Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Französisches Derby geht an Aussenseiter

Amaron mit Pech in Chantilly

Köln 3. Juni 2012

Saonois heißt der Sieger des Prix du Jockey Club, dem mit 1,5 Millionen Euro dotierten französischem Derby (Gruppe-I, 2100 Meter), das heute in Chantilly gelaufen wurde. Amaron war lange gut dabei, musste schließlich passen.

Trotz Startbox 18 bescherte Davy Bonilla dem Löwe Hengst Amaron einen zunächst ungestörten Rennverlauf in den vorderen Regionen das Feldes. Er war es auch, der das Feld von insgesamt 20 Startern in die Zielgerade führte. Lange sah es so aus, als könnte Amaron um die vorderen Platzierungen mitmischen. Doch dann kam Saint Baudolino (A. Fabre; M. Guyon) und es wurde eng, Amaron kam etwas aus dem Tritt. Ein weiteres Eingreifen ins Geschehen war nicht mehr realistisch. Schade für den Shamardal Sohn, der ein etwas glücklicheres Rennen verdient hätte.

Indes sah man einen strahlenden Sieger mit dem jungen Reiter Antoine Hamelin, der mit Saonois den Derbysieger ritt. Jean-Pierre Gauvin ist der Trainer. Die Plätze gingen an Saint Baudolino (A. Fabre; M. Guyon) und Nutello (C. Laffon-Parias; F. Prat). 857.100 Euro verdiente der Sieger Saonois. Antoine Hamelin war übrigens erst am Pfingsmontag zu Gast in München-Riem, steuerte dort im Bavarian Classic die Karlshofer Stute Kollosseum auf Rang fünf.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm