Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Einige Siege und eine bittere Niederlage

Deutsche Pferde in Frankreich

Köln 15. April 2012

Das elsässische Strasbourg ist bekanntlich nicht allzu weit von Baden-Baden entfernt, ein Ausflug in die Stadt, in der auch das Europaparlament ansässig ist, lohnt sich für deutsche Trainer regelmäßig.

Werner Hefter trainiert seine Pferde in Iffezheim bei Baden-Baden. Mit einigen seiner Schützlinge war er am Sonntag ins knapp 50 Kilometer entfernte Strasbourg gefahren. Zwei nimmt er als frische Sieger wieder mit nach Hause. Der siebenjährige Ange D'Azur machte unter Vincent Vion den Anfang. Er gewann ein mit 10.000 Euro dotiertes Altersgewichtsrennen über 1400 Meter. Mit gleichem Reiter war Hefters Dartagnan D'Azur unterwegs. Er sicherte sich ein Altersgewichtsrennen über 2350 Meter – Dotation 22.000 Euro.

Für einen Totokracher im abschließenden Rennen im Elsass sorgte Andrea Bertrams Time Will Tell unter Jean-Gilles Gueracague. In einem mit 18.000 Euro dotierten Hindernishandicap über 3800 Meter siegte der Wallach zu einer Siegquote von 308:10 Euro.

Auch nach Paris Longchamps waren deutsche Trainer mit ihren Schützlingen gereist. Die beste Platzierung erreichte Peter Schiergens Stardust unter Maxim Guyon in einem Verkaufsrennen über 1400 Meter mit einem zweiten Platz. Lanceur (P. Schiergen; M. Barzalona) kam in einem Debütantenrennen auf Platz vier.

Der von Werner Baltromei trainierte Kardo (C. Soumillon) wurde in einem mit 52.000 Euro dotiertem Altersgewichtsrennen über 3100 Meter Fünfter.

Eine bittere Niederlage musste indes der in deutschem Besitz stehende Dabirsim hinnehmen. Simon Springer zeichnet als Besitzer verantwortlich, trainiert wird Dabirsim, dessen Name sich aus den Anfangssilben der Vornamen seiner Besitzerfamilie zusammen setzt, von dem jungen französischen Trainer Christophe Ferland. Dabirsim unterlag am heutigen Sonntag auf Gruppe-III-Level im Prix de Fontainebleau. Sein neuer Reiter (bislang steuerte Lanfranco Dettori den Hat Trick Sohn) Christophe Soumillon war sich seiner Sache sehr sicher und sah, statt sein Pferd nach vorne zu reiten, lieber mehrfach nach hinten. Gregory Benoist witterte Morgenluft und brachte Dragon Pulse (M. Dezngles) in Schwung und auf der Ziellinie an Dabirsim vorbei.

Champions League

Weitere News

  • Der Hauptpreis

    Jetzt abstimmen zum Galopper des Jahres!

    Deutschlandweit 18.02.2019

    Werden Sie virtueller Mitbesitzer von Django Freeman bei drei Rennen.

  • Nur fünf Streichungen für das Rennen des Jahres

    Noch 91 Pferde im Derby 2019

    Hamburg 18.02.2019

    91 Pferde besitzen noch ein Engagement für das IDEE 150. Deutsche Derby am 7. Juli 2019 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn. Nur vier Pferde wurden am Montag beim nächsten Streichungstermin aus dem Aufgebot für das Rennen des Jahres genommen.

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm