Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kronerbe siegt wieder, diesmal in Saarbrücken

Immer wieder de Vries in Mülheim

Köln 27. Mai 2012

Mülheim war das Wetter hold und bei besten Bedingungen konnten die neun Prüfungen starten. In Saarbrücken Güdingen stand Galopp und Trab auf dem Programm.

Ganze drei Pferde haben im ersten Rennen der Mülheimer Karte ihre Startbox bezogen. Der Sieg ging, wie vermutet und wie, wenn auch die anderen drei gemeldeten Pferde teilgenommen hätten, an Abbashiva. Sein Trainer Paul Harley hat seinem Schützling eine lösbare Aufgabe gegeben, die der unter Eugen Frank auch entsprechend mit 9 ½ Längen Vorsprung löste.

Bei den dreijährigen Stuten setzte sich über 1400 Meter die Schlenderhanerin Imagery (J. Hirschberger; A. de Vries) durch. Die Lebensdebütantin setzte sich leicht gegen die schon rennerprobte Funtum La (A. Löwe; M. Suerland) durch. Funtum La hielt Amalfi (M. Hofer; T. Hellier) mit einem kurzen Kopf hinter sich.

Adrie de Vries zeigte sich auch auf dem Mülheimer Raffelberg in Top Form. Er gewann mit Cratos (J. Pubben) noch den Ausgleich III über 1400 Meter und für den gleichen Trainer mit Kiowa die Steherprüfung über 2950 Meter (Ausgleich IV). Kiowa und de Vries dominierten Start-Ziel das Geschehen. Der Wallach konnte auch am Ende immer weiter zulegen und löste sich auf 3 ½ Längen Vorsprung. Ozhan (P: Olsanik; R. Piechulek) und Khalif (M. Renggli; E. Frank kamen auf die Plätze). Doch damit nicht genug, mit Iron Will (E. Kurdu) folgte Treffer Nummer vier im Ausgleich III über 2000 Meter. Bei de Vries sind aller guten Dinge eben „vier“.

In der Prüfung für die dreijährigen sieglosen Pferde über 2100 Meter siegte Santarius für den Neu-Trainer Paul Harley unter Terence Hellier.
Kronerbe siegt und siegt und siegt....

„Hana werf die Peitsche weg, es geht auch nur mit den Händen“ rief Rennkommentator Pan Krischbin in Saarbrücken, als Kronerbe gerade im Begriff war sein sechstes Saisonrennen zu gewinnen! Trainer Karl Demme hat mit diesem Königstigersohn ein echtes Juwel an Beständigkeit im Stall. Im Zielbogen startete Kronerbe seinen Angriff auf den bis dato Führenden World's Danger (V. Röhrig; M. Pecheur). Dieser hatte für die flotte Fahrt im mit 10.000 Euro dotierten Preis der Sparkassenfinanzgruppe Saar Ausgleich III über 1900 Meter gesorgt, musste sich am Ende auch noch Agrippina (S. Smrczek; A. Glomba) und Mountain Hill (S. Smrczek; J. Nowara) geschlagen geben. Weitere 6.500 Euro werden Kronerbes Siegkonto nun gutgeschrieben.

Der Preis der Sparkasse Saarbrücken-Saarländischer Steherpreis Ausgleich III über 3000 Meter ging an First Stream (Chr. von der Recke). Seinem Reiter Maxim Pecheur gelang damit sein zweiter Tagessieg. Er hatte schon das einleitende Saarbrücker Rennen für seinen Ausbilder und Chef Gerald Geisler mit Twice as Nice gewinnen können. Fest steht, Maxim Pecheur bleibt nach dem Pfingstsonntag an erster Stelle der Reiterstatistik. Andrasch Starke, der zwei Treffer hinter ihm lag, konnte nicht punkten, Pecheur konnte indes seinen Vorsprung um zwei Zähler ausbauen.

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm