Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Marvin Suerland punktet nun auch in Deutschland

Prakasa meldet sich mit Sieg zurück

Mülheim/Ruhr 7. Juni 2012

Beinahe wäre sie schon in der Zucht eingesetzt worden. Doch das Gestüt Görlsdorf (Angermünde) entschied sich, seine fünfjährige Stute Prakasa nach einer fast achtmonatigen Pause beim 16. Sparkassen-Volksrenntag auf der Galopprennbahn am Mülheimer Raffelberg an den Start zu bringen. Mit Erfolg!

Die 15:10-Favoritin Prakasa, die von Markus Klug (Heumar) vorbereitet wird, meldete sich beim Comeback auf Anhieb mit einem Sieg in der mit 3.400 Euro dotierten Auftaktprüfung über 1.400 Meter zurück. Ein entscheidender Baustein des Erfolgs war der niederländische Jockey Adrie de Vries, der in Mülheim einmal mehr seine aktuelle Top-Form unterstrich.Dirk Eisele (Wuppertal), Rennstall-Manager beim traditionsreichen Gestüt Görlsdorf, freute sich über das gelungene Comeback der überlegenen Siegerin. „Prakasa hatte zeitweise ihre Form verloren. Deshalb gab es Überlegungen, mit ihr in die Zucht zu gehen“, so Eisele: „Jetzt werden wir abwarten, wie sie das Rennen in Mülheim verkraftet hat. Möglich ist, dass wir sie noch einmal in einer kleineren Prüfung einsetzen. Aber auch Frankreich ist möglicherweise schon eine Option.“Derby-Sechster Tahini erfüllt seine „Pflichtaufgabe“ Seine „Pflichtaufgabe“ - so Trainer Jens Hirschberger (Gestüt Schlenderhan/Bergheim) - erfüllte Tahini in einem 5.100 Euro-Rennen über 2.100 Meter mit Bravour. Seit seinem sechsten Platz im Deutschen Derby 2011 in Hamburg-Horn war der vierjährige Hengst nicht mehr am Start. Das Comeback am Raffelberg endete mit einem leichten Sieg zum Geldwechsel-Totokurs von 10:10. Tahini war mit dem Schlenderhaner Stalljockey Adrie de Vries im Sattel nicht zu gefährden. „Alles andere als ein Sieg wäre schon eine Enttäuschung gewesen“, machte Trainer Hirschberger deutlich. „Wenn er gesund aus dem Rennen gekommen ist, wird er schon bald wieder größere Aufgaben bekommen. Dann allerdings über weitere Distanzen, die Tahini deutlich mehr liegen.“Drei Jockeys dominierten den 16. Sparkassen-Volksrenntag in Mülheim. Adrie de Vries war mit drei Siegen wieder einmal der erfolgreichste Aktive des Tages. Marvin Suerland (Köln) und die erst 17-jährige Auszubildende Cecilia Müller (Bedburg), die bei Axel Kleinkorres (Neuss) beschäftigt ist, konnten sich jeweils zweimal in die Siegerliste eintragen. Eugen Frank (Gütersloh) gewann ein Rennen. Bei insgesamt acht Rennen beim großen Volksrenntag wurden insgesamt 107.614 Euro gewettet. Der Anteil der Außenwetten betrug 39.786 Euro. Im Vorjahr waren bei einem Rennen mehr 108.863 Euro umgesetzt worden, so dass der Mülheimer Rennverein eine Steigerung beim Umsatz pro Rennen verzeichnen konnte.

Champions League

Weitere News

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

  • Salzburg-Wallach überrascht in München

    Angry Bird fliegt allen davon

    München 13.10.2019

    „Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm