Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Eduardo Pedroza meldet sich zurück

Rennwochenendspurt in Bad Harzburg

Köln 25. Juli 2012

Mit dem Samstagsrenntag im Harz steht schon der vorletzte Tag der Rennwoche an. Ein fein abgeschmecktes Programm wird am Samstag angeboten, zudem ist der Weiße Stein Alleinveranstalter.

Gleich zu Beginn des Renntages sattelt Elfi Schnakenberg ihre Halbblutpferde. Über 1800 Meter sind die Kandidaten unterwegs. Ein Pferd in der Prüfung stammt nicht aus dem Jerusalemer Quartier, wusste schon im vergangenen jahr in gleicher Prüfung mit einem zweiten Platz zu überzeugen. Schaman (A. Weidler) wird den mehrfachen deutschen Championjockey Eduardo Pedroza im Sattel haben, der nach seiner Reitsperre erstmalig wieder im Einsatz ist.

Richtig Geld gibt es für Aktive und Wetter im vierten Rennen zu verdienen. Das erste Superhandicap wird mit Viererwette und als Ausgleich III gelaufen - mit 14 Pferden ist dieses mit 20.000 Euro dotierte Handicap hervorragend besetzt. Doch nicht nur quantitativ, auch quaitativ kann sich das Feld sehen lassen. Mit Startnummer eins ist I do (W. Glanz; D. Porcu) am Start, der seine letzten drei Rennen gewinnen konnte, zudem in der laufenden Saison noch nie ausserhalb der Geldränge ins Ziel kam. Prince Diamanond (Cl. Barsig; St. Hellyn) ist bei seinen drei Starts in diesem Jahr noch ungeschlagen. Doch damit nicht genug, bei fast allen Kandidaten sind nach Formstudium Chancen zu entdecken. Viel Spaß beim austüfteln Ihrer Viererwette!

Das zweite Superhandicap, in dem ebenfalls die Viererwette zum Einsatz kommt, ist ein Ausgleich IV, der auch so manches Rätsel aufgibt. Erneut am Start ist unter anderem Aspantau (Chr. von der Recke), der sich schon das erste Superhandicap schnappte. Das Aufgewicht wird durch die Erlaubnis von Jennifer Korbus etwas gemildert, sie hat noch drei Kilogramm in der Hand.

Über 3550 Meter sind die Pferde im Jagdrennen engagiert. Supervisor (C. Schmock; Fr. S. Daroszewski), Tressa (E. Schnakenberg; P. A. Johnson) und Morgenglanz (H. Nienstädt; J. Korpas) waren im Rahmen der Rennwoche schon am Start. Supervisor und Tressa haben schon gewonnen, Morgenglanz wurde im Seejagdrennen, das Supervisor für sich entschied, Fünfter.

Um 14.30 Uhr geht es am Samstag erstmalig in die Boxen, neun Rennen stehen auf dem Programm. Am Sonntag folgt dann der letzte Renntag der diesjährigen Bad Harzburger Rennwoche.

Champions League

Weitere News

  • Markus Klug dominiert auch den Preis der Winterkönigin

    Rock my Love ist die Queen von Iffezheim

    Baden-Baden 22.10.2017

    Championtrainer Markus Klug dominiert die Großereignisse für zweijährige Pferde im deutschen Galopprennsport. Eine Woche nach dem Erfolg mit Erasmus im Preis des Winterfavoriten in Köln beherrschte der in Köln-Rath-Heumar ansässige Coach auch das Pendant für die jungen Stuten mit der Siegerin Rock my Love an der Spitze: Im Ittlingen – Preis der Winterkönigin (Gruppe III, 105.000 Euro, 1.600 m)am Sonntag vor 5.065 Zuschauern in Baden-Baden-Iffezheim hatte er vier Kandidatinnen gesattelt und belegte am Ende mit diesen die Plätze eins, zwei, vier und sechs. Zur allseits erwarteten Gewinnerin avancierte die im Besitz des Iffezheimer Omnibus-Unternehmers Günter Merkel stehende Rock my Soul (19:10).

  • Klasse-Leistungen auch von Savoir Vivre und Son Macia

    Royal Youmzain holt das Gran Criterium nach Deutschland

    Mailand/Saint-Cloud 22.10.2017

    Deutsche Pferde waren am Sonntag in einigen tragenden Rennen Europas im Einsatz und sie gaben teilweise sehr gute Vorstellungen. Allen voran der von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah trainierte Zweijährige Royal Youmzain (31:10). Der Youmzain-Sohn gewann unter Eduardo Pedroza mit mächtigem Speedwirbel das Gran Criterium (Gruppe II, 286.000 Euro, 1.500 m) in Mailand. Eine Klasse-Leistung des deutschen Youngsters!

  • Falconettei gibt Top-Vorstellung in Bremen

    Weltstar mit glänzendem Einstand

    Bremen 22.10.2017

    Als von Soldier Hollow stammender Halbbruder von Derbysieger Windstoß gelten dem zweijährigen Hengst Weltstar natürlich einige Ambitionen. Beim Saisonfinale am Sonntag in Bremen gab der Hoffnungsträger des Gestüts Röttgen aus dem Champion-Stall von Markus Klug einen glänzenden Einstand. Denn von zweiter Position aus bekam die 23:10-Chance unter Rene Piechulek auch die favorisierte Wöhler-Stute Queens Harbour sowie den im Mitbesitz von Klaus Allofs stehenden Foxboro sehr sicher in den Griff. Weltstar besitzt noch eine Nennung für das Ratibor-Rennen in zwei Wochen in Krefeld.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm