Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mannheim im Zeichen der Fegentri

Deutsche Amateure Top

Mannheim 3. Juni 2012

Vier Fegentri-Rennen an einem Tag, das gibt es nur auf der Waldrennbahn in Mannheim-Seckenheim. Fegentri Reiterinnen und Reiter aus insgesamt neun Nationen waren am Sonntag zu Gast.

Freud und Leid liegen eng beieinander. Diese Erfahrung musste am Mannheimer Sonntagsrenntag auch Dennis Schiergen machen. Im ersten Rennen musste er aus dem Sattel von Nuoro, im ersten Fegentri Rennen für die Herren siegte er dafür leicht mit Matja Mou (G. Eisler). Dahinter kämpften Florentinerin (Manfr. Türk; A.Al Hadhrami) und Kanzlerin (H. Rudolph; P. S. Janssen) um die Plätze, waren durch einen kurzen Kopf getrennt.

Auch bei den Reiterinnen hatte die deutsche Vertreterin Berit Weber das beste Ende für sich und ihr Pferd Gold Prize (H. Rudolph). In einer Kampfpartie rangen die beiden Tiger Queen (G. Mayer; J.Gustafsson) den Sieg ab. Platz drei belegte Pythonga (G. Lenz; V. Allers).

Das beste Handicap des Nachmittags schnappte sich der im Winter schon in guter Form agierende Bobby Dazzler (H.-K. Neureuther; M. Seidl). Er sicherte sich überlegen den Sieg vor Auenritter (Chr. Schleppi; D. Schiergen) und Alrescha (St. Jakoby; F.X. Weißmeier).

Erfolgreichster Mann in Mannheim war der Nachwuchsreiter Martin Seid. Er gewann vor seinem Sieg mit Bobby Dazzler noch zwei weitere Rennen. Gleich das einleitende Rennen über 2500 Meter war die überlegene Beute von Duty and Destiny (K. Demme). Über 1900 Meter ritt Seidl den leichten Sieger Sexxan, der den Favoriten Galion (C. Brandstätter; S. Jadwiszczak) auf Platz zwei verwies.

Im Mannheimer Jagdrennen über 3600 Meter, das ebenfalls im Zeichen der Fegentri stand, sicherte sich der tapfere Town Rebel (Chr. von der Recke; S. Crawford) den Sieg. Nardello (K. Thomas; R. Williams) und Borgo (E. Schnakenberg; M. Ennis) hatten schwer zu tragen (72 und 71 kg), komplettierten die Dreierwette.

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm