Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Amare lässt die anderen stehen

Pedroza Festspiele in Dortmund

Dortmund 17. Mai 2012

Am Christi Himmelfahrtstag wurde in Dortmund Wambel der Sparkassenrenntag zelebriert. Gut besucht und bei freundlichem Wetter präsentierte sich das Dortmunder Oval.

Als Mann des Tages darf mit Fug und Recht Eduardo Pedroza bezeichnet werden. An einem Renntag fünf Rennen zu gewinnen gelingt sicherlich nicht alle Tage. Für Pedroza war heute so ein Tag. Ein Wehmutstropfen bleibt allerdings, denn für seinen Peitscheneinsatz auf Istidlaal (K. Woodburn), mit dem er den Preis des Knax Club über 2400 Meter gewann, erhielt der Panamese von der Dortmunder Rennleitung eine Sperre von sechs Renntagen (27.05.-06.06.).

Der Siegreigen begann gleich im ersten Rennen mit der Hopppegartener Stute Nice Nelly (R. Dzubasz). Ein Sieg mit Elgin (R. Schaaf) im Ausgleich IV über 1750 Meter folgte. Dann war der von Peter Schiergen aus Köln geschickte und von Norman Richter gerittene Tempuran nicht zu schlagen – kleine Pause für Pedroza. Sieg Nummer drei gelang gleich ein Rennen später mit Key to Passion (K. Woodburn). Sieg vier folgte mit besagtem Istidlaal und ein Rennen später mit Classic Hero (A. Kleinkorres).

Das Dortmunder Hauptrennen, der mit 12.000 Euro dotierte Preis der Sparkasse Dortmund über 2000 Meter war leider nur mit fünf Pferden bestückt. Eine reelle Chance hatten aber nur vier Pferde. Den anderen die Hufe gezeigt hat Amare (P.M. Harley; N. Richter). Die Lady mischte gleich von Anfang an mit und zog immer wieder an. Der höher eingeschätzte Baschar (M. G. Mintchev; V. Schulepov) fand keine richtigen Antworten, kam an die Hernando Tochter nicht heran. Rang drei ging an Salut (P. Schiergen). Pascal Jonathan Werning hatte den Ritt kurzfristig übernommen, das Sabrina Wandt beim Aufgalopp aus dem Sattel musste und sich dabei verletzte.

Im Magdeburger Herrenkrug gingen die sieben Prüfungen am Vatertag ohne Bildübertragung an den Start. Hier sahen die Zuschauer vor Ort gleich zu Beginn einen überlegenen Sieger bei den dreijährigen Pferden. Claudia Barsig trainiert den Big Shuffle Sohn Salzenforst, Rene Piechulek steuerte den Wallach über den 1200 Meter langen Kurs. Vier Längen Vorsprung waren es am Ende im Ziel.

Auch kein Halten gab es im besten Handicap, dem Ausgleich III über 1300 Meter für Hans-Jürgen Gröschels The Danzig Factor. Unter Wladimir Panov hatte der Hengst alles im Griff und verwies Olesko (E. Schnakenberg; P. Krowicki) und Glad Royal (St. Wegner; R. Juracek) auf die Plätze.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm