Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Black Caviar gewinnt denkbar knapp die Diamond Jubilee Stakes

Glück oder Berechnung?

Köln 23. Juni 2012

Sie hatte die weiteste Reise nach Royal Ascot. Black Caviar, die derzeit am besten eingeschätzte Stute weltweit flog vom anderen Ende der Welt, dem australischen Kontinent, auf die Insel nach Royal Ascot.

Black Caviars ständiger Reiter Luke Nolen schien am Abschlusstag des königlichen Meetings in den mit 500.000 GBP dotierten Diamond Jubilee Stakes, Gruppe-I über 1200 Meter alles leicht im Griff zu haben, ließ die Belle Esprit Tochter an dritter Stelle galoppieren, bevor er sie an die Spitze beorderte. Diese übernahm sie überzeugend und ohne große Mühen, doch dann stellte Nolen seine reiterlichen Aktivitäten nahezu ein und es kam zu einem Herzschlagfinale vom Feinsten, denn Moonlight Cloud (F. Head; Th. Jarnet) rauschte mit ordentlichem Speed an Black Caviar heran und fast, wäre der Zielpfosten etwas weiter weg gestanden, an Black Caviar vorbei. Im Schlepptau hatte sie Restiadargent (H.-A. Pantall; M. Guyon). Doch Luke Nolen begann wieder zu reiten und der Pfosten stand goldrichtig. Mit einem kurzen Kopf Vorsprung gewann Black Caviar ihr 22. Rennen in Folge und ihr 12. Gruppe-I-Rennen!

Im australischen Melbourne hatten sich tausende Black Caviar Fans zum Public Viewing versammelt, denen kollektiv der Atem stockte. Und nicht nur den australischen Fans.

Sechs Jahre ist die Ausnahme- Stute alt und hat mit dem heutigen Sieg weitere 283.550 GBP auf ihr Konto gebracht. Sie wird nun erstmal zurück nach Australien reisen, dort von ihren begeisterten Fans empfangen werden. Über ihren weiteren Weg wird in Ruhe entschieden.

Champions League

Weitere News

  • Der Abend der Nachwuchshoffnungen

    Talentschmiede Dortmund

    Dortmund 28.01.2020

    Der Montagabend in Dortmund war der Tag der Nachwuchshoffnungen im deutschen Galopprennsport. Denn gleich zwei noch sehr junge Reiter konnten sich auf der Sandbahn für die Zukunft empfehlen.

  • Gamgoom und Degas mit Katar-Option

    Geldregen in der Wüste für deutsche Pferde?

    Doha/Katar 28.01.2020

    Das HH The Emir’s Sword Festival, das größte Rennereignis des Jahres im Februar in Doha/Katar, könnte zwei Pferde anlocken, die einen deutschen Hintergrund haben. Der Krefelder Trainer Mario Hofer nannte den im Besitz von Guido Schmitt stehenden Gamgoom für den Dukhan Sprint (lokale Gr. III, 250.000 Dollar, 1.200 m, Gras), der am 22. Februar stattfindet.

  • Murzabayev und Woodburn top - Ladykiller im Alleingang

    Die Champions gleich auf Siegkurs

    Dortmund 27.01.2020

    Das war die erwartete Demonstration: Der vierjährige Ladykiller hat am Montag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel sein Galoppiervermögen ausgespielt und dem amtierenden Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev gleich im ersten Ritt des Jahres den ersten Sieg beschert.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm