Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top 6-Wette hat noch eine Gnadenfrist

München mit britischer Unterstützung

München 19. April 2012

Noch kann sie nicht aus dem Portfolio genommen werden – die Top 6 – Wette. Sie wurde am letzten Renntag nicht getroffen und tritt nun mit einem Jackpot von 4.321 Euro erneut an, solange bis sie auf mindestens einem Wettschein richtig notiert ist.

Beim Saisoneinstand starteten die Münchner Trainer in Hochform. Auch diesmal könnten einige der Lokalmatadore punkten. Vorsicht ist allerdings bei den dreijährigen Pferden geboten. Gleich in der ersten Prüfung wird es spannend, wenn die frische, zugegebenermaßen Überraschungssiegerin, Cinderella (M. Figge; R. Havlin) auf fünf Gegner trifft. Arizona Star (P. Schiergen; D. Schiergen) musste sich in Frankfurt zuletzt nur Ilena geschlagen geben, die Nennungen unter anderem für den Preis der Diana besitzt. Auch Astra (W. Hickst; K. Kerekes) könnte sich gleich fein im Rennbetrieb vorstellen.

Auch in der zweiten Dreijährigenprüfung könnte Waldemar Hickst' Secessio (M. Seidl) das Zünglein an der Waage sein. Er hat sich schon mit einem Sieg in Frankfurt empfohlen. Agosto (S. Smrczek; B. Clös) dürfte durch sein Kölner Debüt gefördert sein, muss beachtet werden. North Germany (A. Wöhler; D. Probert) tritt unter neuer Regie an. Da hat die Münchner Stute Mi Dida Loca (M. Figge; R. Havlin) alle Hände voll zu tun.

Die Münchner Jockeyriege wird am Sonntag durch die beiden Engländer David Probert, den man fast schon als alten Bekannten in der bayerischen Landeshauptstadt bezeichnen kann, und Robert Havlin, der schon am letzten Renntag sehr erfolgreich agierte, verstärkt. Auch der amtierende Amateurchampion Dennis Schiergen wird da sein.

Neun Rennen stehen auf dem Programm, um 13.50 Uhr geht Rennen Nummer eins auf die Reise.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm