Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Außenseitersiege würzen die Quoten in Köln

Überraschungen am Gedächtnisrenntag

Köln 2. Mai 2012

Nicht viele der heißen Favoriten kamen am Kölner After Work-Renntag, der als Gedächtnisrenntag für den kürzlich verstorbenen Jahrhunderttrainer Heinz Jentzsch veranstaltet wurde, als erstes über die Ziellinie.

Gleich zum Auftakt der Vollblutrennen musste die 19:10 Favoritin Mombasa (P. Schiergen; A. Starke) passen. Stattdessen siegte die 27:10 Chance Orlunda (R. Rohne; F. Minarik). Dahinter reihten sich Royal Sea (S. Schütz; B. Clös), die mit einer Platzquote von 142:10 für den ersten Paukenschlag sorgte und Eternal Power (J. D. Hillis; D. Porcu). Mombasa kam erst auf Rang vier ins Ziel. Orlundas Besitzer, das Gestüt Mönchhof, durfte sich über einen besonderen Ehrenpreis freuen. Heinz Jentzsch' Witwe hatte den Trainerehrenpreis beim Derbysieg von Don Giovanni als Ehrenpreis für dieses Rennen gestiftet.

Doch das Team Peter Schiergen, Andrasch Starke und das Gestüt Bona, die Eigner der Stute Mombasa, revanchierten sich im zweiten Rennen für die dreijährigen sieglosen Pferde über 1850 Meter, als die Lomitas Tochter Salomina bei ihrem Lebensdebüt alle aus den Hufen galoppierte. Unter anderem Raipur (A. Wöhler; E. Pedroza), den heißen Favoriten in dieser Prüfung. Der blieb ziemlich blass, landete auf Rang fünf.

Wieder einen tollen Tag hatte Adrie de Vries, der dreimal zur Siegerehrung durfte. Andrasch Starke schaffte mit zwei Treffern das Doppel.

Nach jedem Rennen, die nach den acht Derby Siegern, die Heinz Jentzsch in seiner Laufbahn trainierte, benannt waren, konnte man die jeweiligen Derbysiege bei der Übertragung nochmals Revue passieren lassen.

Weiter geht es in Köln-Weidenpesch am 13. Mai. Bei diesem Familienrenntag wird das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gruppe-III-Prüfung, im Mittelpunkt stehen.

Champions League

Weitere News

  • Interview mit Riko Luiking über die neuen Wettarten „2 aus 4“ und „Multi“

    „Wir rechnen mit zusätzlichem Wettumsatz“

    Deutschlandweit 22.03.2019

    Am Sonntag, 31. März 2019 fällt auf den Galopprennbahnen in Köln und Mannheim der Startschuss für die beiden neuen Wettarten „2 aus 4“ (Deux sur Quatre) und „Multi“. Wettstar-Geschäftsführer Riko Luiking schildert im Interview seine Erwartungen an diese Innovationen.

  • Das sind die neuen Wettarten ab dem 31. März 2019

    Premiere für „Multi“ und „2 aus 4“ in Köln und Mannheim

    Deutschlandweit 22.03.2019

    Ab den Renntagen am 31. März 2019 in Köln und Mannheim wird es am Totalisator für Galopprennen in Deutschland zwei neue Wettarten geben – die „Multi“-Wette und die „2 aus 4“ (Deux sur Quatre)-Wette. Wettstar führt diese zusätzlichen Wettmöglichkeiten beim Saisonauftakt auf diesen beiden Rennbahnen ein.

  • Janina Beckmann ist Vielseitigkeitsreiterin und Besitzerin des ehemaligen Rennpferdes Lord of Desert

    Die Karriere nach der Karriere

    Essen 22.03.2019

    Dass englische Vollblüter sich nicht nur für die Rennbahn eignen, sondern auch nach der aktiven Rennkarriere einen klasse Sportpartner abgeben, bewiesen Janina Beckmann und ihr Vollblüter Lord of Desert (Desert Prince x Acatenango) auf der diesjährigen Equitana. German Racing hat einen Teil des Sponsorings für das Live – Geländetraining mit Bodo Battenberg übernommen und sie in diesem Zuge zu einem Austausch zu Rasse und Sport getroffen. Bodo Battenberg war lange Jahre Mitglied der deutschen Vielseitigkeitsequipe, ist u.a. Silbermedaillengewinner der Europameisterschaften 1999 und mehrfacher deutscher Meister sowie Vielseitigkeitstrainer.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm