Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Cherry Danon entschädigt sich für Düsseldorf

Sonnenschein in Hamburg

Hamburg 30. Juni 2012

Der Vorderbytag in Hamburg Horn rückte die Stuten ins Zentrum. Auf Listen- und auf Gruppeebene trafen sich die talentierten Pferdedamen. Auch die Amazonen im Rennsattel waren in einer Prüfung unter sich.

Als erster Tageshöhepunkt stand der Grosse Preis der Mercedes-Benz Niederlassung Hamburg Listenrennen für die Stuten über 2200 Meter auf der Karte. Als Favoritin war Temida ins Rennen gegangen, keine große Überraschung, denn schließlich hat sie im Herbst letzten Jahres in Mailand ein Gruppe-III-Rennen gewonnen. Dieser Favoritenrolle wurde die von Miltcho G. Mintchev in Köln vorbereitete Oratorio Tochter auch vollauf gerecht. Temida gewann vor der toll gelaufenen Lana Jolie (A. Wöhler; E. Pedroza) und Hot Blood (P. Schiergen; A. Starke). Die aus England angereiste Albaraka (Sir M. Prescott; J. A. Quinn) dürfte am Ende die lange Pause gespürt haben, konnte nach starker Anfangsleistung keine Akzente mehr setzen, wurde Vorletzte. Fast nie richtig im Rennen war die Französin Serenity Star (H.-A. Pantall; F. Veron).

14 Stuten trafen sich zum Franz Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen (Hamburger Stutenmeile) Gruppe-III-Prüfung. Nach nur guten Leistungen in ihrer Karriere und einer ganz knappen Niederlage in den Düsseldorfer 1000 Guineas, in der sie sich denkbar knapp der englischen Top-Stute Electrelane beugen musste, hat die von Peter Schiergen trainierte Brümmerhofer Stute nun verdient und sicher gewonnen. Den passenden Rennverlauf hat ihr Andrasch Starke serviert. Respekt muss man aber auch der zweitplatzierten Lady Survey (M. Hofer; St. Hofer) zollen. Sieben Starts hatte sie als zweijähriges Pferd, in dem sie immer ihr bestes gegeben hat. Auch dreijährig hat sie noch nie die Geldränge verpasst und in Köln das Schwarzgold-Rennen auf Gruppe-III-Level gewonnen. Sie sorgte für das Tempo im Rennen. Platz drei ging an Lady Jacamira (R. Dzubasz; N. Richter), die noch knapp die Französin Cerveza (F.Poulsen; L.-Ph.Beuzelin) in Schach hielt.

Im besten Handicap der Samstagskarte, dem Ausgleich II über 2200 Meter siegte Araldo (P. Harley; A. Starke) in sehr feiner Manier. Lucarelli (F. J. Leve; N. Richter) machte den Ittlinger Einlauf perfekt. Manolito (A. Kleinkorres; A. de Vries) komplettierte die Dreierwette.

Das Amazonenreiten, den Ausgleich III über 1600 Meter sicherten sich die Stute Palomita und Jadey J.Pietrasiewicz. Als Trainerin zeichnet Nina Bach – Frauenpower pur also.

Wie sich die Bilder gleichen. Wie am Eröffnungstag standen nach dem ersten Rennen Uwe Stoltefuß und Adrie de Vries auf dem Siegerpodest, nur das Dress war ein anderes, gestern startete Flavio Forte in den Farben des Stalles Mandarin, hinter dem sich Turfagent und Peter Brauer verbirgt. Heute gewann das Rennen für den Rennnachwuchs in feinem Stil Zwegat für die GTM GmbH, hinter der sich unter anderem Helmut Kappes verbirgt. Zwegat gewann, wie sein Trainingsgefährte leicht, allerdings sollte man sich den zweitplatzierten Mister Big Shuffle (M. Figge; G. Hind) durchaus notieren, denn er lief noch sehr "grün", war, vor allem am Anfang des Rennens nicht so leicht zu dirigieren. Am Schluss zog er noch mächtig an, sollte wohl mit mehr Rennerfahrung bald zu Sieg stehen. Auch Rang drei ging nach München an den Stall von Wolfgang Figge mit der Stute Magic Art (K. Kerekes).

Im Ponyrennen siegte erwartungsgemäß Montini unter Laurenz Schiergen, dem jüngsten Schiergensproß. Er gewann vor Kokki (Liam de Vries).

So, nun heisst es noch einmal schlafen, dann ist er da – der Derbytag und mit ihm der Höhepunkt des deutschen Galopprennkalenders.

Champions League

Weitere News

  • Die Stimmen zu Waldgeist und Pakistan Star

    Kein Glück für die „Deutschen“ in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2018

    Gegen die Pferde aus Hong Kong und Japan gab es am Sonntag bei den Hong Kong International Races nichts zu bestellen. Alle vier der lukrativen Einladungsrennen in Sha Tin gingen an die Gastgeber, japanische Pferde schafften es mehrfach in die Platzierung. Für Europa war Rang drei der Aga Khan-Stute Eziyra in der Vase das beste Ergebnis. Doch für den im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist wäre in der Hong Hong Vase (Gruppe I) viel mehr als Platz fünf drin gewesen.

  • Nächster Grewe-Triumph in Toulouse

    Falcao Negro fliegt allen davon

    Toulouse/Frankreich 09.12.2018

    Dem Kölner Trainer-Shooting Star Henk Grewe gelingt unverändert nahezu alles. Am Sonntagnachmittag gewann der von ihm für Lebeau Racing vorbereitete Falcao Negro den Prix Max Sicard (Listenrennen, 60.000 Euro, 2.400 m), den Endlauf der Rennserie Defi du Galop.

  • Ammerland-Ass als Vase-Fünfter unter Wert geschlagen

    Waldgeist mit großem Pech in Hong Kong

    Sha Tin/Hong Kong 09.12.2018

    Großes Pech für die deutsche Top-Hoffnung bei den International Races am Sonntag auf der Galopprennbahn Sha Tin/Hong Kong: Der im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Waldgeist war in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 20 Mio. HK-Dollar, ca. 2,2 Mio. Euro, 2.400 m) als Fünfter deutlich unter Wert geschlagen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm