Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top 6-Wette hat noch eine Gnadenfrist

München mit britischer Unterstützung

München 19. April 2012

Noch kann sie nicht aus dem Portfolio genommen werden – die Top 6 – Wette. Sie wurde am letzten Renntag nicht getroffen und tritt nun mit einem Jackpot von 4.321 Euro erneut an, solange bis sie auf mindestens einem Wettschein richtig notiert ist.

Beim Saisoneinstand starteten die Münchner Trainer in Hochform. Auch diesmal könnten einige der Lokalmatadore punkten. Vorsicht ist allerdings bei den dreijährigen Pferden geboten. Gleich in der ersten Prüfung wird es spannend, wenn die frische, zugegebenermaßen Überraschungssiegerin, Cinderella (M. Figge; R. Havlin) auf fünf Gegner trifft. Arizona Star (P. Schiergen; D. Schiergen) musste sich in Frankfurt zuletzt nur Ilena geschlagen geben, die Nennungen unter anderem für den Preis der Diana besitzt. Auch Astra (W. Hickst; K. Kerekes) könnte sich gleich fein im Rennbetrieb vorstellen.

Auch in der zweiten Dreijährigenprüfung könnte Waldemar Hickst' Secessio (M. Seidl) das Zünglein an der Waage sein. Er hat sich schon mit einem Sieg in Frankfurt empfohlen. Agosto (S. Smrczek; B. Clös) dürfte durch sein Kölner Debüt gefördert sein, muss beachtet werden. North Germany (A. Wöhler; D. Probert) tritt unter neuer Regie an. Da hat die Münchner Stute Mi Dida Loca (M. Figge; R. Havlin) alle Hände voll zu tun.

Die Münchner Jockeyriege wird am Sonntag durch die beiden Engländer David Probert, den man fast schon als alten Bekannten in der bayerischen Landeshauptstadt bezeichnen kann, und Robert Havlin, der schon am letzten Renntag sehr erfolgreich agierte, verstärkt. Auch der amtierende Amateurchampion Dennis Schiergen wird da sein.

Neun Rennen stehen auf dem Programm, um 13.50 Uhr geht Rennen Nummer eins auf die Reise.

Champions League

Weitere News

  • Preis von Europa mit Spitzen-Aufgebot – Amorella nachgenannt

    Scheich-Pferde, Derby-Sieger und vieles mehr

    Köln 18.09.2019

    Zwei starke Scheich-Pferde, zwei Derbysieger und eine Spitzenstute – der 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag ist nicht nur der Saisonhöhepunkt 2019 in Köln, sondern auch eines der bestbesetzten Rennen des Jahres in Deutschland innerhalb der German Racing Champions League.

  • Einstiger Derby-Mitfavorit vor dem Comeback in Paris

    Große Beute für Winterfuchs?

    ParisLongchamp 18.09.2019

    Er galt lange als große Hoffnung für das IDEE 150. Deutsche Derby, doch wegen einer Verletzung musste Winterfuchs auf das Rennen des Jahres verzichten. Am Samstag gibt der von Carmen Bocskai für das Gestüt Ravensberg trainierte dreijährige Hengst sein mit Spannung erwartetes Comeback.

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm