Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Noch vierzig Pferde im Derby startberechtigt

Nach dem letzten Streichungstermin

Hamburg 9. Mai 2012

38 Hengste und zwei Stuten sind am Montag für das SPARDA 143. Deutsche Derby startberechtigt geblieben. Sieben Pferde kommen dabei aus dem Stall von Championtrainer Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh, der im vergangenen Jahr im Derby mit Waldpark und Earl of Tinsdal die beiden Erstplatzierten gestellt hat.

Sechs Kandidaten hat Peter Schiergen aus Köln im Rennen gelassen. Dem Vernehmen nach ist Gestüt Ittlingens Lanceur der derzeitige Favorit, doch ist er erst einziges Mal in Frankreich am Start gewesen, war dabei Vierter. Weitere Schiergen-Kandidaten sind Girolamo, Le Pursang, Lysino, Salon Soldier und Traumprinz. Zum engeren Favoritenkreis gehört nach seinem Sieg im Krefelder Busch-Memorial der von Andreas Löwe in Köln für das Gestüt Winterhauch trainierte Amaron, wobei er allerdings nachweisen muss, ob er die in Hamburg geforderten 2400 Meter bewältigen kann. In Krefeld war Gestüt Auenquelles Auenturm als Dritter nicht weit hinter ihm. Er ist der diesjährige Derbykandidat von Trainer Uwe Ostmann aus Mülheim/Ruhr. Drei Pferde hat der Krefelder Trainer Mario Hofer im Rennen belassen, Mano Diao, Nostro Amico und Pastorius, die alle zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Ebenfalls drei Pferde stehen für den im Gestüt Röttgen in Köln-Heumar trainierenden Markus Klug unter Order, nämlich Andreas, Laeyos und Wilddrossel, eine von zwei Stuten im Feld. Das Gestüt Schlenderhan, für das Trainer Jens Hirschberger 2011 fünf Hengste aus Bergheim ins Derby schickte, ist derzeit nur noch durch Milord vertreten. In die Kategorie chancenreicher Außenseiter fällt der einzige Münchener Kandidat im Feld, der von Michael Figge trainierte Feuerblitz. Der Rennstall Darboven hat neben Russian Song aus dem Wöhler-Stall noch Power Zar aus dem Quartier von Trainer Hans-Jürgen Gröschel aus Hannover im Rennen gelassen. Allerdings muss der Dreijährige seine bisherigen Leistungen schon noch steigern, genau wie mit Gestüt Lindenhofs Showdancer, der jedoch erst einmal am Start war, ein weiteres Pferd eines Hamburger Besitzers. Sieben Pferde könnten noch aus ausländischen Ställen nach Hamburg reisen. Der belgische Trainer Fabrice Vermeulen ist mit den allerdings noch nicht gelaufenen Amecourt und Pistachio im Rennen. Aus Norwegen sind noch Bomar aus dem Stall von Wido Neuroth und der von Rune Haugen trainierte Rago im Rennen. Immerhin schon drei Rennen, allerdings nur auf Strecken bis zu 1700 Meter, hat der im französischen Mont-de-Marsan für den Münchener Buchmacher Simon Springer trainierte Orcus gewonnen. Zwei Pferde sind aus England im Rennen: Aus dem Stall von Andrew Balding Mysterious Man, Anfang Mai Zweiter in Salisbury in einem 2400-m-Rennen, sowie Sound Advice, den der aufstrebende junge Trainer Keith Dalgleish trainiert. Sound Advice hat vergangenes Jahr im schottischen Musselburgh gewonnen, war bei seinen diesjährigen Starts allerdings unplatziert. Der vorletzte Streichungstermin für das Derby ist am Montag, 25. Juni, tags darauf steht die Vorstarterangabe an und am Mittwoch, 27. Juni die Starterangabe.

Champions League

Weitere News

  • Minarik und Starke erneut sehr erfolgreich

    Japan-Jubel um deutsche Jockeys

    Japan 26.01.2020

    Auch an diesem Wochenende wurden die beiden aus Deutschland gekommenen Jockeys Andrasch Starke und Filip Minarik in Japan gefeiert. Bereits am Samstag schaffte Filip Minarik in Nakayama zwei Erfolge.

  • Züchtertreff im Gestüt Röttgen vor 350 Gästen

    Wieder eine große Resonanz

    Köln 25.01.2020

    Einmal mehr gab es eine sehr große Resonanz auf den Züchtertreff im Gestüt Röttgen am Samstag: Eine Schar von rund 350 interessierten Besuchern hatte sich auf den Weg zu dieser hocherfolgreichen und traditionsreichen Zuchtstätte vor den Toren Kölns gemacht.

  • Auszeichnung für den Longines Großer Preis von Berlin

    Das beste Galopprennen Deutschlands 2019

    Berlin-Hoppegarten 25.01.2020

    Pressemitteilung Berlin-Hoppegarten: Der Longines Grosser Preis von Berlin, traditioneller Höhepunkt der Berliner Galopprennsaison auf der Rennbahn Hoppegarten Anfang August, war nach offizieller Einstufung der weltweiten Rennsportbehörden das beste Rennen Deutschlands im Jahr 2019. Der mit 155.000 Euro Preisgeldern ausgestattete Grand Prix führt über 2.400 Meter und war bereits in den Jahren 2011 und 2015 bestes Rennen Deutschlands.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm