Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mister Big Shuffle bei den Zweijährigen top

Why Not gewinnt Münchner Listenrennen

München 15. Juli 2012

John David Hillis heisst der Trainer des Siegers des Bavaria-Preis Listenrennen über 2000 Meter. Er zeichnet auch als Trainer des Viertplatzierten des Deutschen Derbys Baltic Rock, der noch innerhalb der letzten Frist nachgenannt worden war.

Why Not heisst der Sieger des Bavaria-Preis Listenrennens über 2000 Meter. Seit Ende Oktober des letzten Jahres war der Königstiger Sohn nicht mehr am Start gewesen. In seinem Leben hat er inklusive seines heutigen Einsatzes drei Rennen bestritten. Nun gelang dem Wallach sein dritter Sieg in Folge und auch der rennklassemäßig gesehen wertvollste Erfolg. Mit einer dreiviertel Länge Vorsprung passierte er unter dem ehemaligen Asterblüte-Jockey Jimmy Quinn den Zielpfosten, erst dahinter kam der Favorit Pakal (W. Figge; K. Kerekes) ins Ziel, der wohl etwas festeres Geläuf bevorzugt. Ein starkes Rennen liefen auch die Gäste aus Ungarn und Italien. Ostinato (S. Kovacs; N. Murru) kam auf Rang drei, hielt noch knapp Dingo (P. Cadeddu; G. M. Arena) in Schach. Der favorisierte Nexius (W. Hickst; J. Victoire) musste sich am Ende dem weichen Boden geschlagen geben, kam als letztes Pferd über die Linie.

Bei den zweigjährigen Pferden überzeugte Mister Big Shuffle (M. Figge; J. A. Quinn). Der Big Shuffle Sohn hatte schon in Hamburg bei seinem Lebensdebüt eine starke Vorstellung geboten und siegte leicht vor seinem Stall- und Trainingsgefährten Wildheart (M. Figge; M. Pecheur), der am Ende noch mächtig aufdrehte und Charmed Life (W. Figge; J. Bohl) auf Rang drei verwies.

Doppelt erfolgreich waren bei den Reitern Jimmy Quinn und Johan Victoire. Letzterer gewann bei den dreijährigen sieglosen Pferden mit Maningrey (W. Hickst) und im Ausgleich IV über 2000 Meter mit Pi surra (J. Mayer). Bei den Trainern trugen sich Jutta Mayer (Rosetti und Pi surra) und John Hillis (Why Not und Lipocco) zweimal in die Siegerliste ein.

Besuchern und Aktiven wurde auf der Riemer Galopprennbahn so einiges abverlangt, denn starke Regenfälle prasselten immer wieder auf sie hernieder, begleitet von so manchem Donnergrollen.

Champions League

Weitere News

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

  • 55. Preis von Europa um 155.000 Euro in der German Racing Champions League

    Die große Derby-Revanche beim Saisonhöhepunkt in Köln

    Köln 21.09.2017

    Spannung pur am Sonntag in Köln: Mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) lockt Galopprennsport der Top-Klasse in der bedeutendsten Prüfung der gesamten Rennsaison in der Domstadt innerhalb der German Racing Champions League.

  • Fegentri beim Saisonfinale in Mannheim

    Weltmeisterschaft in Mannheim

    Mannheim 21.09.2017

    Mit dem BMW Renntag steht am Sonntag bereits das Saisonfinale auf der Rennbahn in Mannheim bevor.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm