Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Volle Felder in Wambel

Dreijähriger All Shamar will es wissen

Dortmund 14. Juni 2012

Am Sonntag dreht sich in Dortmund Wambel alles um den 25. Grossen Preis der Wirtschaft. Der „Galopper des Jahres 2010“ Scalo gibt in dieser Prüfung sein Saisondebüt.

Mit 55.000 Euro ist die nun schon zum 25. Mal ausgetragene Dortmunder Gruppe-III-Prüfung über 2000 Meter dotiert. Sechs Kandidaten wurden angemeldet, darunter ein dreijähriges Pferd. Waldemar Hickst schickt All Shamar ins Rennen. Der dreijährige Shamardal-Sohn hat in seiner bisherigen Rennkarriere schon einiges gezeigt. Als Zweijähriger besiegte er zum Beispiel in Saint Cloud die aktuelle britische German 1000 Guineas Siegerin Electrelane auf Listenebene. Bei seinem diesjährigen Saisoneinstand musste er nur den aktuellen Derbyfavoriten Novellist ziehen lassen. Nun geht er mit fünf bzw. sechs Kilogramm weniger an Gewicht in die Prüfung als die Gegnerschaft. Andrasch Starke wurde für den Ritt gebucht, der das Gewicht wohl nicht gleich zur Hand hat, es aber in Kauf nimmt noch ein wenig zu schwitzen.

Scalo (A. Wöhler; E. Pedroza) besitzt ohne Zweifel die größte Klasse im Feld, doch hat er seit fast einem Jahr kein Rennen mehr bestritten.

Im Grossen Preis der Badischen Unternehmer, Gruppe-II, haben sich Russian Tango (A. Wöhler; T. Hellier) und Tesey (M.G.Mintchev; D. Porcu) getroffen. Sie belegten die Plätze fünf und vier. Gewonnen hat bekanntlich die letztjährige Arc-Siegerin Danedream, die damals auch in die Saison startete.

Perfect Son (Cl. Zeitz; E. Frank) dürfte auf das sechste Geld spekulieren, während bei Theo Danon (P. Schiergen; F. Minarik) an einem guten Tag viel möglich ist.

Neun Prüfungen stehen auf der Dortmunder Rennbahn zur Entscheidung an, um Punkt 14.00 Uhr rücken die Protagonisten des ersten Rennens in die Startboxen ein. Der 25. Grosse Preis der Wirtschaft startet gegen 17.10 Uhr.

Champions League

Weitere News

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

  • Bestens bestückte Sandbahnrennen am Dienstag in Neuss

    Katar-Derby-Test für Northsea Star

    Neuss 17.11.2017

    Die Sandbahnrennen gehen am Dienstag in Neuss in die nächste Runde, wenn ein PMU-Renntag mit insgesamt acht Rennen ab 17 Uhr ansteht. Alle Prüfungen, die sehr gut zusammengekommen sind, werden auch live nach Frankreich übertragen. Selbstverständlich sind wieder etliche Spezialisten der Szene mit von der Partie.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm