Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Münchener Hengst für 50.000 Euro nachgenannt

Noch 16 Pferde im Deutschen Derby

Hamburg 25. Juni 2012

Für das SPARDA 143. Deutsche Derby am kommenden Sonntag in Hamburg sind nach dem letzten Abmeldetermin am Montag noch 16 drei Jahre alte Hengste startberechtigt.

Nachgenannt wurde der Münchener Hengst Baltic Rock, was sich Besitzer Dietrich von Boetticher für den Sieger des swb Derby-Trials aus Bremen 50.000 Euro kosten ließ. Eine in den letzten Wochen kolportierte Nachnennung aus dem Ausland blieb aus, so dass die deutschen Hengste im Rennen um das begehrte Blaue Band unter sich sind. Am Mittwoch steht nach der endgültigen Starterangabe das Derbyfeld final fest, die Maximalzahl von 20 Startern wird in diesem Jahr nicht ausgeschöpft. Das kann auch mit der Dominanz des in vier Rennen ungeschlagenen Hengstes Novellist zusammenhängen, der als klarster Derby-Favorit seit vielen Jahren gilt. Das SPARDA 143. Deutsche Derby ist inklusive Prämien mit 745.000 Euro dotiert: 500.000 Euro Rennpreis, 125.000 Euro Besitzerprämien und 120.000 Euro Züchterprämien. Novellists Trainer Andreas Wöhler aus Gütersloh ist gleichermaßen Titelverteidiger wie Favorit auf einen neuerlichen Derbysieg. Anno 2011 stellte der amtierende Championtrainer des Turfs mit Waldpark und Earl of Tinsdal im Derby die beiden Erstplatzierten, in diesem Jahr ist er mit gleich fünf Pferden vertreten. Neben dem Favoriten Novellist kommt auch der Hengst Black Arrow aus seinem Stall. Dieser gehört den beiden Fußballprofis Claudio Pizarro und Tim Borowski. Für den Ritt wurde in der Zwischenzeit Jockey-Weltstar Frankie Dettori verpflichtet.

Champions League

Weitere News

  • Auszeichnung für den Longines Großer Preis von Berlin

    Das beste Galopprennen Deutschlands 2019

    Berlin-Hoppegarten 25.01.2020

    Pressemitteilung Berlin-Hoppegarten: Der Longines Grosser Preis von Berlin, traditioneller Höhepunkt der Berliner Galopprennsaison auf der Rennbahn Hoppegarten Anfang August, war nach offizieller Einstufung der weltweiten Rennsportbehörden das beste Rennen Deutschlands im Jahr 2019. Der mit 155.000 Euro Preisgeldern ausgestattete Grand Prix führt über 2.400 Meter und war bereits in den Jahren 2011 und 2015 bestes Rennen Deutschlands.

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm