Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Adrie de Vries auch in Mülheim top

Nur fliegen ist schöner

Mülheim/Ruhr 6. Mai 2012

Die Form steht. Nach einem für Adrie de Vries fulminanten Maieinstiegswochenende, erreichte er auch zum Mülheimer Saisoneinstand zwei Volltreffer. Konkurrenz hatte er diesmal von Wladimir Panov, der sich mit zwei Siegen präsentierte.

Gleich zu Beginn des Mülheimer Saisoneinstands zeigten Wladimir Panov und Godot dem Feld deutlich die Eisen. Interessant ist, dass mit Godot (H.-J. Gröschel) ein hoffnungsvoller Kandidat für das Deutsche Derby 2010 am Start war. Sein Engagement dort, konnte der Lando-Sohn verletzungsbedingt leider nicht wahrnehmen. Er gewann gegen nun gegen Ordensritter (Chr. von der Recke; S. Wandt), seines Zeichens Derbystarter 2011. Man darf gespannt sein auf die weitere Karriere von Godot.

Bei den dreijährigen Pferden über 1400 Meter setzte sich Pennyfox (W. Hickst; A. Pietsch) gegen den favorisierten Zarras (U. Ostmann; F. Minarik) durch. Einen starken Schlussakkord sah man von Sadur (H.W. Hiller), der unter André Best noch stark in die Partie kam, über eine etwas weiter Strecke wohl bald sein Rennen finden könnte.

Im zweiten Rennen für den Derbyjahrgang, dem Preis des Mülheimer Rennverein Raffelberg über 2000 Meter, setzte sich Start Ziel Sascha Smrczeks Nena durch. Unter Daniele Porcu fand die Stute immer wieder neue Kraft und wehrte erfolgreich die Angriffe der Gegner, allen vorabn die von Diadema (W. Hickst; A. Pietsch) ab. Diese kam auf Rang zwei vor dem weiteren Smrczek-Schützling Art in the Park (K. Clijmans).

Der zweite Sieg des Teams Gröschel/Panov, gelang im Ausgleich III für die Stuten mit Laric.

Adrie de Vries, der fliegende Holländer, wie er gerne genannt wird, schaffte mit zwei in den Niederlanden von Jan Pubben trainierten Pferden wieder ein Double. Den Anfang machte er mit Timm's Land im Ausgleich IV über 2000 Meter. Während de Vries und Timm's Land schon kämpfen mussten, siegte er im Ausgleich IV über die kurzen 1200 Meter mit Artempo mit komfortablem Vorsprung. Vielleicht hat die beiden auch die Namensähnlichkeit zum aktuellen Gehrling-Preis Sieger Atempo beflügelt?

Weiter geht es auf dem Mülheimer Raffelberg am 7. Juni. Dann wird das 76. Silberne Band der Ruhr auf Listenebene entschieden- Angesprochen sind hier die Spezialisten der weiteren Wege, denn die Prüfung führt über 2950 Meter.

Champions League

Weitere News

  • Pünktlich um 11 Uhr startete am Samstag das fünftägige Meeting in Bad Harzburg.

    Pavel Vovcenko Mann des Tages zum Auftakt in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 20.07.2019

    Lover Boy und Dreamcatcher gewannen die ersten Super-Handicaps auf der Bahn am Weißen Stein. Im Listenrennen auf der Jagdbahn war Serienlohn nicht zu stellen und sorgte für den dritten Tagestreffer von Trainer Pavel Vovcenko.

  • Sensation auf der Rennbahn Newbury in Großbritannien

    Waldpfad gewinnt die Hackwood-Stakes

    Newbury 20.07.2019

    Der im Besitz des Gestüts Brümmerhof stehende Waldpfad gewann in souveräner Manier mit knapp zwei Längen Vorteil die mit 59.022 Pfund dotierten Hackwood Stakes.

  • Tag der Gestüte am 21. September 2019

    Der Beginn einer neuen Erfolgsgeschichte?

    Deutschlandweit 19.07.2019

    Es war wohl die Überraschung des Frühjahrsmeetings 2019 in Baden-Baden: Namos fliegt an der Innenseite der Zielgeraden regelrecht an seinen Konkurrenten vorbei und gewinnt die Silberne Peitsche mit einer halben Länge Vorsprung. Namos, drei Jahre alt, größter Außenseiter des bedeutenden Rennens, bisher nur auf der Heimatbahn gestartet und einziges Pferd seiner Besitzerin Petra Stucke. Wie dieses Märchen zustande gekommen ist? Durch den Tag der Gestüte…

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm