Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kronerbe siegt wieder, diesmal in Saarbrücken

Immer wieder de Vries in Mülheim

Köln 27. Mai 2012

Mülheim war das Wetter hold und bei besten Bedingungen konnten die neun Prüfungen starten. In Saarbrücken Güdingen stand Galopp und Trab auf dem Programm.

Ganze drei Pferde haben im ersten Rennen der Mülheimer Karte ihre Startbox bezogen. Der Sieg ging, wie vermutet und wie, wenn auch die anderen drei gemeldeten Pferde teilgenommen hätten, an Abbashiva. Sein Trainer Paul Harley hat seinem Schützling eine lösbare Aufgabe gegeben, die der unter Eugen Frank auch entsprechend mit 9 ½ Längen Vorsprung löste.

Bei den dreijährigen Stuten setzte sich über 1400 Meter die Schlenderhanerin Imagery (J. Hirschberger; A. de Vries) durch. Die Lebensdebütantin setzte sich leicht gegen die schon rennerprobte Funtum La (A. Löwe; M. Suerland) durch. Funtum La hielt Amalfi (M. Hofer; T. Hellier) mit einem kurzen Kopf hinter sich.

Adrie de Vries zeigte sich auch auf dem Mülheimer Raffelberg in Top Form. Er gewann mit Cratos (J. Pubben) noch den Ausgleich III über 1400 Meter und für den gleichen Trainer mit Kiowa die Steherprüfung über 2950 Meter (Ausgleich IV). Kiowa und de Vries dominierten Start-Ziel das Geschehen. Der Wallach konnte auch am Ende immer weiter zulegen und löste sich auf 3 ½ Längen Vorsprung. Ozhan (P: Olsanik; R. Piechulek) und Khalif (M. Renggli; E. Frank kamen auf die Plätze). Doch damit nicht genug, mit Iron Will (E. Kurdu) folgte Treffer Nummer vier im Ausgleich III über 2000 Meter. Bei de Vries sind aller guten Dinge eben „vier“.

In der Prüfung für die dreijährigen sieglosen Pferde über 2100 Meter siegte Santarius für den Neu-Trainer Paul Harley unter Terence Hellier.
Kronerbe siegt und siegt und siegt....

„Hana werf die Peitsche weg, es geht auch nur mit den Händen“ rief Rennkommentator Pan Krischbin in Saarbrücken, als Kronerbe gerade im Begriff war sein sechstes Saisonrennen zu gewinnen! Trainer Karl Demme hat mit diesem Königstigersohn ein echtes Juwel an Beständigkeit im Stall. Im Zielbogen startete Kronerbe seinen Angriff auf den bis dato Führenden World's Danger (V. Röhrig; M. Pecheur). Dieser hatte für die flotte Fahrt im mit 10.000 Euro dotierten Preis der Sparkassenfinanzgruppe Saar Ausgleich III über 1900 Meter gesorgt, musste sich am Ende auch noch Agrippina (S. Smrczek; A. Glomba) und Mountain Hill (S. Smrczek; J. Nowara) geschlagen geben. Weitere 6.500 Euro werden Kronerbes Siegkonto nun gutgeschrieben.

Der Preis der Sparkasse Saarbrücken-Saarländischer Steherpreis Ausgleich III über 3000 Meter ging an First Stream (Chr. von der Recke). Seinem Reiter Maxim Pecheur gelang damit sein zweiter Tagessieg. Er hatte schon das einleitende Saarbrücker Rennen für seinen Ausbilder und Chef Gerald Geisler mit Twice as Nice gewinnen können. Fest steht, Maxim Pecheur bleibt nach dem Pfingstsonntag an erster Stelle der Reiterstatistik. Andrasch Starke, der zwei Treffer hinter ihm lag, konnte nicht punkten, Pecheur konnte indes seinen Vorsprung um zwei Zähler ausbauen.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm