Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Urgestein überzeugt im Düsseldorfer Ausgleich II

Dessau gewinnt den Henkel-Stutenpreis

Düsseldorf 1. Mai 2012

Der kürzeste Abstand zwischen zwei Pferden auf der Ziellinie ist die Nasenlänge. Um dieselbe voraus war im Düsseldorfer Henkel-Stutenpreis die Soldier Hollow Tochter Dessau.

Im Highlight der Düsseldorfer Rennkarte war der Zielrichter gefragt. Für das Auge kamen die beiden Ladies Dessau (W. Hickst; A. Pietsch) und Cherry Danon (P. Schiergen; A. de Vries) zeitgleich über die Ziellinie. Doch das Zielfoto wusste es besser und konnte die Nasenlänge Vorsprung, die Dessau auf der Linie hatte sichtbar machen. Erst drei Längen dahinter kamen Waldtraut (A. Wöhler; E. Pedroza) und Destiny's Child (P. Schiergen; D. Schiergen), durch eine halbe Pferdelänge getrennt, ins Ziel. Alex Pietsch zeigte einen tollen Ritt auf der siegreichen Röttgenerin.

Es sollte nicht der einzige des am Stall von Waldemar Hickst beschäftigten Reiters sein. Auch die Prüfung für die dreijährigen sieglosen Stuten ging mit Kelida Dancer an das Duo Hickst/Pietsch.

Im besten Handicap des Düsseldofer Mairenntags, dem Ausgleich II über die Meile, hätten die Pferde auf den Plätzen zwei bis fünf unter das berühmte Handtuch gepasst. Nur ein kurzer Kopf trennte die Pferde jeweils voneinander. Nicht unter das Handtuch gepasst haben Urgestein (M. Klug) und Sabrina Wandt, sie waren eine komfortable Länge voraus. Dahinter folgten Kahoon (A. Wöhler; E. Pedroza) und Picadilly Circus (M. Trybuhl; A. de Vries). Mit Urgestein sollte Markus Klug ein Pferd mit großem Potential im Stall haben. Nach seinem Sieg im Ausgleich III, knüpfte der Wallach nun mit seinem vollen Erfolg im Ausgleich II an und behielt seine weiße Weste. Seinen Weg sollte man weiter verfolgen, am Ende seiner Möglichkeiten ist der Goofalik-Sohn sicherlich noch nicht angekommen.

Aus der Maidenklasse hat sich eindrucksvoll Collodi (P. Schiergen; D. Schiergen) verabschiedet. Er fertigte die Gegner mit sechs Längen Vorsprung ab.

Champions League

Weitere News

  • Wild Comet und Berghain sorgen für Hirschberger-Doppel

    Mülheimer Heimsiege beim Saisonfinale 2018

    Mülheim 19.08.2017

    Besser hätte der Auftakt zum Saisonfinale 2017 am Samstag auf der Galopprennbahn Mülheim nicht passen können: Denn mit Stall Fürstenhofs Wild Comet gewann eine Stute aus der Trainingszentrale der Ruhrgebiets-Stadt, um deren Zukunft bekanntlich gekämpft wird. Die von Jens Hirschberger vorbereitete 37:10-Mitfavoritin bekam von Alexander Pietsch in einem 2.000 Meter-Ausgleich III alles bestens eingeteilt und wehrte auch den stark aufkommenden Marillion sowie Camberwell sicher ab. Nach vielen Platzierungen war dieser Treffer vollkommen verdient.

  • Erntedank-Termin eine weitere Chance für alle Aktiven

    Zusätzlicher Renntag in Bremen am 22. Oktober 2017

    Bremen 19.08.2017

    Trotz vieler Spekulationen und anhaltender Gespräche mit der Stadt über eine Zukunft nach der Kündigung des Pachtvertrages hat es der Bremer Rennverein geschafft, einen zusätzlichen Renntag in der Saison 2017 auf die Beine zu stellen. Es gab viele Gespräche und Überlegungen, bevor der Vorstand des Rennvereins das Signal für grünes Licht geben konnte. Nun steht fest:

  • After Work-Renntag am Dienstag in Berlin-Hoppegarten

    Hauptstadt-Turf bis in den Abend hinein

    Berlin-Hoppegarten 18.08.2017

    Kurz vor Ende des Sommers präsentiert die Rennbahn Hoppegarten am Dienstag noch ihren letzten After Work-Renntag dieser Saison. Acht Rennen werden hier ab 16:30 Uhr (in Zusammenarbeit mit dem französischen Wettmulti PMU) angeboten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm