Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kronerbe siegt wieder, diesmal in Saarbrücken

Immer wieder de Vries in Mülheim

Köln 27. Mai 2012

Mülheim war das Wetter hold und bei besten Bedingungen konnten die neun Prüfungen starten. In Saarbrücken Güdingen stand Galopp und Trab auf dem Programm.

Ganze drei Pferde haben im ersten Rennen der Mülheimer Karte ihre Startbox bezogen. Der Sieg ging, wie vermutet und wie, wenn auch die anderen drei gemeldeten Pferde teilgenommen hätten, an Abbashiva. Sein Trainer Paul Harley hat seinem Schützling eine lösbare Aufgabe gegeben, die der unter Eugen Frank auch entsprechend mit 9 ½ Längen Vorsprung löste.

Bei den dreijährigen Stuten setzte sich über 1400 Meter die Schlenderhanerin Imagery (J. Hirschberger; A. de Vries) durch. Die Lebensdebütantin setzte sich leicht gegen die schon rennerprobte Funtum La (A. Löwe; M. Suerland) durch. Funtum La hielt Amalfi (M. Hofer; T. Hellier) mit einem kurzen Kopf hinter sich.

Adrie de Vries zeigte sich auch auf dem Mülheimer Raffelberg in Top Form. Er gewann mit Cratos (J. Pubben) noch den Ausgleich III über 1400 Meter und für den gleichen Trainer mit Kiowa die Steherprüfung über 2950 Meter (Ausgleich IV). Kiowa und de Vries dominierten Start-Ziel das Geschehen. Der Wallach konnte auch am Ende immer weiter zulegen und löste sich auf 3 ½ Längen Vorsprung. Ozhan (P: Olsanik; R. Piechulek) und Khalif (M. Renggli; E. Frank kamen auf die Plätze). Doch damit nicht genug, mit Iron Will (E. Kurdu) folgte Treffer Nummer vier im Ausgleich III über 2000 Meter. Bei de Vries sind aller guten Dinge eben „vier“.

In der Prüfung für die dreijährigen sieglosen Pferde über 2100 Meter siegte Santarius für den Neu-Trainer Paul Harley unter Terence Hellier.
Kronerbe siegt und siegt und siegt....

„Hana werf die Peitsche weg, es geht auch nur mit den Händen“ rief Rennkommentator Pan Krischbin in Saarbrücken, als Kronerbe gerade im Begriff war sein sechstes Saisonrennen zu gewinnen! Trainer Karl Demme hat mit diesem Königstigersohn ein echtes Juwel an Beständigkeit im Stall. Im Zielbogen startete Kronerbe seinen Angriff auf den bis dato Führenden World's Danger (V. Röhrig; M. Pecheur). Dieser hatte für die flotte Fahrt im mit 10.000 Euro dotierten Preis der Sparkassenfinanzgruppe Saar Ausgleich III über 1900 Meter gesorgt, musste sich am Ende auch noch Agrippina (S. Smrczek; A. Glomba) und Mountain Hill (S. Smrczek; J. Nowara) geschlagen geben. Weitere 6.500 Euro werden Kronerbes Siegkonto nun gutgeschrieben.

Der Preis der Sparkasse Saarbrücken-Saarländischer Steherpreis Ausgleich III über 3000 Meter ging an First Stream (Chr. von der Recke). Seinem Reiter Maxim Pecheur gelang damit sein zweiter Tagessieg. Er hatte schon das einleitende Saarbrücker Rennen für seinen Ausbilder und Chef Gerald Geisler mit Twice as Nice gewinnen können. Fest steht, Maxim Pecheur bleibt nach dem Pfingstsonntag an erster Stelle der Reiterstatistik. Andrasch Starke, der zwei Treffer hinter ihm lag, konnte nicht punkten, Pecheur konnte indes seinen Vorsprung um zwei Zähler ausbauen.

Champions League

Weitere News

  • Großer Preis von St. Moritz mit Hakam, Jacksun und Manipur?

    Drei Deutsche im Schnee-Grand Prix?

    St. Moritz/Schweiz 12.12.2018

    Drei Deutsche könnten beim Schnee-Grand Prix am 17. Februar 2019 mit von der Partie sein: Hakam, ein neues Pferd von Christian von der Recke mit einem sehr hohen Rating, Michael Figges Jacksun und der von Markus Klug trainierte Manipur erhielten am Montag ein Engagement für den Großen Preis von St. Moritz.

  • Zahlreiche Überraschungen in Neuss

    Mister Spock übernimmt das Kommando

    Neuss 11.12.2018

    Gewaltig war auch am Dienstag die Resonanz bei der PMU-Veranstaltung auf der Neusser Sandbahn mit prall gefüllten Starterfeldern. Kein Wunder, dass es auch die ein oder andere Überraschung gab, wie im Ausgleich III über 1.500 Meter. Hier zeigte der siebenjährige Wallach Mister Spock, benannt nach einer Figur aus der legendären TV-Reihe „Raumschiff Enterprise“, einen glänzenden Einstand für die Honzrather Besitzertrainerin Selina Ehl und erinnerte sich an seine Top-Formen.

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm