Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Doppel für Dzubasz und Hirschberger

Leipzig jazzt

Köln 14. Juli 2012

Als Alleinveranstalter war Leipzig am Samstag am Start. Insgesamt zehn Rennen gingen über den den Scheibenholzer Rasen.

Zwei Ponyrennen komplettierten die acht Vollblutrennen zur Zehner-Karte. Nur einen Einsatz hatte Vize-Champion Alexander Pietsch. Er war für Roland Dzubasz auf der dreijährigen Stute Loonita im Einsatz. Beide erreichten hochüberlegen das Ziel und gaben den neun Gegnern im Preis der Agentur Karsten Klisa der Sparkassenversicherung Sachsen über 1850 Meter nicht den Hauch einer Chance. Treffer Nummer zwei für Roland Dzubasz war gleich im folgenden Rennen mit Prinz Phönix (B. Ganbat) im Ausgleich IV über 1850 Meter fällig. Prinz Phönix, der von den 4 kg Gewichtserlaubnis seines Reiters profitieren durfte, gewann mit vier Längen Vorsprung.

Beide Ausgleich III-Rennen gingen an das Leipziger Quartier von Peter Hirschberger. Zuerst gewann Nemo (B. Clös) das Erich Siegel Gedächtnisrennen über 1600 Meter. Hier war der Ausgang auf den ersten drei Plätzen denkbar knapp, denn Chairman (H.-H. Jörgensen; A. Rosenbaum) und Alexis (H.-J. Gröschel; M. Seid) folgten mit einem kurzen Kopf und einer Nase dahinter. Nemo bezahlte 216:10 Euro Einsatz am Toto!

Auch der Preis der Rennbahn Leipzig Scheibenholz (RLS) GmbH & Co.KG Ausgleich III über 2000 Meter ging mit Fiftys Brother (M. Seidl) an einen Hirschberger Schützling. Der treue Monsagem Sohn Sohn kam nach vielen guten Platzierungen zu einem verdienten Sieg.

Erfolgreichster Reiter war Wladimir Panow mit zwei Siegen. Er gewann mit Ground Control (H.-J. Gröschel) das erste Vollblutrennen des Tages und mit Fiepes Bellamy (St. Richter) das abschließende Rennen der Scheibenholzer Karte.

Untermalt wurde der Renntag mit Jazzklängen, auch der Wettergott meinte es nicht allzu schlecht mit dem Leipziger Publikum.

Am 4. August wird der nächste Renntag auf der Leipziger Traditionsrennbahn stattfinden.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm