Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Niederrad sucht die Derbykandidaten

Tor für Werder-Galopper in Frankfurt?

Frankfurt/Main 13. April 2012

Frankfurt, die Stadt am Main, lädt am Sonntag zum zweiten Renntag der grünen Saison 2012. Acht spannende Galopprennen für Englische Vollblüter versprechen schönen Pferdesport auf dem hessischen Linkskurs.

Sofort im ersten Rennen, das um 14:15 Uhr gestartet wird, stellen sich sieben dreijährige Rennpferde, auf der Renndistanz von 2000 Meter dem Publikum vor. Auf den ersten Blick ein kleines Starterfeld, doch große Träume gehen auf die Reise. Von den sieben Galopperjugendlichen, habe drei Pferde eine Anmeldung für das Deutsche Derby im Juli in der Hansestadt Hamburg. Ein Rennen, welches ein Rennpferd nur ein einziges mal im Rennpferdeleben an den Start gehen kann, um ein Preisgeld von über 300.000 Euro zu gewinnen. Klaus Allofs, Geschäftsführer bei Werder Bremen, hat in Kooperation mit dem weltweit erfolgreichen Gestüt Fährhof einen chancenreichen Starter im Aufgebot. Winafortune, der Starter mit der Nummer 1, im Fußball das Trikot des Torhüters; wird sicherlich kein Tor verhindern sondern eher ein Tor einzugaloppieren wissen. Erst zweimal hat sich Winafortune auf dem grünen Rasen dem Publikum präsentiert, dabei hat der vierbeinige Athlet jedesmal einen 2. Platz belegt. Der Güthersloher-Coach von Winafortune, Andreas Wöhler, hat mit Waldpark den Derbysieger 2011 in Hamburg vom Geläuf abgeholt. Ein Spazierlauf wird es sicher nicht werden für das Rennpferd aus dem Joint-Ventures Allofs und dem Gestüt Fährhof. Mano Diao, aus dem Rennstall des Krefelder Toptrainers Mario Hofer, trägt die Rennfarben des Sportmanagers von Werner Heinz. Mano Diao wird sich am Sonntag zum erstenmal dem Publikum vorstellen. Der junge Hengst hat ebenso für das Deutsche Derby in Hamburg eine Einschreibung, genau wie Sudetta. Die von Altmeister Rainer Werning in Dortmund trainiert wird, vielleicht hilft bei Sudetta der BVB-Effekt, um in der Fussballorthographie zu bleiben.Sudetta und Turfsichore (Peter Schiergen) sind die einzigen Galopperdamen in der richtungweisenden Leistungsprüfung gen Norden. Die meiste Rennerfahrung hat die Vertreterin aus dem Kölner Rennstall von Peter Schiergen, Turfsichore. Bei drei Läufen auf der Rennbahn, konnte die junge Stute schon wertvolle "Spielroutine" gewinnen. Und Übung mach bekanntlich den Meister; oder sogar die Meisterin. Wenn es aber nur nach der Erfahrung geht, dann hat Sir Chaparral aus Frankfurt, Trainer ist Clemens Zeitz, vielleicht die günstigsten Voraussetzungen. Viermal war Sir Chaparral bereits im Aufgebot, seine bestes Ergebnis war ein 5. Platz.Sportlich ist das 6. Rennen der Höhepunkt in Frankfurt. Ein Ausgleich 2, die zweithöchste Klasse in der Liga der Ausgleichspferde. Sieben Pferde streiten um ein Preisgeld von 8.500 Euro, wovon der Sieger 5.000 Euro überwiesen bekommt. Einlass ist am bereits um 12 Uhr. Ein Shuttle-Service, vom Parkplatz "Gleisdreieck" in der Flughafenstraße sorgt für einen reibungslosen Transfer zur und von der Galopprennbahn in Frankfurt/Niederrad. Der Start für das 1. Rennen ist um 14:15 Uhr geplant, danach geht es im 30 Minutentakt durch das Rennprogramm.

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm