Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Govinda holt erstes Hamburger Highlight

Wöhler's Lot ist in Form

Hamburg 30. Juni 2012

Im vergangenen Jahr stand Govinda ganz am Ende der Ergebnistafel in der Hamburger Flieger Trophy, die dieses Jahr als Grosser Preis der Jungheinrich Gabelstapler gelaufen wurde. Heute, am Eröffnungstag des Horner Meetings gewann der Pulpit Sohn die Gruppe-III-Prüfung nach Belieben.

Eduardo Pedroza beorderte den fünfjährigen Wallach gleich an die Spitze und konnte dort nach Belieben schalten und walten. Eingangs der Zielgeraden konnten die beiden noch weiter zulegen, keiner der anderen Starter kam heran und sie mussten Govinda spätestens 200 Meter vor dem Ziel ziehen lassen. Dahinter folgten der Schwede Tertio Bloom (F. Borges; L. Hammer-Hansen) und der Niederländer Ferro Sensation (J. Pubben; A. de Vries) nur durch eine Nase getrennt. Smooth Operator schlug sich als viertes Pferd wacker. Der einzige Dreijährige im Feld The Call (U. Ostmann; A. Best) konnte nicht entscheidend eingreifen, kam auf dem letzten Platz ins Ziel.

Mit Regen ist das Hamburger Meeting gestartet und hielt bei weicher Bahn die ein oder andere Überraschung bereit. So bezahlte die Viererwette im Ausgleich III mit Shot to nothing (Chr. Sprengel; J. Korbus), New Dolly (U. Stech; K. Clijmans), Olesko (E. Schnakenberg; J. Bojko) und Alexis (H.-J. Gröschel; M. Seidl) stolze 212.479:10. Das SOS Kinderdorf Harksheide Rennen Hürdenrennen über 3400 Meter gewann überlegen Fast Fighter (T. Trantel; B. Klein) vor Indian Sun (P. Vovcenko; C. Chan) und Nuevo Leon (E. Schnakenberg; O. Schnakenberg). Insgesamt erreichten vier Pferde das Ziel, die anderen wurden von ihren Reitern angehalten.

Das erste Meetingsrennen gewann überzeugend der dreijährige Flavio forte (U. Stoltefuß; A. de Vries). Gewidmet war das Rennen dem vor Kurzen verstorbenen Mülheimer Trainer Werner Baltromei, es soll zu einem festen Bestandteil der Hamburger Meetings werden. Flavio forte siegte überlegen mit fünf Längen Vorsprung. Nach guten Platzierungen gewann der Hengst nun sein erstes Rennen. Auf die Plätze kamen Marching On (M. Hofer; T. Hellier) und Rythm of Life (W. Hickst; A. Pietsch). Für die größte Siegquote am Eröffnungstag sorgte Stefan Richters Goldhexe (R. Piechulek) 231:10 bezahlte die Stute am Toto.

Am Samstag geht es um 13.30 Uhr weiter mit dem zweiten Horner Meetingstag. Den Anfang macht der Rennbahnnachwuchs. Der Renntags-Höhepunkt steht gegen 17.20 Uhr mit dem Franz Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen (Hamburger Stutenmeile) Gruppe III - Stutenrennen über 1600 Meter auf dem Programm.

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm