Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lebensglück gewinnt Ausgleich III

Superhandicap geht an Aspantau

Köln 21. Juli 2012

Die Bad Harzburger Rennwoche ist eröffnet. Bei zwar etwas kühlen, aber ordentlichen äußeren Bedingungen und dem Interesse zahlreicher Besucher startete man in die fünf Renntage umfassende Veranstaltung.

Eine der vielen Attraktionen der Harzburger Rennwoche sind die ausgeschriebenen Superhandicaps. Das erste war am Eröffnungstag an der Reihe. Der Preis der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Ausgleich IV über 1850 Meter war mit 20.000 Euro dotiert. 11.500 Euro kassierte alleine der Sieger. Aspantau (Chr. von der Recke; R. Piechulek) heisst der leichte Sieger. Erst seit diesem Jahr ist der irisch gezogene Wallach in Deutschland am Start, hat sich immer ordentlich aus der Affäre gezogen und gewann leicht vor La Next (St. Richter; W. Panov) und Neapel (Fr. M. Lindemann; J. Korbus). Die Viererwette komplettierte noch Erika Mäders Kendoro (D. Porcu). Der Toto notierte für die Viererwette 220.713:10!

Die ersten beiden Rennen des Meetings gingen an Lennart Hammer-Hansen. Der in Iffezheim bei Trainer Gerald Geisler beschäftigte dänische Jockey gewann mit Cap Dive (S. Schütz) das erste Rennen der Karte für die vierjährigen und älteren sieglosen Pferde. Auch Rennen Nummer zwei, ebenfalls für die sieglosen Pferde, sicherte sich Lennart Hammer-Hansen mit Prince Eagle (G. Geisler). 1996 hat Hammer-Hansen sein letztes Rennen auf der Bad Harzburger Naturrennbahn gewonnen.

Auch fein dotiert war der Ausgleich III über 2000 Meter. Nicht nehmen ließ sich diesen die Areion Tochter Lebensglück aus dem Quartier von Hans-Jürgen Gröschel. Unter Wladimir Panov. Tremendous (H. Nienstädt; St. Hofer) und Tamaru (G. Lentz; C. Chan) kamen auf die Plätze. Mit 7.777 Euro war das Handicap dotiert. Für ihren Trainer Hans-Jürgen Gröschel erreichte die Stute den 26. Jahressieg. Ihn trennen damit nur noch ein bzw. zwei Siege von den derzeit führenden Trainern Waldemar Hickst (derzeit Rang 1 mit 28 Siegen) und Peter Schiergen (derzeit Rang 2 mit 27 Siegen).

Das erste Hindernisrennen des Meetings sicherte sich Tressa (E. Schnakenberg; P. A. Johnson) vor Telliani (E. Schnakenberg; V. Kotyar) und Briodolf (E. Schnakenberg; O. Schnakenberg). Die Schnakenberg-Dreierwette war damit komplett. Der Reiter der Siegerin Tressa Paul Andrew Johnson hatte eigentlich seine Reitstiefel schon an den berühmten Nagel gehängt, ist aber seit Kurzem wieder zurück im Hindernissport.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm