Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Außenseitersiege würzen die Quoten in Köln

Überraschungen am Gedächtnisrenntag

Köln 2. Mai 2012

Nicht viele der heißen Favoriten kamen am Kölner After Work-Renntag, der als Gedächtnisrenntag für den kürzlich verstorbenen Jahrhunderttrainer Heinz Jentzsch veranstaltet wurde, als erstes über die Ziellinie.

Gleich zum Auftakt der Vollblutrennen musste die 19:10 Favoritin Mombasa (P. Schiergen; A. Starke) passen. Stattdessen siegte die 27:10 Chance Orlunda (R. Rohne; F. Minarik). Dahinter reihten sich Royal Sea (S. Schütz; B. Clös), die mit einer Platzquote von 142:10 für den ersten Paukenschlag sorgte und Eternal Power (J. D. Hillis; D. Porcu). Mombasa kam erst auf Rang vier ins Ziel. Orlundas Besitzer, das Gestüt Mönchhof, durfte sich über einen besonderen Ehrenpreis freuen. Heinz Jentzsch' Witwe hatte den Trainerehrenpreis beim Derbysieg von Don Giovanni als Ehrenpreis für dieses Rennen gestiftet.

Doch das Team Peter Schiergen, Andrasch Starke und das Gestüt Bona, die Eigner der Stute Mombasa, revanchierten sich im zweiten Rennen für die dreijährigen sieglosen Pferde über 1850 Meter, als die Lomitas Tochter Salomina bei ihrem Lebensdebüt alle aus den Hufen galoppierte. Unter anderem Raipur (A. Wöhler; E. Pedroza), den heißen Favoriten in dieser Prüfung. Der blieb ziemlich blass, landete auf Rang fünf.

Wieder einen tollen Tag hatte Adrie de Vries, der dreimal zur Siegerehrung durfte. Andrasch Starke schaffte mit zwei Treffern das Doppel.

Nach jedem Rennen, die nach den acht Derby Siegern, die Heinz Jentzsch in seiner Laufbahn trainierte, benannt waren, konnte man die jeweiligen Derbysiege bei der Übertragung nochmals Revue passieren lassen.

Weiter geht es in Köln-Weidenpesch am 13. Mai. Bei diesem Familienrenntag wird das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gruppe-III-Prüfung, im Mittelpunkt stehen.

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm