Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Govinda holt erstes Hamburger Highlight

Wöhler's Lot ist in Form

Hamburg 30. Juni 2012

Im vergangenen Jahr stand Govinda ganz am Ende der Ergebnistafel in der Hamburger Flieger Trophy, die dieses Jahr als Grosser Preis der Jungheinrich Gabelstapler gelaufen wurde. Heute, am Eröffnungstag des Horner Meetings gewann der Pulpit Sohn die Gruppe-III-Prüfung nach Belieben.

Eduardo Pedroza beorderte den fünfjährigen Wallach gleich an die Spitze und konnte dort nach Belieben schalten und walten. Eingangs der Zielgeraden konnten die beiden noch weiter zulegen, keiner der anderen Starter kam heran und sie mussten Govinda spätestens 200 Meter vor dem Ziel ziehen lassen. Dahinter folgten der Schwede Tertio Bloom (F. Borges; L. Hammer-Hansen) und der Niederländer Ferro Sensation (J. Pubben; A. de Vries) nur durch eine Nase getrennt. Smooth Operator schlug sich als viertes Pferd wacker. Der einzige Dreijährige im Feld The Call (U. Ostmann; A. Best) konnte nicht entscheidend eingreifen, kam auf dem letzten Platz ins Ziel.

Mit Regen ist das Hamburger Meeting gestartet und hielt bei weicher Bahn die ein oder andere Überraschung bereit. So bezahlte die Viererwette im Ausgleich III mit Shot to nothing (Chr. Sprengel; J. Korbus), New Dolly (U. Stech; K. Clijmans), Olesko (E. Schnakenberg; J. Bojko) und Alexis (H.-J. Gröschel; M. Seidl) stolze 212.479:10. Das SOS Kinderdorf Harksheide Rennen Hürdenrennen über 3400 Meter gewann überlegen Fast Fighter (T. Trantel; B. Klein) vor Indian Sun (P. Vovcenko; C. Chan) und Nuevo Leon (E. Schnakenberg; O. Schnakenberg). Insgesamt erreichten vier Pferde das Ziel, die anderen wurden von ihren Reitern angehalten.

Das erste Meetingsrennen gewann überzeugend der dreijährige Flavio forte (U. Stoltefuß; A. de Vries). Gewidmet war das Rennen dem vor Kurzen verstorbenen Mülheimer Trainer Werner Baltromei, es soll zu einem festen Bestandteil der Hamburger Meetings werden. Flavio forte siegte überlegen mit fünf Längen Vorsprung. Nach guten Platzierungen gewann der Hengst nun sein erstes Rennen. Auf die Plätze kamen Marching On (M. Hofer; T. Hellier) und Rythm of Life (W. Hickst; A. Pietsch). Für die größte Siegquote am Eröffnungstag sorgte Stefan Richters Goldhexe (R. Piechulek) 231:10 bezahlte die Stute am Toto.

Am Samstag geht es um 13.30 Uhr weiter mit dem zweiten Horner Meetingstag. Den Anfang macht der Rennbahnnachwuchs. Der Renntags-Höhepunkt steht gegen 17.20 Uhr mit dem Franz Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen (Hamburger Stutenmeile) Gruppe III - Stutenrennen über 1600 Meter auf dem Programm.

Champions League

Weitere News

  • Champion widmet einen Sieg seinem Kollegen Daniele Porcu

    Minarik mit starkem Japan-Start

    Tokio/Japan 19.02.2018

    Für den deutschen Championjockey Filip Minarik läuft es bei seinem Gastspiel in Japan blendend. Bereits drei Siege konnte der vor allem als Jockey von Guignol in den Rennen der German Racing Champions League 2017 so erfolgreiche Reiter im Land der aufgehenden Sonne feiern.

  • Nimrod und Maxim Pecheur erobern St. Moritz

    Deutscher Zuchterfolg im Schnee-Grand Prix

    St. Moritz/Schweiz 18.02.2018

    Deutscher Zuchterfolg im 79. Longines - Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag vor 11.000 Zuschauern auf dem zugefrorenen See von St. Moritz: Der von Jürgen Imm (Freiburg) gezogene und früher von Peter Schiergen trainierte fünfjährige Hengst Nimrod gewann unter Derby-Siegjockey Maxim Pecheur bei strahlendem Sonnenschein und vor toller Kulisse die Siegprämie von 46.666 Franken für Belmond Racing Stables als Besitzer und den Schweizer Dauer-Championtrainer Miroslav Weiss.

  • El Loco bleibt am Persischen Golf wirkungslos

    Mata Utu achtbarer Achter in Dubai

    Dubai 17.02.2018

    Auch bei seinem zweiten Dubai-Start in diesem Jahr besaß der Iffezheimer Gast Mata Utu am Samstag keine ernsthafte Chance, hielt sich aber achtbar. Unter Adrie de Vries wurde der von Mirek Rulec für den Stall Estrada trainierte Wallach als 410:10-Außenseiter Achter in einem mit 125.000 Dollar dotierten Handicap über 1.400 Meter der Grasbahn.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm