laufen. Bis die anderen sich versahen war sie weg vom Feld und für die spät auf Touren kommenden Damen Emboss (H.-A. Pantall; F. Veron) und Jardina (P. Schiergen; F. Minarik) nicht mehr zu erreichen. Wolkenburg (P. Schiergen; A. Starke) endete nicht ganz glücklich auf Rang vier.

Zwei Elfmeter standen am Eröffnungsrenntag der Berliner Rennsaison im Programm. Der erste war Flamingo Fantasy (S. Smrzcek; A. Starke), der im Altersgewichtsrennen über 2400 Meter günstig untergekommen, und zudem auf dem Papier keinen Gegener zu fürchten hatte. Aber Papier und Rennen sind nicht immer das Gleiche. Doch in diesem Fall konnte Flamingo Fantasy den Vorschusslorbeeren der Wetter mehr als gerecht werden. Mit sieben Längen Vorsprung galoppierte er die Gegnerschaft förmlich aus den Schuhen.

Ein gutes Omen für Gereon (Ch. Zschache; E. Pedroza), der im abschließenden White Lightning-Rennen über 1600 Meter sein Saisondebüt gab. Auch er hatte keine Mühen und gewann mit 3 ½ Längen Vorsprung.

Richtig spannend wurde es im zweiten Dreijährigenrennen, dem Preis der Frühlingsboten über 1800 Meter. 400 Meter vor dem Ziel schien der Sieg des Favoriten Raipur (A. Wöhler; E. Pedroza) schon in trockenen Tüchern zu sein, doch Wladimir Panov und Severin kamen nun richtig auf Touren und fingen auf der Linie, den schon in Sicherheit geglaubten Raipur noch mit einem Hals Vorsprung ab. Erst weitere neun Längen dahinter folgte der tschechische Gast Brutal Rocco (E. Kotab; F. Guanti).

Champions League

Weitere News

  • Die Stimmen zu Waldgeist und Pakistan Star

    Kein Glück für die „Deutschen“ in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2018

    Gegen die Pferde aus Hong Kong und Japan gab es am Sonntag bei den Hong Kong International Races nichts zu bestellen. Alle vier der lukrativen Einladungsrennen in Sha Tin gingen an die Gastgeber, japanische Pferde schafften es mehrfach in die Platzierung. Für Europa war Rang drei der Aga Khan-Stute Eziyra in der Vase das beste Ergebnis. Doch für den im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist wäre in der Hong Hong Vase (Gruppe I) viel mehr als Platz fünf drin gewesen.

  • Nächster Grewe-Triumph in Toulouse

    Falcao Negro fliegt allen davon

    Toulouse/Frankreich 09.12.2018

    Dem Kölner Trainer-Shooting Star Henk Grewe gelingt unverändert nahezu alles. Am Sonntagnachmittag gewann der von ihm für Lebeau Racing vorbereitete Falcao Negro den Prix Max Sicard (Listenrennen, 60.000 Euro, 2.400 m), den Endlauf der Rennserie Defi du Galop.

  • Ammerland-Ass als Vase-Fünfter unter Wert geschlagen

    Waldgeist mit großem Pech in Hong Kong

    Sha Tin/Hong Kong 09.12.2018

    Großes Pech für die deutsche Top-Hoffnung bei den International Races am Sonntag auf der Galopprennbahn Sha Tin/Hong Kong: Der im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Waldgeist war in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 20 Mio. HK-Dollar, ca. 2,2 Mio. Euro, 2.400 m) als Fünfter deutlich unter Wert geschlagen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm