Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top 6-Wette hat noch eine Gnadenfrist

München mit britischer Unterstützung

München 19. April 2012

Noch kann sie nicht aus dem Portfolio genommen werden – die Top 6 – Wette. Sie wurde am letzten Renntag nicht getroffen und tritt nun mit einem Jackpot von 4.321 Euro erneut an, solange bis sie auf mindestens einem Wettschein richtig notiert ist.

Beim Saisoneinstand starteten die Münchner Trainer in Hochform. Auch diesmal könnten einige der Lokalmatadore punkten. Vorsicht ist allerdings bei den dreijährigen Pferden geboten. Gleich in der ersten Prüfung wird es spannend, wenn die frische, zugegebenermaßen Überraschungssiegerin, Cinderella (M. Figge; R. Havlin) auf fünf Gegner trifft. Arizona Star (P. Schiergen; D. Schiergen) musste sich in Frankfurt zuletzt nur Ilena geschlagen geben, die Nennungen unter anderem für den Preis der Diana besitzt. Auch Astra (W. Hickst; K. Kerekes) könnte sich gleich fein im Rennbetrieb vorstellen.

Auch in der zweiten Dreijährigenprüfung könnte Waldemar Hickst' Secessio (M. Seidl) das Zünglein an der Waage sein. Er hat sich schon mit einem Sieg in Frankfurt empfohlen. Agosto (S. Smrczek; B. Clös) dürfte durch sein Kölner Debüt gefördert sein, muss beachtet werden. North Germany (A. Wöhler; D. Probert) tritt unter neuer Regie an. Da hat die Münchner Stute Mi Dida Loca (M. Figge; R. Havlin) alle Hände voll zu tun.

Die Münchner Jockeyriege wird am Sonntag durch die beiden Engländer David Probert, den man fast schon als alten Bekannten in der bayerischen Landeshauptstadt bezeichnen kann, und Robert Havlin, der schon am letzten Renntag sehr erfolgreich agierte, verstärkt. Auch der amtierende Amateurchampion Dennis Schiergen wird da sein.

Neun Rennen stehen auf dem Programm, um 13.50 Uhr geht Rennen Nummer eins auf die Reise.

Champions League

Weitere News

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

  • Starke Resonanz auf den Zusatztermin in Mülheim

    Ex-Derby-Hoffnung Karpino nun auf der Siegerstraße?

    Mülheim 20.07.2017

    Eigentlich sollte der Montagabendrenntag in Dortmund ausgetragen werden, doch die Veranstaltung steigt nach einer Modifizierung im Terminkalender nunmehr in Mülheim, wo die Turffreunde damit unverhofft in den Genuss von acht Rennen ab 17:55 Uhr kommen, die via PMU allesamt auch nach Frankreich übertragen werden.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm