Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Doppel für Dzubasz und Hirschberger

Leipzig jazzt

Köln 14. Juli 2012

Als Alleinveranstalter war Leipzig am Samstag am Start. Insgesamt zehn Rennen gingen über den den Scheibenholzer Rasen.

Zwei Ponyrennen komplettierten die acht Vollblutrennen zur Zehner-Karte. Nur einen Einsatz hatte Vize-Champion Alexander Pietsch. Er war für Roland Dzubasz auf der dreijährigen Stute Loonita im Einsatz. Beide erreichten hochüberlegen das Ziel und gaben den neun Gegnern im Preis der Agentur Karsten Klisa der Sparkassenversicherung Sachsen über 1850 Meter nicht den Hauch einer Chance. Treffer Nummer zwei für Roland Dzubasz war gleich im folgenden Rennen mit Prinz Phönix (B. Ganbat) im Ausgleich IV über 1850 Meter fällig. Prinz Phönix, der von den 4 kg Gewichtserlaubnis seines Reiters profitieren durfte, gewann mit vier Längen Vorsprung.

Beide Ausgleich III-Rennen gingen an das Leipziger Quartier von Peter Hirschberger. Zuerst gewann Nemo (B. Clös) das Erich Siegel Gedächtnisrennen über 1600 Meter. Hier war der Ausgang auf den ersten drei Plätzen denkbar knapp, denn Chairman (H.-H. Jörgensen; A. Rosenbaum) und Alexis (H.-J. Gröschel; M. Seid) folgten mit einem kurzen Kopf und einer Nase dahinter. Nemo bezahlte 216:10 Euro Einsatz am Toto!

Auch der Preis der Rennbahn Leipzig Scheibenholz (RLS) GmbH & Co.KG Ausgleich III über 2000 Meter ging mit Fiftys Brother (M. Seidl) an einen Hirschberger Schützling. Der treue Monsagem Sohn Sohn kam nach vielen guten Platzierungen zu einem verdienten Sieg.

Erfolgreichster Reiter war Wladimir Panow mit zwei Siegen. Er gewann mit Ground Control (H.-J. Gröschel) das erste Vollblutrennen des Tages und mit Fiepes Bellamy (St. Richter) das abschließende Rennen der Scheibenholzer Karte.

Untermalt wurde der Renntag mit Jazzklängen, auch der Wettergott meinte es nicht allzu schlecht mit dem Leipziger Publikum.

Am 4. August wird der nächste Renntag auf der Leipziger Traditionsrennbahn stattfinden.

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm