Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Adrie de Vries auch in Mülheim top

Nur fliegen ist schöner

Mülheim/Ruhr 6. Mai 2012

Die Form steht. Nach einem für Adrie de Vries fulminanten Maieinstiegswochenende, erreichte er auch zum Mülheimer Saisoneinstand zwei Volltreffer. Konkurrenz hatte er diesmal von Wladimir Panov, der sich mit zwei Siegen präsentierte.

Gleich zu Beginn des Mülheimer Saisoneinstands zeigten Wladimir Panov und Godot dem Feld deutlich die Eisen. Interessant ist, dass mit Godot (H.-J. Gröschel) ein hoffnungsvoller Kandidat für das Deutsche Derby 2010 am Start war. Sein Engagement dort, konnte der Lando-Sohn verletzungsbedingt leider nicht wahrnehmen. Er gewann gegen nun gegen Ordensritter (Chr. von der Recke; S. Wandt), seines Zeichens Derbystarter 2011. Man darf gespannt sein auf die weitere Karriere von Godot.

Bei den dreijährigen Pferden über 1400 Meter setzte sich Pennyfox (W. Hickst; A. Pietsch) gegen den favorisierten Zarras (U. Ostmann; F. Minarik) durch. Einen starken Schlussakkord sah man von Sadur (H.W. Hiller), der unter André Best noch stark in die Partie kam, über eine etwas weiter Strecke wohl bald sein Rennen finden könnte.

Im zweiten Rennen für den Derbyjahrgang, dem Preis des Mülheimer Rennverein Raffelberg über 2000 Meter, setzte sich Start Ziel Sascha Smrczeks Nena durch. Unter Daniele Porcu fand die Stute immer wieder neue Kraft und wehrte erfolgreich die Angriffe der Gegner, allen vorabn die von Diadema (W. Hickst; A. Pietsch) ab. Diese kam auf Rang zwei vor dem weiteren Smrczek-Schützling Art in the Park (K. Clijmans).

Der zweite Sieg des Teams Gröschel/Panov, gelang im Ausgleich III für die Stuten mit Laric.

Adrie de Vries, der fliegende Holländer, wie er gerne genannt wird, schaffte mit zwei in den Niederlanden von Jan Pubben trainierten Pferden wieder ein Double. Den Anfang machte er mit Timm's Land im Ausgleich IV über 2000 Meter. Während de Vries und Timm's Land schon kämpfen mussten, siegte er im Ausgleich IV über die kurzen 1200 Meter mit Artempo mit komfortablem Vorsprung. Vielleicht hat die beiden auch die Namensähnlichkeit zum aktuellen Gehrling-Preis Sieger Atempo beflügelt?

Weiter geht es auf dem Mülheimer Raffelberg am 7. Juni. Dann wird das 76. Silberne Band der Ruhr auf Listenebene entschieden- Angesprochen sind hier die Spezialisten der weiteren Wege, denn die Prüfung führt über 2950 Meter.

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm