Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mister Big Shuffle bei den Zweijährigen top

Why Not gewinnt Münchner Listenrennen

München 15. Juli 2012

John David Hillis heisst der Trainer des Siegers des Bavaria-Preis Listenrennen über 2000 Meter. Er zeichnet auch als Trainer des Viertplatzierten des Deutschen Derbys Baltic Rock, der noch innerhalb der letzten Frist nachgenannt worden war.

Why Not heisst der Sieger des Bavaria-Preis Listenrennens über 2000 Meter. Seit Ende Oktober des letzten Jahres war der Königstiger Sohn nicht mehr am Start gewesen. In seinem Leben hat er inklusive seines heutigen Einsatzes drei Rennen bestritten. Nun gelang dem Wallach sein dritter Sieg in Folge und auch der rennklassemäßig gesehen wertvollste Erfolg. Mit einer dreiviertel Länge Vorsprung passierte er unter dem ehemaligen Asterblüte-Jockey Jimmy Quinn den Zielpfosten, erst dahinter kam der Favorit Pakal (W. Figge; K. Kerekes) ins Ziel, der wohl etwas festeres Geläuf bevorzugt. Ein starkes Rennen liefen auch die Gäste aus Ungarn und Italien. Ostinato (S. Kovacs; N. Murru) kam auf Rang drei, hielt noch knapp Dingo (P. Cadeddu; G. M. Arena) in Schach. Der favorisierte Nexius (W. Hickst; J. Victoire) musste sich am Ende dem weichen Boden geschlagen geben, kam als letztes Pferd über die Linie.

Bei den zweigjährigen Pferden überzeugte Mister Big Shuffle (M. Figge; J. A. Quinn). Der Big Shuffle Sohn hatte schon in Hamburg bei seinem Lebensdebüt eine starke Vorstellung geboten und siegte leicht vor seinem Stall- und Trainingsgefährten Wildheart (M. Figge; M. Pecheur), der am Ende noch mächtig aufdrehte und Charmed Life (W. Figge; J. Bohl) auf Rang drei verwies.

Doppelt erfolgreich waren bei den Reitern Jimmy Quinn und Johan Victoire. Letzterer gewann bei den dreijährigen sieglosen Pferden mit Maningrey (W. Hickst) und im Ausgleich IV über 2000 Meter mit Pi surra (J. Mayer). Bei den Trainern trugen sich Jutta Mayer (Rosetti und Pi surra) und John Hillis (Why Not und Lipocco) zweimal in die Siegerliste ein.

Besuchern und Aktiven wurde auf der Riemer Galopprennbahn so einiges abverlangt, denn starke Regenfälle prasselten immer wieder auf sie hernieder, begleitet von so manchem Donnergrollen.

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm