Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Niederrad sucht die Derbykandidaten

Tor für Werder-Galopper in Frankfurt?

Frankfurt/Main 13. April 2012

Frankfurt, die Stadt am Main, lädt am Sonntag zum zweiten Renntag der grünen Saison 2012. Acht spannende Galopprennen für Englische Vollblüter versprechen schönen Pferdesport auf dem hessischen Linkskurs.

Sofort im ersten Rennen, das um 14:15 Uhr gestartet wird, stellen sich sieben dreijährige Rennpferde, auf der Renndistanz von 2000 Meter dem Publikum vor. Auf den ersten Blick ein kleines Starterfeld, doch große Träume gehen auf die Reise. Von den sieben Galopperjugendlichen, habe drei Pferde eine Anmeldung für das Deutsche Derby im Juli in der Hansestadt Hamburg. Ein Rennen, welches ein Rennpferd nur ein einziges mal im Rennpferdeleben an den Start gehen kann, um ein Preisgeld von über 300.000 Euro zu gewinnen. Klaus Allofs, Geschäftsführer bei Werder Bremen, hat in Kooperation mit dem weltweit erfolgreichen Gestüt Fährhof einen chancenreichen Starter im Aufgebot. Winafortune, der Starter mit der Nummer 1, im Fußball das Trikot des Torhüters; wird sicherlich kein Tor verhindern sondern eher ein Tor einzugaloppieren wissen. Erst zweimal hat sich Winafortune auf dem grünen Rasen dem Publikum präsentiert, dabei hat der vierbeinige Athlet jedesmal einen 2. Platz belegt. Der Güthersloher-Coach von Winafortune, Andreas Wöhler, hat mit Waldpark den Derbysieger 2011 in Hamburg vom Geläuf abgeholt. Ein Spazierlauf wird es sicher nicht werden für das Rennpferd aus dem Joint-Ventures Allofs und dem Gestüt Fährhof. Mano Diao, aus dem Rennstall des Krefelder Toptrainers Mario Hofer, trägt die Rennfarben des Sportmanagers von Werner Heinz. Mano Diao wird sich am Sonntag zum erstenmal dem Publikum vorstellen. Der junge Hengst hat ebenso für das Deutsche Derby in Hamburg eine Einschreibung, genau wie Sudetta. Die von Altmeister Rainer Werning in Dortmund trainiert wird, vielleicht hilft bei Sudetta der BVB-Effekt, um in der Fussballorthographie zu bleiben.Sudetta und Turfsichore (Peter Schiergen) sind die einzigen Galopperdamen in der richtungweisenden Leistungsprüfung gen Norden. Die meiste Rennerfahrung hat die Vertreterin aus dem Kölner Rennstall von Peter Schiergen, Turfsichore. Bei drei Läufen auf der Rennbahn, konnte die junge Stute schon wertvolle "Spielroutine" gewinnen. Und Übung mach bekanntlich den Meister; oder sogar die Meisterin. Wenn es aber nur nach der Erfahrung geht, dann hat Sir Chaparral aus Frankfurt, Trainer ist Clemens Zeitz, vielleicht die günstigsten Voraussetzungen. Viermal war Sir Chaparral bereits im Aufgebot, seine bestes Ergebnis war ein 5. Platz.Sportlich ist das 6. Rennen der Höhepunkt in Frankfurt. Ein Ausgleich 2, die zweithöchste Klasse in der Liga der Ausgleichspferde. Sieben Pferde streiten um ein Preisgeld von 8.500 Euro, wovon der Sieger 5.000 Euro überwiesen bekommt. Einlass ist am bereits um 12 Uhr. Ein Shuttle-Service, vom Parkplatz "Gleisdreieck" in der Flughafenstraße sorgt für einen reibungslosen Transfer zur und von der Galopprennbahn in Frankfurt/Niederrad. Der Start für das 1. Rennen ist um 14:15 Uhr geplant, danach geht es im 30 Minutentakt durch das Rennprogramm.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm