Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Am Dienstag Wiedersehen mit Waldpark

Rennpause in Hamburg am Montag

Hamburg 1. Juli 2012

Das Deutsche Derby am 1. Juli ist zweifelsfrei der Höhepunkt des Hamburger Derby-Meetings, doch das Meeting ist damit nicht vorbei! Drei hochkarätige Renntage ab Dienstag folgen.

Neun Galopp- und ein Trabrennen werden am kommenden Dienstag über den Horner Rasen gehen, der dann einen Tag Erholungspause hatte.

Gleich im ersten Rennen ist guter Rat teuer. Sechs, der sieben zweijährigen Stuten waren noch nie am Start. Einzig Mandarin Bar (Chr. von der Recke; A. de Vries) war schon im Badener Jugendpreis engagiert. Dort wurde sie Neunte. Könnte gefördert sein, doch denkbar sind alle Konstellationen. An den ersten drei Meetingstagen war Uwe Stoltefuß im ersten Rennen des Tages auf Sieg gebucht. An Meetingstag eins und zwei saß Adrie de Vries im Sattel, an Meetingstag drei Filip Minarik. Er wird für Uwe Stoltefuß am vierten Meetingstag Coya reiten. Ein Hinweis? Adrie de Vries reitet eben erwähnte Mandarin Bar.

Im dritten Rennen gibt es ein Wiedersehen mit Katharina Daniela Werning, die nach ihrer Heirat noch den Namen Maubach hinzugenommen hat und nun Werning-Maubach heißt. Sie kehrt nach Babypause erstmalig wieder in den Rennsattel zurück, allerdings im sogenannten „Ehemaligen-Rennen“, in dem Lizensierte Trainer und Bestitzertrainer, sowie ehemalige Berufsrennreiter zugelassen sind. Katharina-Daniela Werning-Maubach wird den schon im Winter erfolgreichen Mariston (A. Kleinkorres) reiten. Doch die Konkurrenz ist da! Torsten Mundry, Henk Grewe, Andreas Göritz, Kevin Woodburn, sind nur ein paar klangvolle Reiter- Namen im Feld.

Es folgt ein gut besetzter Ausgleich II über 2800 Meter. Hier muss vor allem Irving (J. Hirschberger; A. de Vries) Farbe bekennen, er gewann seine zwei bisherigen Starts wie er wollte, doch ein Ausgleich II war nicht dabei. Die Leichtigkeit der Siege lassen allerdings ein sehr gutes Potential vermuten.

Mit dem IDEE Hansa-Preis Gruppe II über 2400 Meter steht der Höhepunkt der Dienstags-Karte am Start. Hier gibt es ein Wiedersehen mit dem letztjährigen Derbysieger Waldpark (A. Wöhler; E. Pedroza). Seine Siegesserie riss nach dem Derbysieg, doch aktuell arbeitet er sich wieder an seine alte Form heran. Zuletzt war er vierter in Rom auf Gruppe-I-Parkett. Mit Atempo (J. Hirschberger; A. de Vries) tritt der Gerling-Preis Gewinner an, der auch wieder ein brandheißer Kandidat sein wird. Silvaner (P. Schiergen; T. Hellier) hat sich immer weiter verbessert, doch Andrasch Starke hat Lindenthaler (P. Schiergen) den Vorzug gegeben. Filip Minarik, der zweite Mann am Stall von Peter Schiergen wird in den Sattel von Ovambo Queen (Dr. A. Bolte) steigen, ein der zwei Stuten im Feld. Ihr ist nach den letzten Leistungen alles zuzutrauen.

Im vorletzten Rennen kommen die Hindernispferde an den Start, ein sehr ansehnliches Feld ist im Preis von guenstiger.de Hürdenrennen über 3400 Meter zusammen gekommen.

Gegen 21.00 Uhr wird das letzte Rennen am vierten Meetingstag gestartet. Am Mittwoch wird dann mit dem Hamburg-Dresden-Pokal (Langer Hamburger) Listenrennen ein weiterer Programmhöhepunkt gelaufen.

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm