Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mannheim im Zeichen der Fegentri

Deutsche Amateure Top

Mannheim 3. Juni 2012

Vier Fegentri-Rennen an einem Tag, das gibt es nur auf der Waldrennbahn in Mannheim-Seckenheim. Fegentri Reiterinnen und Reiter aus insgesamt neun Nationen waren am Sonntag zu Gast.

Freud und Leid liegen eng beieinander. Diese Erfahrung musste am Mannheimer Sonntagsrenntag auch Dennis Schiergen machen. Im ersten Rennen musste er aus dem Sattel von Nuoro, im ersten Fegentri Rennen für die Herren siegte er dafür leicht mit Matja Mou (G. Eisler). Dahinter kämpften Florentinerin (Manfr. Türk; A.Al Hadhrami) und Kanzlerin (H. Rudolph; P. S. Janssen) um die Plätze, waren durch einen kurzen Kopf getrennt.

Auch bei den Reiterinnen hatte die deutsche Vertreterin Berit Weber das beste Ende für sich und ihr Pferd Gold Prize (H. Rudolph). In einer Kampfpartie rangen die beiden Tiger Queen (G. Mayer; J.Gustafsson) den Sieg ab. Platz drei belegte Pythonga (G. Lenz; V. Allers).

Das beste Handicap des Nachmittags schnappte sich der im Winter schon in guter Form agierende Bobby Dazzler (H.-K. Neureuther; M. Seidl). Er sicherte sich überlegen den Sieg vor Auenritter (Chr. Schleppi; D. Schiergen) und Alrescha (St. Jakoby; F.X. Weißmeier).

Erfolgreichster Mann in Mannheim war der Nachwuchsreiter Martin Seid. Er gewann vor seinem Sieg mit Bobby Dazzler noch zwei weitere Rennen. Gleich das einleitende Rennen über 2500 Meter war die überlegene Beute von Duty and Destiny (K. Demme). Über 1900 Meter ritt Seidl den leichten Sieger Sexxan, der den Favoriten Galion (C. Brandstätter; S. Jadwiszczak) auf Platz zwei verwies.

Im Mannheimer Jagdrennen über 3600 Meter, das ebenfalls im Zeichen der Fegentri stand, sicherte sich der tapfere Town Rebel (Chr. von der Recke; S. Crawford) den Sieg. Nardello (K. Thomas; R. Williams) und Borgo (E. Schnakenberg; M. Ennis) hatten schwer zu tragen (72 und 71 kg), komplettierten die Dreierwette.

Champions League

Weitere News

  • Derby-Zweiter Django Freeman startet Richtung Australien

    Aufbruch in die neue Heimat

    Köln 16.07.2019

    Der Derby-Zweite Django Freeman nimmt Kurs auf seine neue Heimat Australien. Am Montag verließ der bislang von Henk Grewe in Köln vorbereitete Klasse-Dreijährige sein Quartier und startete zur ersten Etappe der großen Reise.

  • 18. Erfolg für den Top-Wallach in Vichy

    Gamgoom siegt immer weiter

    Vichy/Frankreich 16.07.2019

    Das Sommer-Meeting in Vichy/Frankreich hätte aus deutscher Sicht gar nicht besser beginnen können. Gleich im ersten Rennen am Montag, einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über kurze 1.000 Meter war der im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt stehende Gamgoom erneut auf der Siegerstraße.

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm