Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Niederrad sucht die Derbykandidaten

Tor für Werder-Galopper in Frankfurt?

Frankfurt/Main 13. April 2012

Frankfurt, die Stadt am Main, lädt am Sonntag zum zweiten Renntag der grünen Saison 2012. Acht spannende Galopprennen für Englische Vollblüter versprechen schönen Pferdesport auf dem hessischen Linkskurs.

Sofort im ersten Rennen, das um 14:15 Uhr gestartet wird, stellen sich sieben dreijährige Rennpferde, auf der Renndistanz von 2000 Meter dem Publikum vor. Auf den ersten Blick ein kleines Starterfeld, doch große Träume gehen auf die Reise. Von den sieben Galopperjugendlichen, habe drei Pferde eine Anmeldung für das Deutsche Derby im Juli in der Hansestadt Hamburg. Ein Rennen, welches ein Rennpferd nur ein einziges mal im Rennpferdeleben an den Start gehen kann, um ein Preisgeld von über 300.000 Euro zu gewinnen. Klaus Allofs, Geschäftsführer bei Werder Bremen, hat in Kooperation mit dem weltweit erfolgreichen Gestüt Fährhof einen chancenreichen Starter im Aufgebot. Winafortune, der Starter mit der Nummer 1, im Fußball das Trikot des Torhüters; wird sicherlich kein Tor verhindern sondern eher ein Tor einzugaloppieren wissen. Erst zweimal hat sich Winafortune auf dem grünen Rasen dem Publikum präsentiert, dabei hat der vierbeinige Athlet jedesmal einen 2. Platz belegt. Der Güthersloher-Coach von Winafortune, Andreas Wöhler, hat mit Waldpark den Derbysieger 2011 in Hamburg vom Geläuf abgeholt. Ein Spazierlauf wird es sicher nicht werden für das Rennpferd aus dem Joint-Ventures Allofs und dem Gestüt Fährhof. Mano Diao, aus dem Rennstall des Krefelder Toptrainers Mario Hofer, trägt die Rennfarben des Sportmanagers von Werner Heinz. Mano Diao wird sich am Sonntag zum erstenmal dem Publikum vorstellen. Der junge Hengst hat ebenso für das Deutsche Derby in Hamburg eine Einschreibung, genau wie Sudetta. Die von Altmeister Rainer Werning in Dortmund trainiert wird, vielleicht hilft bei Sudetta der BVB-Effekt, um in der Fussballorthographie zu bleiben.Sudetta und Turfsichore (Peter Schiergen) sind die einzigen Galopperdamen in der richtungweisenden Leistungsprüfung gen Norden. Die meiste Rennerfahrung hat die Vertreterin aus dem Kölner Rennstall von Peter Schiergen, Turfsichore. Bei drei Läufen auf der Rennbahn, konnte die junge Stute schon wertvolle "Spielroutine" gewinnen. Und Übung mach bekanntlich den Meister; oder sogar die Meisterin. Wenn es aber nur nach der Erfahrung geht, dann hat Sir Chaparral aus Frankfurt, Trainer ist Clemens Zeitz, vielleicht die günstigsten Voraussetzungen. Viermal war Sir Chaparral bereits im Aufgebot, seine bestes Ergebnis war ein 5. Platz.Sportlich ist das 6. Rennen der Höhepunkt in Frankfurt. Ein Ausgleich 2, die zweithöchste Klasse in der Liga der Ausgleichspferde. Sieben Pferde streiten um ein Preisgeld von 8.500 Euro, wovon der Sieger 5.000 Euro überwiesen bekommt. Einlass ist am bereits um 12 Uhr. Ein Shuttle-Service, vom Parkplatz "Gleisdreieck" in der Flughafenstraße sorgt für einen reibungslosen Transfer zur und von der Galopprennbahn in Frankfurt/Niederrad. Der Start für das 1. Rennen ist um 14:15 Uhr geplant, danach geht es im 30 Minutentakt durch das Rennprogramm.

Champions League

Weitere News

  • Imponierender Sieg der Favoritin im Winterkönigin-Trial

    Merkel-Triumph mit Rock my Love in Köln

    Köln 23.09.2017

    Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag die Bundestagswahl gewinnen wird, ist noch offen. Doch ein Namensvetter von ihr durfte bereits am Samstag feiern: Günter Merkel, Unternehmer aus Iffezheim, hatte als Besitzer der zweijährigen Holy Roman Emperor-Tochter Rock my Love (18:10), die Ralf Kredel im Gestüt Etzean gezogen hatte, Tränen in den Augen. Denn die von Champion Markus Klug für Merkel trainierte heiße Favoritin imponierte beim Auftakt des Europa-Meetings auf der ganzen Linie.

  • Izzos erster Gruppe-Treffer

    Super-Hindernissieg in Auteuil für Sauren

    Auteuil 23.09.2017

    Großer Erfolg für den Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren am Samstag im französischen Hindernis-Mekka Auteuil: Der in seinem Besitz stehende Wallach Izzo, den Carina Fey in Chantilly trainiert, gewann trotz einer mehrmonatigen Pause sein erstes Gruppe-Rennen über Sprünge.

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm