Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lebensglück gewinnt Ausgleich III

Superhandicap geht an Aspantau

Köln 21. Juli 2012

Die Bad Harzburger Rennwoche ist eröffnet. Bei zwar etwas kühlen, aber ordentlichen äußeren Bedingungen und dem Interesse zahlreicher Besucher startete man in die fünf Renntage umfassende Veranstaltung.

Eine der vielen Attraktionen der Harzburger Rennwoche sind die ausgeschriebenen Superhandicaps. Das erste war am Eröffnungstag an der Reihe. Der Preis der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Ausgleich IV über 1850 Meter war mit 20.000 Euro dotiert. 11.500 Euro kassierte alleine der Sieger. Aspantau (Chr. von der Recke; R. Piechulek) heisst der leichte Sieger. Erst seit diesem Jahr ist der irisch gezogene Wallach in Deutschland am Start, hat sich immer ordentlich aus der Affäre gezogen und gewann leicht vor La Next (St. Richter; W. Panov) und Neapel (Fr. M. Lindemann; J. Korbus). Die Viererwette komplettierte noch Erika Mäders Kendoro (D. Porcu). Der Toto notierte für die Viererwette 220.713:10!

Die ersten beiden Rennen des Meetings gingen an Lennart Hammer-Hansen. Der in Iffezheim bei Trainer Gerald Geisler beschäftigte dänische Jockey gewann mit Cap Dive (S. Schütz) das erste Rennen der Karte für die vierjährigen und älteren sieglosen Pferde. Auch Rennen Nummer zwei, ebenfalls für die sieglosen Pferde, sicherte sich Lennart Hammer-Hansen mit Prince Eagle (G. Geisler). 1996 hat Hammer-Hansen sein letztes Rennen auf der Bad Harzburger Naturrennbahn gewonnen.

Auch fein dotiert war der Ausgleich III über 2000 Meter. Nicht nehmen ließ sich diesen die Areion Tochter Lebensglück aus dem Quartier von Hans-Jürgen Gröschel. Unter Wladimir Panov. Tremendous (H. Nienstädt; St. Hofer) und Tamaru (G. Lentz; C. Chan) kamen auf die Plätze. Mit 7.777 Euro war das Handicap dotiert. Für ihren Trainer Hans-Jürgen Gröschel erreichte die Stute den 26. Jahressieg. Ihn trennen damit nur noch ein bzw. zwei Siege von den derzeit führenden Trainern Waldemar Hickst (derzeit Rang 1 mit 28 Siegen) und Peter Schiergen (derzeit Rang 2 mit 27 Siegen).

Das erste Hindernisrennen des Meetings sicherte sich Tressa (E. Schnakenberg; P. A. Johnson) vor Telliani (E. Schnakenberg; V. Kotyar) und Briodolf (E. Schnakenberg; O. Schnakenberg). Die Schnakenberg-Dreierwette war damit komplett. Der Reiter der Siegerin Tressa Paul Andrew Johnson hatte eigentlich seine Reitstiefel schon an den berühmten Nagel gehängt, ist aber seit Kurzem wieder zurück im Hindernissport.

Weitere News

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm