Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Urgestein überzeugt im Düsseldorfer Ausgleich II

Dessau gewinnt den Henkel-Stutenpreis

Düsseldorf 1. Mai 2012

Der kürzeste Abstand zwischen zwei Pferden auf der Ziellinie ist die Nasenlänge. Um dieselbe voraus war im Düsseldorfer Henkel-Stutenpreis die Soldier Hollow Tochter Dessau.

Im Highlight der Düsseldorfer Rennkarte war der Zielrichter gefragt. Für das Auge kamen die beiden Ladies Dessau (W. Hickst; A. Pietsch) und Cherry Danon (P. Schiergen; A. de Vries) zeitgleich über die Ziellinie. Doch das Zielfoto wusste es besser und konnte die Nasenlänge Vorsprung, die Dessau auf der Linie hatte sichtbar machen. Erst drei Längen dahinter kamen Waldtraut (A. Wöhler; E. Pedroza) und Destiny's Child (P. Schiergen; D. Schiergen), durch eine halbe Pferdelänge getrennt, ins Ziel. Alex Pietsch zeigte einen tollen Ritt auf der siegreichen Röttgenerin.

Es sollte nicht der einzige des am Stall von Waldemar Hickst beschäftigten Reiters sein. Auch die Prüfung für die dreijährigen sieglosen Stuten ging mit Kelida Dancer an das Duo Hickst/Pietsch.

Im besten Handicap des Düsseldofer Mairenntags, dem Ausgleich II über die Meile, hätten die Pferde auf den Plätzen zwei bis fünf unter das berühmte Handtuch gepasst. Nur ein kurzer Kopf trennte die Pferde jeweils voneinander. Nicht unter das Handtuch gepasst haben Urgestein (M. Klug) und Sabrina Wandt, sie waren eine komfortable Länge voraus. Dahinter folgten Kahoon (A. Wöhler; E. Pedroza) und Picadilly Circus (M. Trybuhl; A. de Vries). Mit Urgestein sollte Markus Klug ein Pferd mit großem Potential im Stall haben. Nach seinem Sieg im Ausgleich III, knüpfte der Wallach nun mit seinem vollen Erfolg im Ausgleich II an und behielt seine weiße Weste. Seinen Weg sollte man weiter verfolgen, am Ende seiner Möglichkeiten ist der Goofalik-Sohn sicherlich noch nicht angekommen.

Aus der Maidenklasse hat sich eindrucksvoll Collodi (P. Schiergen; D. Schiergen) verabschiedet. Er fertigte die Gegner mit sechs Längen Vorsprung ab.

Champions League

Weitere News

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

  • Hochkarätiges Programm beim DVR Forum Galopp am 23.11. in Düsseldorf

    Anmeldungen sind noch möglich!

    Düsseldorf 13.11.2019

    Es wird ein hochkarätiges Event mit vielen spannenden Themenbereichen – das DVR Forum Galopp powered by Sport-Welt am Samstag, 23. November im Teehaus der Galopprennbahn Düsseldorf. Unverändert sind noch wenige Plätze verfügbar – Interessierte können sich weiterhin unter forumgalopp@direktorium.de anmelden.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm